Strohfeuerwehr

28 02 2017

„Auch keine Fake News?“ „Wir sind ja nicht dafür verantwortlich, was unsere Anhänger alles so über ihn verbreiten.“ „Und wir sollten unseren Wählern deutlich machen, dass sie auch dann im Sinne der Partei handeln, wenn wir uns mit ihren Aktionen nicht solidarisch erklären oder sie sogar auf das Schärfste verurteilen.“ „Das ist moralisch aber ein heftiger Spagat.“ „Genau!“ „Verdammt, fällt Ihnen denn sonst irgendwas ein, wie wir Schulz von der Backe kriegen!?“

„Aber man kann ihn doch nicht mit Trump gleichsetzen!“ „Ist das der neue Hitlervergleich?“ „Ich würde das unterstützen.“ „Bei dem Angriff muss er mit Gegenattacken rechnen!“ „Ich würde es trotzdem nicht tun, schon gar nicht im rechten Flügel der Union.“ „Weil die sonst immer nur das nachplappern, was die AfD vorgibt?“ „Genau!“ „Die sind von Trump begeistert, weil er nach der Wahl genau das tut, was er versprochen hat.“ „Das ist gefährlich.“ „Man kann doch einen Politiker nicht an dem messen, was er vor der Wahl versprochen hat.“ „Ja, reiben Sie ruhig Salz in die Wunden.“ „War das jetzt irgendwie falsch?“ „Das kam damals von der SPD.“

„Der Bundesvorstand hat jedenfalls Material für eine wirksame Kampagne geordert.“ „Und wir sollen uns da jetzt etwas einfallen lassen?“ „Man könnte sagen, Schulz ist gar kein richtiger Politiker. Das mögen die Leute gar nicht.“ „Bei Trump waren sie noch dafür.“ „Und es stimmt auch nicht.“ „Der war mal Bürgermeister von Würselen.“ „Das ist doch so ein Provinznest, da ist noch nie etwas Gutes hergekommen.“ „Abgesehen von Jupp Derwall.“ „Frings.“ „Der Graf.“ „Auf welcher Seite stehen Sie eigentlich!?“ „Reicht das denn nicht für eine komplette Demobilisierung, wenn man den mit irgendwelchem Popschrott in Verbindung bringt?“ „Er soll ja angeblich Dienstreisen nicht richtig abgerechnet haben.“ „Und so einer will Kanzler werden!“ „Wenn wir gar nichts mehr finden, dann haben wir den Beweis!“ „Wie soll das denn funktionieren?“ „Das ist dann der Beweis, dass er alles vernichtet hat!“ „Geniale Idee!“ „Und wenn einer fragt, wie Schäuble…“ „Danke, gestorben.“

„Wir müssen ihn an seiner Kernkompetenz packen!“ „Genau!“ „Die da wäre?“ „Natürlich soziale Gerechtigkeit!“ „Ich dachte, der sei in der SPD?“ „Ja, warum?“ „Wie kann man in der SPD und für soziale Gerechtigkeit sein?“ „Er betont das Soziale halt nicht so.“ „Ah, verstehe. Das ist ja tatsächlich Kernkompetenz.“ „Nein, ich meinte, wir sollten ihm nachweisen, dass er diese ständige Überbetonung von Gerechtigkeit eigentlich gar nicht ernst meint.“ „Er will doch das Arbeitslosengeld länger auszahlen.“ „Warum?“ „Weil man dann später in Hartz IV endet.“ „Aber man endet doch in Hartz IV?“ „Aber eben nicht so schnell.“ „Und wenn man dann in Hartz IV ist?“ „Dann ist das auch solidarisch, schließlich muss man ja die vielen Arbeitsplätze für die Menschen frei halten, die hart arbeiten wollen.“

