Gernulf Olzheimer kommentiert (XXIII): Internetdating

4 09 2009
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Vielfältig sind die Möglichkeiten, den Bund fürs Leben zu schließen, Existenzabschnittspartner oder wenigstens ein Objekt zum Ausleben mehr oder weniger kranker Wunschvorstellungen zu finden. Was Juristenball, Käsetheke oder die Zwangsheirat im Bekanntenkreis nicht arrangiert kriegen, ergibt sich durch Stellungsgesuche in der Tageszeitung. Da findet die junge Ledige ihren jung Gebliebenen zum Erledigen und jeder rostige Topf bekommt den passend klappernden Deckel ab.

Doch der postmoderne Bescheuerte nutzt das intelligenzbefreite Paralleluniversum des an sich schon widerlichen Daseins; er sucht sein Glück unter den Pappkameraden im Internet und glaubt, so den Zweifeln an der geistigen Verwendbarkeit der Mitwelttrottel zu entrinnen, und tatsächlich: hier findet er solide Gewissheit. Sie sind tatsächlich so bekloppt, wie er angenommen hatte.

Datingseiten bieten alle Vorzüge des russischen Roulettes bei einem gleichzeitigen Nachteil. Während das Gesellschaftsspiel mit der Taschenflak ein eindeutiges Ende hat, kriegt man die Folgen einer Partnerschaftsanbahnung aus den Untiefen der Beknacktenhalde nie wieder von den Hacken. Vollnullen stehen Schlange, um ihre Überlegenheit unter den versammelten Mückenhirnen in die Welt zu seiern, veritable Schlaftabletten, gegen die noch Rudolf Scharping wie Groucho Marx wirkt. Sie haben, wenn überhaupt, langweilige Jobs, sehen langweilig aus, tragen langweilige Klamotten, wohnen in langweiliger Gegend voller langweiliger Leute. Ihre Socken wäscht Mammi, auch wenn ihr altersbedingter Haarausfall sich längst nicht mehr als sexy Geheimratsecken verkaufen lässt. Es sind die Männer mit dem gewissen Garnichts. Dessen ungeachtet beschreibt sich Clooney75, der vom elften Stock an aufwärts betrachtet gewisse Ähnlichkeit mit Marlon Brando hat, obzwar in den Monaten vor dessen Ableben, als fröhlich, maskulin und vorzeigbar, und es bedarf keiner Ausbildung in Kryptographie, um herauszufinden, dass er den Kampf gegen den Alkohol frühzeitig abgebrochen hat, um sich dem Ganztagsschwitzen zu widmen, veredelt durch eine Rückenbehaarung, mit der er zwar in einen Zoo eingelassen wird, diesen aber nicht mehr ohne juristischen Beistand wieder verlassen darf. Vorzeigbar ist der kultivierte Mann – er kann mit Messer und Gabel essen, wenigstens versucht er es beständig, und manchmal klappt’s – durchaus, man will ja blinde Schwiegermütter nicht kategorisch ausschließen.

Der männliche Blödian findet seinen weiblichen Gegenpart und ist bedient. Jedenfalls wird er sich nach ersten Gehversuchen auf vermintem Gelände nicht über mangelndes Miss-Geschick beschweren können. Innerhalb eines Wochenendes hakt der Brunftbolzen Miss Chamäleon-auf-Speed-Oberbekleidung, Miss Bassbariton und Miss Körpergeruch ab, und alle tragen ihre Titel mit Vorsprung vor der Konkurrenz. Den Sonderpreis für den originellsten Versuch einer Ausrede räumt Blondimaus_DD ab; der alternden Brünetten war nach einem Jahr und 164 Herrenbekanntschaften nicht aufgefallen, dass sie das Foto ihrer flachshaarigen Tochter benutzt hatte.

Den Reiz des Besonderen bieten Kontakte ohne Bild. Wer Operationen ohne Sichtkontakt auch in extragalaktischen Gebieten prickelnd findet, wagt ein Date mit Zuckerschnuppel2007, die außer einer Vorliebe für Eisbecher und Obstkuchen nicht viel von sich preisgibt, bevor eine adipöse Mittenddreißigerin mit blondstoppeligem Schädel-Tuning als Familienportion Elefantiasis in sportives Polypropylen gewickelt ins Café einrollt und für organisiertes Erbrechen sorgt. Eher verlobt man sich mit einer Tüte Hausstaubmilben. Es scheint am gesunden Selbstbewusstsein der Avatare zu liegen, dass sich hinter der direkten, naturverbundenen Lady eine stark behaarte Schlampe jenseits der 55 verbirgt, die mangelnde Manieren durch seltenes Duschen ausgleicht. Dass die familienorientierte Akademikerin mit gutem Charakter ein Volkshochschuljunkie ist, der nach längerem Freiheitsentzug nicht mehr abwarten kann, endlich zu werfen. Und dass man um Frauen, die sich selbst humorvoll nennen, einen Bogen machen sollte, weil solche Exemplare selbst professionellen Koksern als schwer hysterische Knallfrösche erscheinen.

Doch die Ergebnisse des Blindflugs lassen keinen Zweifel zu, sie enthüllen die wahre Tragik des Daseins. Denn während der vernunftbegabte Mensch seine Bindungsfähigkeit überprüft und sich ernsthaft fragt, ob einem diese Frau oder jener Mann auch noch nach dreißig langen, widerlichen Jahren den letzten Nerv wird rauben können, nimmt der Bekloppte sein Schicksal in die Hand und geht verzögerungsfrei mit der Ausschussware des Partnerschwarzmarktes eine Beziehung ein, wie sie glücklicher nicht sein könnte: schon nach kürzester Zeit gehen sich beide Seiten gewaltig auf den Sack und erreichen das Ideal einer Lebensgemeinschaft. Sie verdienen einander. Und es steht zu fragen, womit sie das bloß verdient haben.