Kalter Kaffee

25 11 2009

Anne fuhr sich hektisch durchs Haar. „Ich wusste ja nicht, ob Du überhaupt zu Hause bist!“ „Wenn der Telefonanschluss eine halbe Stunde lang besetzt ist“, erklärte ich ihr geduldig, „dann ist die Wahrscheinlichkeit entsprechend hoch, dass ich derweil in meiner Wohnung bin und telefoniere – tagsüber soll das ab und an passieren. Du hättest also ein Fax schicken, mir auf die Nachrichtenbox sprechen oder mich auf dem Mobiltelefon anrufen können, wenn Du es hättest wissen wollen.“ Sie verteidigte sich. „Aber es hätte ja durchaus sein können, dass Du den Hörer daneben gelegt hast.“ „Und das lässt Dich sofort darauf schließen, dass ich danach auch die Wohnung verlassen habe?“ Da stampfte Anne mit dem Fuß auf den Boden. „Weil Deine Eifersucht einfach kindisch ist!“

Ich konnte mich dem Argument nicht entziehen; Max Hülsenbeck, der schmierige, unrasierte Typ, der bereits die dritte Kippe im Spülbecken ihrer Nichtraucherküche ausdrückte, wurde zwar erst alarmiert, als ich nicht greifbar war, doch war das ein Grund, nicht eifersüchtig zu sein? Wo doch Anne mich gegenüber Hülsenbeck zunächst nur als Verlobten und dann erst als Vater ihrer zukünftigen Kinder ausgegeben hatte, während er unermüdlich versuchte, sie in Lokale einzuladen, in denen er sich noch blicken lassen konnte. Jetzt aber stand der Staatsanwalt, erkennbar schon an seinem schwarzen Sportwagen mit dem MH auf dem Nummernschild, vor der Anrichte und begutachtete die Kaffeemaschine mit dem geschulten Blick eines Ignoranten. „Sie zischt noch ein bisschen“, gab Anne zur Auskunft an, „aber es kommt dann kein Wasser mehr.“ „Wann hattest Du sie zum letzten Mal entkalkt?“ Max, der alles Wissende, kam ihr zuvor. „Dieses Modell muss gar nicht entkalkt werden“, teilte er im Brustton der Überzeugung mit, „das weiß ja jeder Anfänger!“ „Richtig“, wandte ich mich an Anne. „Genau deshalb hat’s ja auch diesen sündhaft teuren Original-Entkalker, den man ausschließlich für dieses Modell einsetzen darf.“ Mit säuerlicher Miene schmiss er die Bedienungsanleitung auf den Küchentisch und drehte den Brühapparat um sämtliche Achsen. „Es kann sich eigentlich nur um das Rückschlagventil handeln.“ Mit gespielter Begeisterung klatschte ich in die Hände. „Nein, wie begabt!“ Völlig überrascht blickte mich Hülsenspeck an. „Wie man durchs Gehäuse erkennen kann, dass dieses Ding über ein Rückschlagventil verfügt – sagenhaft!“

Ein Klingeln an der Etagentür unterbrach das thermoelektrische Fachkolloquium; Anne verließ das Operationsgebiet, um zwei adrett gekleideten Hausierern Auskunft zu erteilen, was sie im Falle eines plötzlichen Weltuntergangs täte, während Hülsenschreck mir die genaue Funktionsweise einer Membranpumpe erklärte – allerdings verwechselte er die Dampfmaschinerie mit einer Mammutpumpe und unterschlug den Thermostaten in seiner Konstruktion. Er musste ein Schüler des seligen Professor Bömmel gewesen sein.

Anne war schon wieder auf dem Weg in die Küche, da packte mich ihr Galan plötzlich am Kragen. „Pass gut auf, Du Klugscheißer“, zischte er, „diesmal vermasselst Du mir nicht die Tour – versuch es am besten gar nicht erst, sonst…“ „… könnte natürlich § 437 BGB nicht in Anwendung kommen durch unsachgemäßen Einsatz eines Schraubendrehers! Ach ja, wie gut ist es doch, wenn man sich als Jurist mit der Mängelhaftung auskennt, nicht wahr?“ Und ich drückte ihm mit maliziösem Lächeln das große japanische Hackmesser in die Hand. Er schluckte trocken.

„Habt Ihr’s denn gleich?“ Anne war sichtlich unruhig – verständlich, wenn man seit fast zwei Stunden auf den Beinen ist und noch keinen Kaffee bekommen hat. Max, der Staatsanwalt, ermittelte inzwischen auf Messers Schneide; er fuhrwerkte mit der Klinge am Boden der Kaffeemaschine entlang und versuchte, das Gehäuse zu öffnen. Unter dem unmerklich leise knacksenden Geräusch einiger abplatzender Teile gelang ihm dies auch, wie ich feststellte. Sein leerer Blick irrte zwischen den Leitungen des Siedegeräts. „Die blaue Litze hier könnte über den Kaltleiterwiderstand laufen – aber der weiße Draht hier?“ Möglicherweise hatte er mehr Ahnung von elektrischen Bauelementen, als mir lieb war, aber sollte mich das kümmern? Ich fasste Anne vertraulich um die Schultern. „Dein strammer Max bezieht seine Allgemeinbildung vermutlich eher aus den billigen Gangsterfilmen, in denen Höllenmaschinen nur rote und grüne Drähte haben.“ Dabei rutschte ihm das Messer ab, das eine längere Kratzspur auf der Anrichte hinterließ. Anne ging in leichte Vibration über.