„Was genau will Schulz denn jetzt erreichen?“ „Dass die Wähler ihm eine kritische Haltung zur Agenda 2010 abnehmen.“ „Genau!“ „Aber das tut doch niemand.“ „Korrekt. Außerdem gilt das alles immer nur bis zur Wahl. Hinterher kann er sich bestimmt nicht an seine Kritik erinnern und will die Agenda 2010 uneingeschränkt fortführen, weil er das Wohl der Wirtschaft über das Wohl der Bürger stellt.“ „So sind sie halt, die Asozialisten!“ „Warum hat dann die Bundeskanzlerin die Agenda 2010 so gelobt?“ „Jetzt lenken Sie nicht ab!“ „Die macht das clever, die sagt genau das, was alle denken, dass es Schulz so macht, und dann zieht sie der SPD die Wähler ab!“ „Genial!“

„Aber eine Schmutzkampagne müsste man doch irgendwie hinkriegen?“ „Der Mann hat kein Abitur, was wollen Sie denn da machen?“ „Hat er eventuell einen Ehrendoktor gefälscht?“ „Hm.“ „Wenn wir jetzt nicht irgendwas finden, das…“ „Rassismus!“ „Hä!?“ „Irgendeine Äußerung von Schulz wird man doch so hinbiegen können, dass sie ganz entfernt irgendwie rassistisch klingt.“ „So wie Sarrazin?“ „Den müssen Sie schon mit der Brechstange auf links ziehen, damit er nicht nach Rassismus stinkt.“ „Aber irgendwas müssen wir machen!“ „Gucken Sie mal hier, da fordert einer die Frauenquote für Flüchtlinge!“ „Aufmerksamkeitsjunkie, der.“ „Nee, das ist dieser linke Multikultiwahn, den müssen wir mit aller…“ „Gucken Sie noch mal genau hin.“ „Was ist denn?“ „Der sitzt für uns im Bundestag.“

„Wir können doch jetzt nicht ohne eine gute Kampagne zuschauen, wie dieses Strohfeuer sich nach und nach durch die politische Landschaft frisst und die Sozen immer weiter nach vorne schiebt.“ „Und wie stellen Sie sich das vor?“ „Das mit dem Saufen müsste man produktiv nutzen können.“ „Er hat es doch selbst gesagt.“ „Dann müsste man das vielleicht anprangern.“ „Oder dass er 840 Euro für einen Mitarbeiter für einen langjährigen Mitarbeiter ausgegeben hat! Steuerfrei!“ „Genau!“ „Wenn das Pofalla wüsste!“ „Will der auch Kanzler werden?“ „Dann müsste er ja arbeiten fürs sein Geld.“ „Auch wieder wahr.“ „Aber irgendwie müssen wir den Mann einhegen!“ „Der Haushaltskontrollausschuss hat ihn gerügt, weil er im Wahlkampf zumindest indirekt die Hilfe von Parlamentsmitarbeitern…“ „Das würde die CSU natürlich nie machen.“ „Aber was machen wir denn jetzt?“ „Nichts.“ „Wie, nichts?“ „Nichts.“ „Wie denn: nichts? Man kann doch nicht nichts machen?“ „Was macht denn die Kanzlerin seit zwölf Jahren?“ „Genau!“ „Naja, so gesehen – okay.“ „Sehen Sie, es gibt doch für jedes Problem eine Lösung.“





Alaaf akbar!

27 02 2017

„… die Sicherheit der Feiernden garantieren solle. Die Polizei habe sich zur Durchführung von Maßnahmen entschieden, die eine verbesserte…“

„… von der US-amerikanischen Innenpolitik durchaus noch lernen könne. Einer Kita-Gruppe von Cowboys ihre Revolver abzunehmen sei nicht abhängig vom Alter der…“

„… die Polizeidirektion bereits im Vorfeld darauf hingewiesen habe, dass keine Waffen oder waffenähnlichen Attrappen mitgeführt werden dürften. Die Verunsicherung der Bürger sei alleinige Sache des Bundesinnenministers, etwaige Kompetenzstreitigkeiten würden sofort und…“

