Pulp Fiction

16 09 2009

Siebels kam mir im leeren Studio entgegen. „Ach, ich muss um Entschuldigung bitten! Ich hätte Ihnen natürlich sagen müssen, dass wir nicht hier drehen. Kommen Sie mit nach oben, ich zeige Ihnen das Team.“ Der Fahrstuhl brachte uns in den sechsten Stock. Ein Großraumbüro voller konzentriert auf die Flachbildschirme starrender Arbeiter dehnte sich vor meinen Augen aus. Wie die Hühner auf der Stange saßen die jungen Leute und bewegten bunte Drahtgerüste mit der Maus hin und her. Sie zogen farbige Flächen über die Umrisse, ließen Objekte an Pfaden entlang kreiseln und fliegen, rotierten die Perspektive und fügten Soundeffekte ein. „Wir haben die ganze Sache aufgeteilt“, erläuterte der TV-Produzent, „es ist ganz leicht, wenn man alles modularisiert. Innerhalb eines einzigen Tages ist eine komplette Folge im Kasten. Wollen Sie mal sehen?“ Er richtete die Fernbedienung auf den Beamer. Das Licht fuhr automatisch herunter. Leise ertönte die Kunststoffmusik, über der die Stimme eines angejahrten Engels akustischen Süßstoff auskippte. „Das ist doch…“, japste ich, „das muss an die dreißig Jahre her sein!“ Siebels schmunzelte. „Eben. Und dennoch haben Sie Captain Future sofort wiedererkannt.“

Bonbonfarbene Blasen, die sich als Raumschiffe herausstellten, blubberten durch die Weiten der Mangagalaxien. Laserblitze zuckten. Roboter und Androiden bewegten sich so natürlich unnatürlich, dass sie unnatürlich natürlich aussahen. Ich stutzte. „Sagen Sie mal, Siebels, das ist doch…“ Er nickte. Der Held, der durch die Weiten des Alls fetzte, trug das Antlitz des Kanzlerkandidaten. Frank-Walter Steinmeier auf dem Weg zum Wahlsieg. „Und das halten Sie für gelungen?“ „Aber ja! Warten Sie ab, bis Sie die erste Folge gesehen haben.“

Präsident Cashew sah Horst Köhler verdammt ähnlich. Bis auf das grobschlächtige Gorillagesicht. „Die Rückverwandlungskrankheit, verstehen Sie? Sie sind alle von den Neoliberalen von Megara infiziert worden, sämtliche Erdlinge werden zu kapitalistischen Affen.“ Schon nahte der Supersozi und kämpfte entschlossen gegen den skrupellosen Vul Kuolun, ein Pickelgesicht, das verdammt nach Westerwelle aussah. „Großartig, nicht wahr? Und jetzt schauen Sie mal.“ Siebels schaltete in den Edit-Modus um und drehte den lieblosen Liberalen um sämtliche Achsen. „Er ist von innen hohl. Also die Figur, verstehen Sie? Er kann sich in alle Richtungen verbiegen, wie eine Marionette. Die perfekte Illusion.“ „Warum Illusion“, sagte ich trocken, „der Echte ist ja auch nicht besser.“ „Aber der hier hat ein mehrdimensionales Profil. Das dürfte bei Westerwelle schwerlich zu finden sein.“

Auf der Suche nach der Quelle der Arbeitsplätze zischte Frank-Walter durch sämtliche Sternbilder. Auf der Leier saß der verwirrte Osqaru und drosch Phrasen. Der Große Bär, die alte Tante SPD, knipste das Licht aus und plumpste ins Himmelbett. Auf der Waage thronte Joan Merkel, die amtierende Prinzessin, sie schaukelte hin und her, was von außen den Eindruck von Bewegung erweckte – tatsächlich aber war sie nur um Ausgleich bemüht, um nicht herunter zu fallen, während sie den Kometen auswich, die um sie herum pfiffen.

„Das ist der Arbeitgeber-Nebel, und jetzt taucht Captain Steinmeier in die Zone des Mindestlohns ein, wo die gefährlichen Hartz-IV-Strahlen die Luft verpesten.“ Otto, der Androide, wechselte gerade einmal wieder seine Hülle. Eben noch gaukelte er einen smarten Cem Özdemir vor, jetzt beschloss er als Anja Hajduk, eine Kohlendioxidschleuder in Hamburg-Moorburg zu bauen.

„Als Parodie ist das ja einigermaßen erträglich“, wandte ich ein, „aber glauben Sie, dass das die Kinder überhaupt verstehen?“ Siebels schaute mich aus großen Augen an. „Kinder? Sie haben offenbar die Zielgruppe völlig falsch eingeschätzt. Das hier ist Edutainment. Wir wollen die Nichtwähler erreichen.“ Die Nichtwähler? „Selbstverständlich. Man muss doch die Leute auf dem Niveau abholen, das sie selbst von ihrer Rezeptionsfähigkeit noch erreichen. Glauben Sie ernsthaft, dass man die aus dem politischen Diskurs herausbröckelnde Schicht noch mit durchsichtigen pädagogischen Konzepten wieder sozialisieren kann? Die Leute sind, ich bitte um Entschuldigung, völlig verblödet. Die denken, sie wählen den Bundeskanzler. Die wollen Arbeit und wählen die FDP, damit die CDU an die Macht kommt. Haben Sie eine Vorstellung von der Blödheit dieser Leute?“ Ich verneinte. „Eben. Wir können sie lediglich mit einem Anime drankriegen. Politische Zusammenhänge, Grundbegriffe von Staatswesen und Demokratie, das ist eine völlig neuartige Form von Erwachsenenbildung.“ Und warum dann als Zeichentrick? „Weil die Leute es gewohnt sind. Weil sie die Schablone brauchen – im realen Kontext zu denken überfordert sie. Das Unterschichtenfernsehen und sein matschiges Konglomerat aus Stereotypen, Emotion und brutaler Vereinfachung, das ist ihre Welt. Damit machen wir sie gesellschaftsfähig.“

Grag Müntefering, so kraftvoll wie beschränkt, ruckelte durchs Raumschiff. „Ich bin nicht sicher, dass wir gewinnen“, schnarrte der Parteiroboter, „aber wir haben das Potenzial.“ Draußen ging irgendeine Sonne auf, verkrümelte sich in einer Spiralgalaxie und warf ein letztes trübes Licht auf den schwarzen Planeten, der auf Kollisionskurs war. Captain Future krallte sich den Steuerknüppel und ließ die Raketen aufheulen. „Alles klar zum Angriff! Noch vier Millionen!“ „Arbeitsplätze?“ „Nein, Lichtjahre bis dahin!“