Der Widerstands-Kämpfer war entschlossen, zwei Baugruppen kurzzuschließen – wahrscheinlich hatte er gerade Tunneldioden um einen Glimmerkondensator ausfindig gemacht – als ich wie zufällig auf die Uhr sah. „Jetzt muss ich aber wirklich“, verkündete ich, „die Kunden aus Tokio werden bestimmt nicht auf mich warten.“ Das leise Schnarren ignorierte ich; kurz vor der Haustür wurde das Brummgeräusch zum gellenden Pfeifen, das nach einigen Sekunden in einen schmatzenden Detonationssound mündete – offenbar hatte Mad Max die Forschung um die Rekonstruktion des Urknalls um eine Facette bereichert. Fröhlich pfeifend betrat ich die Straße. Eine geschmacklose Blumenvase segelte aus der Höhe direkt auf den Sportwagen auf dem Gehsteig. Ich würde mich beeilen müssen; nicht auszudenken, wenn Anne mich jetzt anriefe, um sich bei mir auf einen Kaffee einzuladen, und ich wäre nicht zu Hause.


Aktionen

Information

24 responses

25 11 2009
Tante Jay

Ich fühle mich so annenhaft. 🙂
Kommt hin, darfst das ding reparieren *g*

25 11 2009
bee

Dabei habe ich nie im Leben eine Kaffeemaschine besessen – und für Gebäudeschäden wäre ohnehin Max zuständig :mrgreen:

26 11 2009
Wolfram

DUUU hast doch einstweilen den Wasserkocher… *duck und wech*

26 11 2009
bee

Den kann man aber auch ohne Abitur bedienen (manchmal jedenfalls), während man für diese sinistren Aromabrühgruppendruckschalterelementmaschinen mindestens eine Promotion in Existenzphilosophie braucht, um herauszufinden, wozu diese Dinger überhaupt da sind 🙄

26 11 2009
Wolfram

Du kennst die Geschichte von Tante Jays Wasserkochern nicht… aber wenn ich jetzt mehr erzähle, sind meine Tage gezählt…

26 11 2009
bee

Ich bin umzingelt 😯

Dann werde ich mich besser unter der Küchenspüle verbarrikadieren und drei Tage lang von Brotrinde und Koffeintabletten leben – vielleicht gibt es ein Entrinnen…

28 11 2009
Tante Jay

Ich weiß gar nicht, was ihr habt.
Hühnersuppe kann man sehr wohl im Wasserkocher heiß machen….

28 11 2009
bee

Aber Ravioli bitte ausschließlich auf der Wärmeplatte :mrgreen:

28 11 2009
Wolfram

Kann man – wenn er einen Edelstahlbecher aufweist, den man entsprechend gut reinigen kann.
Kann man auch sonst, wenn der Becher aus Kunststoff ist – aber dann schmeckt halt der Tee das nächste halbe Jahr nach Hühnersuppe.

Aber dafür *helmaufsetz* gibts ja Abhilfe. „Wie krieg ich die Reste des Wasserkochers von der Ceranplatte wieder runter?“

28 11 2009
bee

Ich sage kein Wort mehr ohne Anne!

Und ja, ich sitze gerne hier unter der Küchenspüle. Es ist irgendwie gemütlich…

28 11 2009
Tante Jay

Alles andere sind übrigens üble Gerüchte. Du hast eine Mail bekommen, die das mal richtig stellt. *g*

28 11 2009
bee

Üble Gerüche, soso 🙄

Aber danke, jetzt weiß ich wenigstens, woher die urbane Legende mit den Wiener Würstchen im Warmwasserbereiter stammt :mrgreen:

28 11 2009
Tante Jay

RUHE. DAS kannst mir NICHT in die Schuhe schieben *g*

28 11 2009
bee

Jaja, bin ja schon still… das mit den Spiegeleiern auf dem Bügeleisen erfährt von mir auch keiner 😉

28 11 2009
Tante Jay

-.- vorsicht, es gibt Leute, die das glauben *g*

28 11 2009
bee

Dabei stimmen diese ganzen Geschichten nicht. Alles erstunken und erlogen.

Bis auf die Bratwurst im Tauchsieder. Die habe ich selbst erlebt.

29 11 2009
Tante Jay

ok, auf DIE Idee würd ich auch nicht kommen… Bratwürste gehören in die Pfanne gehauen.
Frag mal die Bratwurst Jung *g*

29 11 2009
Wolfram

Bratwurst gehört auf den Grill, jawoll. Mit Holzkohle drunter.
Und wenn du vorbeikommst, grill ich dir eine.

29 11 2009
Tante Jay

Du meinst, du guckst deinem Nachbarn auf dem Grillrost beim braten zu? *g*

30 11 2009
Wolfram

Nee, ich hab einen Holzkohlegrill mit Deckel… schließlich wohne ich in den Vogesen, hier gibts öfter mal feucht von oben. 😀

Der Nachbar grillt nicht, der ist 1/3 des Jahres in Urlaub – und 1/3 des Jahres hört er Opernmusik. Den Rest verbringt er in seinem Garten, mit Gartenarbeit.

1 12 2009
Tante Jay

Euch Beutefranzosen muss man doch echt alles erklären *g*
„Nachbar auf dem Grill“ = du liegst druff und guckst der Wurst beim braunwerden zu.

*seufz* Wolfram Wolfram…wo soll das noch hinführen? *g*

2 12 2009
Wolfram

Den Ausdruck hab ich auch vorher schon nicht gekannt; und: wo lieg ich druff, während die Wurst sich auf dem Rost grillt?

4 12 2009
Tante Jay

ich leg dich da schon drauf *g*

5 12 2009
Wolfram

Das scheitert an den Dimensionen – ich hab keinen Schwenkgrill für ausgewachsene Spanschweine!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.