„… die Bayerische Staatsregierung kein gesetzliches Verbot unchristlicher Vermummung habe durchsetzen können. Allerdings werde die Polizei karnevalistisch getarnte Anschläge auf das Abendland bis zur letzten Patrone…“

„… sich eine Person als Lastwagen verkleidet in der Kölner Altstadt aufgehalten habe. Damit habe der Mann gegen das Zutrittsverbot für…“

„… jede islamistische Vermummung für nicht rechtens erklärt habe. In Absprache mit Seehofer und der AfD wolle die Landespolizei alle Burka-Trägerinnen am Ort ihrer Ingewahrsamnahme zum Ablegen ihrer…“

„… nicht sicher habe beweisen können, dass er kein Mitglied der Deutschen Volkspolizei sei. Der mutmaßliche Oberleutnant habe wegen seiner Bewaffnung mit dem Scharfschützengewehr 82 zur Verstärkung der Truppe herangezogen werden müssen, da er sonst wegen widerrechtlichen Führens eines Einsatzmittels zu einer Strafe von…“

„… warne die Deutsche Polizeigewerkschaft vor äußerst schweren, staatsgefährdenden Eingriffen in die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Vorsitzender Wendt halte es auch in diesem Jahr nicht für ausgeschlossen, dass arabische Kriminelle ein Attentat auf deutsche Staatsbürger geplant hätten. Sie stünden in wie immer unter Verdacht, vom Lastwagen herab Kamele in die Menschenmenge zu…“

„… für Irritationen gesorgt habe. So sei Homer Simpson an seinen Arbeitsplatz gegangen, am dem wenig später Markus Söder angetroffen worden sei. Der Sicherheitsdienst der Staatskanzlei habe erst nach einer genauen Überprüfung des geistigen Zustandes eine Ähnlichkeit des…“

„… einen als Zombie kostümierten Mann mittleren Alters nicht wegen seiner Maske in Gewahrsam genommen habe. Die Polizei sei sich allerdings nicht sicher gewesen, ob das in seinem Kopf steckende Beil tatsächlich als Waffe im Sinne des…“

„… keine rechtliche Handhabe besäße, wenn eine Person im Karnevalskostüm ‚Reichbürger‘ in der Kölner Altstadt angetroffen würde. Als entlastend habe zu gelten, dass der Mann scharfe Waffen im geladenen Zustand mitführe, was damit nicht mehr unter das für Kostümierungen geltende Verbot falle und daher straffrei…“

„… mehrere Jecken die mit einem Niqab verschleierte Frau festgehalten und schließlich zu Boden gerissen hätten. Sie hätte sich in der Menge der Karnevalisten nicht nur durch die Androhung islamistischer Straftaten, sondern auch in äußerst miserabel nachgeahmter Mundart…“

„… einen als Baron Münchhausen maskierten Bürger sofort in Gewahrsam genommen. Der als Kanonenkugel gedachte schwarze Luftballon sei nach einer Diskussion zunächst in gegenseitigem Einvernehmen mit den Beamten zerstochen worden, was von der Einsatzleitung jedoch als vorsätzliche Zerstörung von Beweismitteln in einem minder schweren…“

„… wisse die DPolG aus absolut sicherer Quelle, dass der Schlachtruf Alaaf akbar als Erkennungszeichen islamistischer Täter in der…“

„… eine Verwarnung ausgesprochen habe. Die Beamten hätten Prinzessin Leia durchgewunken, ohne ein mitgeführtes Lichtschwert auf dessen Funktionsfähigkeit zu…“

„… eine Dienstverpflichtung auf dem Mannschaftswagen nicht habe abwenden können. Admiral Nelson sei zunächst zur Sicherung der westlichen…“

„… sich verzögert habe. Zwar sei die rechtliche Bestimmung des Begriffs ‚Burka‘ eindeutig, man habe aber angesichts der aufgeheizten Stimmung auf der Domplatte eine flexible Auslegung des…“

„… in roten Pullovern mit den Schildern 176-167, 176-617 sowie 176-671 aufgetreten seien. Sie seien noch von dem Betreten der Innenstadt unter dem dringenden Tatverdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung…“

„… der Verfassungsschutz den mutmaßlichen Gefährder al-Aaf identifiziert habe. Er verfüge allem Anschein nach über einen hohen Bekanntheitsgrad, man könne jedoch noch nicht mit letzter Sicherheit sagen, ob er auch auf der Liste der V-Männer des Landesamtes für…“

„… auch die Augen nicht mehr zu erkennen gewesen seien. Nach dem Dafürhalten der Einsatzkräfte gehöre eine Gorilla-Gesichtsmaske jedoch zum Erscheinungsbild christlich-jüdischen Brauchtums während der traditionellen…“

„… einen Schlagstock, einen Taser, Pfefferspray und ein Bolzenschussgerät mit sich geführt habe. Die Frau sei samt Burka im Mannschaftswagen nach…“

„… sich um eine Reiseverkehrskauffrau aus Lövenich gehandelt haben. Ihr mit Handschellen und Hot Pants ausgestattetes Polizistinnenkostüm sei als Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen zu werten und würdige die Uniform der nordrhein-westfälischen Polizei nicht in ausreichendem…“

„… nicht nur die Burnusse authentisch gewesen seien, es habe sich auch um natürlichen Bartwuchs gehandelt. Die Delegation sei inzwischen in gutem gesundheitlichen Zustand in Riad eingetroffen, eine empfindliche Schädigung der deutsch-saudischen Wirtschaftsbeziehungen könne aber nicht ganz…“

„… eine Gruppe Jugendlicher aus Frechen festgenommen, die sich als Ninja Turtles verkleidet hätten. Der diensthabende Wachtmeister habe sie nach dem Ablegen ihrer Masken jedoch nicht mehr unterscheiden können, so dass er sie wieder…“

„… in missbräuchlicher Absicht getragen habe. Die Verwechslungsgefahr zwischen Niqab und Burka sei so hoch, dass einem Polizeibeamten nicht zugemutet werden könne, bei Gefahr im Verzuge eine gerichtsfeste Differenzierung vorzunehmen. Es sei andererseits zu fragen, warum Höcke mit einem Bolzenschussgerät auf der…“





Mutmaßung

26 02 2017

für Erich Kästner

So viele Helden, auch die allerneusten,
sie bieten aller Welt mit Macht die Stirn.
Prompt scheitern sie; es liegt nicht an den Fäusten,
sie siegten wohl, benutzten sie ihr Hirn.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCXXXI)

25 02 2017

Dass Chira am Sonntag in Knees
trotz Schwielen auf ihrem Gesäß
sich einschloss am Örtchen,
war ihr wert ein Wörtchen:
„Der einzige Tag, dass ich les!“

Meist sah man, wie Éamonn in Trim
zum Arzt ging. Es war selten schlimm,
meist Husten, oft Rücken
vom Turnen und Bücken.
Den Arzt macht er reich mit Klimbim.

Es fürchtet Crin sich in Großlasseln
vor nichts mehr als vor Kellerasseln,
besonders, dass diese
auf Obst und Gemüse
im Keller bewusst niederprasseln.

Es ließ Taylor langsam in Klosten
zwei einst schöne Wagen verrosten.
Das Blech hat schon Löcher,
der Rest ist noch schwächer,
doch spart ihr dies Kfz-Kosten.

Wenn Călin vom Feld in Besotten
nach Haus kam, warf er die Klamotten
schon ab vor dem Keller.
Die Gattin war schneller,
schon sucht sie auf ihnen nach Motten.

Wenn Siw, Architektin in Malung,
Beton gießt, lässt sie die Verschalung
nach mehreren Fällen
vom Kunden erstellen.
Sie wartet sonst nur auf Bezahlung.

Arina, die zweifelt in Kokt.
„Wenn Ihr auch das Heu bis hier zogt,
wie kommt’s, dass die Wetter
die Fracht durch die Bretter
nur vorne abräumten? Ihr logt!“





Gernulf Olzheimer kommentiert (CCCLXIII): Fertiggerichte

24 02 2017
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Ein Gespenst humpelt durch die westliche Welt, es hinterlässt Fettflecken am Türgriff, vermüllt die Landschaft, sein widerwärtiges Rülpsen lässt die Innenwände der Plattenbauten mählich bröseln. Es nähret kümmerlich von Opfersteuern und Gebetshauch die Dunstabzugshauben kompletter Reihenhaussiedlungen, die ohne seine Existenz nie in den ökologisch wertvollen Stadtrandboden gedroschen worden wären. Mit modifizierter Stärke lahmt das durch die Gegend, eine Vortäuschung von Leben, ungefähr so wertvoll wie ein Eimer gekauter Pappkartons, aber extrem laut und unglaublich bäh. Aus den Discounterregalen tentakelt sich das Zeug wie zufällig in die Einkaufskörbe, der unschuldige Kunde muss es unter Zwang verstoffwechseln. Es gäbe ja, ging’s nach ihm, niemals nicht gar kein Fertiggericht.

Der unter Industrieabfällen begrabene Rest aus Separatorendreck, Hühnerschlacke und Beifang, der im Polysaccharidschmodder dümpelt, ist trotzige Antwort auf den Bildungsmangel einer seicht verdeppten Ellenbogengesellschaft, Schlabber der Endzeit, Kapitulation vor den Schrecken einer bürgerlichen Gesellschaft, die der Beknackte mit der hilflos in Kitt geschwiemelten Interpretation von schnell erkennbarer Hausmannskost zu sich zu nehmen scheint. Tatsächlich würde der gemeine Hilfshonk die authentische Rindsroulade nicht einmal von ihrem hastig als Surrogat gezimmerten Zwilling unterscheiden können, wenn sie ihm das Bein wässert. Wozu auch. Er hat fertig, und mehr interessiert ihn nicht.

Denn der Bekloppte, kapitalistisch getrimmt auf kritiklosen Verzehr effektiv zusammengeklatschter Spachtelmasse, will nicht können, er will haben, und zwar sofort. Folglich pfropft er sich das knapp verdaubare Pendant zum Selfie in die durchweg geöffneten Schleimhäute: inhaltlich wertlos, man akzeptiert es nur, weil das Aussehen einem vertraut ist und der Hintergrund sowieso verschwimmt. Es schränkt nicht die Qualität ein, denn die ist hinfort ein irrelevanter Parameter: der Hunger treibt’s rein, der Ekel wieder raus, und letztlich gewöhnt man sich an alles. Mit wenigen Taschenspielertricks ist der kalorische Blitzkrieg sogar als Gehirnwäsche in der Lage, die herkömmliche Zusammenstellung aus Weißblechkonserven und Glasgemüse unpraktisch erscheinen zu lassen. In einem Arbeitsgang hebelt der Suizident überkrustete Proteine, Reisrückstand und Pflanzenteile zwischen verspätetem Abschied und Auferstehung auf den Teller, falls er den Schutt nicht gleich im Plastekryosarg in die knarzende Mikrowellenverbrennungsanlage schiebt: die Hälfte der Materie qualmt wie ein durchschnittlicher Tag in einem afghanischen Dorf nach dem Besuch der Air Force, alles andere hat noch knackigen Biss, da weiterhin kurz oberhalb des Gefrierpunktes. Nicht einmal die Tütenbratkartoffel als unterstes Ende der Zivilisation, sonst der Horrorschocker unter den gutbürgerlichen Wirkungstreffern, nichts kann den Konsumenten von der Überzeugung abbringen, dass der für eine eherne Schmecke optimierte Pamps genießbar sei. Mitnichten, ist er doch nur ein grauenvoller Auswuchs der Technikgläubigkeit, die das industriell Machbare zum quasireligiösen Standard erhebt – dass es Forschern gelungen ist, Fleischkleinteile in Faserbündelgröße, molekular geschreddertes Pflanzenfett und diverse Zucker zum Heimaterdeeintopf Nazi Goreng zu komprimieren, einem Sperrfeuer aus gehärteten Glyceriden und Ballaststoffen, enthält schon die Verpflichtung, es sich in die Innereien zu stopfen.

Dabei spricht das zusammengenagelte Zeug der Selbstwahrnehmung Hohn, die Schnäppchen- und Geizkultur zur nationalen Kunstform erhoben hat. Der Bescheuerte erwartet nicht nur Gourmetware in vollendeter Qualität zum Schleuderpreis, weil ja inklusive Distribution, prekärer Personalkosten, Plasteschale, fünftklassiger Reklame und einer am Rande des Burnout torkelnde Rechtsabteilung der Krustenbraten aus der Makulatursau nicht nur ein Erlebnis an Natürlichkeit und Genuss garantiert. Dabei ist der Schleckschlamm lediglich das handelsübliche Verdickungsmittel, vorsichtshalber per Aufschrift mit fünfzig Gramm Portionsgröße auf medizinisch verträgliche Schadstoffwerte gedimmt. Das Readymade hat seine Entfremdung bis zur amorphen Asia-Pfanne mit Öko-Glutamat gesteigert, der Trickster der Entsorgungswirtschaft, der die Nahrungsaufnahme mit einer gewissen Anspruchshaltung so deformiert, dass Haltung und Anspruch in der Tonne verenden. Aber was erwartet man von einer Bausparerkaste, denen bizarre Recyclingversuche mit Fleischgeschmack sogar für Gäste außerhalb der direkten Nachkommenschaft ausreichen. Offenbar verstecken sich in der Masse genügend Ersatzstoffe für körpereigene Downer, die die Dröhnung an der Schleimhaut auspegeln. An sich hätte bei Markteinführung der orthogonalen Pizza ein enthemmter Mistgabelmob die Fabrik in Grundwasser führende Schichten einarbeiten sollen, aber was erwartet man von Querkämmern, die auf grobe Schmerzreize zu reagieren für die beste aller evolutionären Errungenschaften halten. Am Ende verkocht eh alles im einen, im letzten Brei.





Narren

23 02 2017

„Wenn Sie mich fragen, ich würde es genau so machen.“ „Was?“ „Das, was Trump macht.“ „Sie sind ja vollkommen…“ „Eben nicht.“ „Sie wollen mir doch jetzt nicht erzählen, dass Sie sich wie ein durchgeknalltes Arschloch benehmen, damit man Sie für den amerikanischen Präsidenten hält.“ „Habe ich das behauptet?“ „Nein, aber…“ „Ich würde mich nur wie ein durchgeknalltes Arschloch benehmen, damit man mir den mächtigsten Mann der Welt abnimmt.“

„Entschuldigen Sie mal, das ist doch verrückt!“ „Ja.“ „Was: ja?“ „Ja. Es ist verrückt, Sie haben da absolut recht.“ „Sie wollen ernsthaft behaupten, dass das nur eine Masche ist, mit der man sich als Präsident wichtig machen kann?“ „Sie verwechseln da etwas. Wichtigkeit ist nicht automatisch Macht. Es kommt auf die Macht an.“ „Und dazu muss man sich wie ein durchgeknalltes Arschloch benehmen?“ „Ja.“ „Jetzt kapiere ich gar nichts mehr.“ „Das hatte ich erwartet.“ „Wieso das jetzt?“ „Nun, ich kenne Sie als vernünftig, sehr reflektiert, durchaus auch gebildet, also nicht der Charakter, dem man mit dumpfem Gefasel den Kopf verdrehen könnte.“ „Und das ist ein Grund für diesen Mann, sich wie ein Tobsüchtiger zu gebärden? weil ihn dann jeder wählt, der genauso bescheuert ist?“ „Zunächst mal ja. Aber dann muss man natürlich bedenken, dass nach der Wahl immer noch ein bisschen Politik folgt. Man muss dafür ja auch vorbeugen.“ „Und warum macht er das? kann man ein Land wie die USA nicht mit Logik und gesundem Pragmatismus regieren, wie es die meisten anderen getan haben?“ „Ja, aber dann werden Sie nie die Ziele erreichen, die er sich gesteckt hat. Logik mag unbarmherzig und kalt sein, sie ist vor allem eins: berechenbar.“ „Und das ist der Grund, warum sich Trump derart unlogisch verhält?“ „Krieg ist wie Schach. Seien Sie niemals rational, wenn Sie Macht haben wollen. Je besser ein Gegner den nächsten Schritt vorausahnt, desto bitterer wird Ihre Niederlage.“

„Dann ist er ein Geisteskranker?“ „Er spielt so schlecht einen Geisteskranken, dass man ihm den schon abnehmen muss, ja.“ „Also ist der Mann tatsächlich verrückt?“ „Er hat von den Besten gelernt. Ich will Ihnen das mal erläutern: wenn Sie eine Bank überfallen, und Sie schlendern mit einem Gewehr in die Schalterhalle, lehnen sich lässig an den Tresen, was passiert dann?“ „Keine Ahnung.“ „Dachte ich mir. Wenn Sie nun aber in die Halle reinstürzen, als erstes die Wachmänner abknallen, die Lichter wegballern und drohen, alle Geiseln der Reihe nach zu erschießen, was passiert dann?“ „Man wird mir Geld geben?“ „Und einen aufgetankten Fluchtwagen und den Helikopter zum Flughafen.“ „Welchen Unterschied macht das?“ „Es handelt sich nicht um einen einfachen Bankraub, sondern um einen milliardenschweren Poker um Börsenkurse, Immobilien und den militärisch-industriellen Komplex.“ „Nicht um Macht?“ „Sie sind lustig! woraus, meinen Sie, besteht denn die?“

„Wenn ich Sie jetzt richtig verstehe, meinen Sie, dass ein absolut unberechenbarer Irrer immer die Oberhand in der Politik behält? und warum muss immer gleich die Rede von Krieg sein?“ „Meinen Sie, ein Kriegsherr ruft vorher bei seinen Freunden in China an: ‚Howdy, ab morgen bomben wir Euch Schlitzaugen mal in die Hölle zurück‘?“ „Und wenn die dann wirklich Angst haben?“ „Schauen Sie sich die Geschichte an.“ „Vielleicht kommt er doch noch zur Vernunft.“ „Das haben alle schon nach der Wahl gesagt. Passiert ist nichts.“ „Man könnte doch auf einen Kompromiss hinarbeiten, damit er begreift, dass er nicht mit jeder Forderung durchkommt.“ „Sie wollen einen Säufer mit Weinbrandbohnen entgiften? Viel Spaß dabei.“

„Aber um auf meine Frage zurückzukommen: warum muss immer von Krieg die Rede sein?“ „Weil er sein Land groß machen will.“ „Das kann man doch aber auch im Frieden.“ „Es geht nicht um die Tat, es geht um den Willen. Wenn man das versprechen will, zieht man am besten in den Krieg. Er stellt sein Land auf die Probe, bis zu welchem Grad man eine Gesellschaft und ihr politisches System verbiegen kann, bis sie von selbst in den Krieg abgleitet.“ „Immerhin will er doch für mehr Frieden im Inneren sorgen.“ „Natürlich verspricht er Gewaltlosigkeit und das Ende der Verbrechen. Wenn einer Gewalt ausüben darf, auch willkürlich und widerrechtlich, dann nur er.“ „Und wenn er das alles nicht in den Griff kriegt? Ich meine, wenn er komplett scheitert, politisch im Grunde überhaupt nichts tun kann und keinerlei Programm hat?“ „Dann kann er es immer noch der Lügenpresse in die Schuhe schieben, die seine Erfolge gezielt verschweigt und stattdessen an der Umerziehung des Volks arbeiten.“ „Und das wirkt?“ „Ein paar Dumme werden Sie immer finden, die zu keinerlei kritischer Reflexion in der Lage sind. Man fängt sie mit reiner Provokation, kalkulierten Tabubrüchen und der ständigen Wiederholung, ein Opfer der übermächtigen Widersacher zu sein. Das System ist schuld. Es braucht einen übermächtigen Narren, um es zu reparieren, denn nur der übermächtige Narr ist dazu in der Lage.“ „Gut, dass wir so etwas in Deutschland nicht haben.“ „Ach, meinen Sie?“ „Es müsste doch jemanden geben, der das Land wieder regierungsfähig macht und aus diesem Stillstand herausholt.“ „Sie meinen, den gibt es? wer schwebt Ihnen denn da vor?“ „Ich weiß nicht. Wer ist denn so durchgeknallt.“ „Das ist kein Kriterium.“ „Warum denn nicht?“ „Das reicht nicht aus. Sie müssen schon auch noch ein Arschloch sein.“





Faster, Pussycat! Kill! Kill!

22 02 2017

Ja, es ist schlimm. Man mag es sich schon gar nicht mehr angucken. Immer mehr sinnlose Gewalt gegen Unschuldige. Aber ich gelobe Besserung. Das ist das letzte Bild, das mit der orangeroten Knalltüte zu tun hat. Nach diesem Freitagstexter wird alles anders. Wenigstens hier.

Da der Mann mit dem Schädelfrettchen bereits die Losung ausgegeben hat, jeder seinesgleichen sei befugt, amerikanischen Damen unter die Röcke zu gehen, hat die US-Wirtschaft – hier vertreten durch die Hudson Motor Company, dem geneigten Leser bekannt durch geschickte Produktplatzierung in John Steinbecks Früchte des Zorns – ganz im Sinne der Innenpolitik aufgerüstet. Si vis pacem, para bellum. Unwissenheit ist bekanntlich ja auch Stärke.

Und damit sind wir wieder mitten im Geschehen der Welt und mitten in der Auseinandersetzung. Der amerikanische Krieg findet nicht statt. Zumindest werden keine Gefangenen gemacht. Der kleine bronzene Pokal gebührt für diesmal la-mamma und den Partisaninnen aus der Einkaufsabteilung:

schuhweißchen und die schießend frauen

Wieder nicht aufgepasst, mit Anspielungen um sich geworfen und gehofft, dass sie sich irgendwie verlesen. Gut, neuer Versuch. Schnell ausweichen auf – Dachhasen? Schon wieder nicht die Kurve gekriegt, von wegen Blattschuss. Der silberne Pokal geht an lamiacucina:

Ob der Feldhase für den Sonntagsbraten getroffen wurde, bleibt offen.

Es hat keinen Zweck, sich zu verstecken. Wenn es quakt wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und von Wirtschaft so viel Ahnung hat wie ein Sack Kies, dann handelt es sich wohl kaum um die Präsid-Ente. (Schon wieder in die Falle getappt!) Nein, kommen wir zum Thema zurück. Entenjagd, genauer: Zeitungsenten, wie man alternative Nachrichten vor Erfindung der Gehirnwaschmaschine noch nannte. Das goldene Original gewinnt folgerichtig der kulturflaneur:

Nein, das ist nicht die Gründungsversammlung von Amazon, nein, das ist nicht Gaddafis Amazonen-Garde, nein, das ist auch nicht die Frauensektion der National Rifle Association und schon gar nicht die Karnevalsgarde aus dem letzten Tatort – heutzutage gibt es mehr Fake-News zu dementieren als Real-News zu Kenntnis zu nehmen!

Herzlichen Glückwunsch! Eine neue Runde startet am 24. Februar beim kulturflaneur, das ist natürlich eine absolut glaubhafte Nachricht aus sicherer Quelle, und ich werde jetzt wieder in die Bilderschublade verschwinden. In die ältere Abteilung. Zur Vorsicht.