Blitz und Donner

20 12 2009

für Kurt Tucholsky

Das also war’s. Das ist bald um.
Dann ist die Sache wieder neu.
Sie hocken um den Tisch herum.
Man trinkt Champagner und gießt Blei
und sitzt gespannt und wartet schon,
wenn’s blitzt und kracht herab vom Berg,
auf Donnerhall und Glockenton
    beim Feuerwerk.

Da lässt er’s knallen – Herr Baron
schießt nicht mehr selbst. Das Personal
ist ihn längst leid. Und war’s auch Fron,
entlässt er es von Fall zu Fall.
Der Großmann auf dem Schlosse prahlt,
doch muss er selbst sein Unkraut jäten.
Er hat den Gärtner nicht bezahlt
    und kauft Raketen.

Bengalisch Licht, das stinkt und faucht
und in den Augen brennt wie Sand,
dass sie nicht selbst zu streuen braucht –
die Kinderfrau vergrämt das Land.
Es blendet, raucht und blakt und pufft,
und offen stehn die Lügenmäuler,
doch sausen ihr nur durch die Luft
    die kleinen Heuler.

Der Schrat, der auf der Zunge kaut,
verschließt die Tür, sperrt ab das Tor;
ihn kümmert’s nicht, wer ihm vertraut,
er schiebt noch einen Riegel vor,
denn er vergisst nichts. Seht, er fegt
vom Dach bis tief hinab zum Keller
das ganze Haus, und emsig legt
    die großen Böller.

Der Fant merkt die Verachtung nicht,
nicht jenen kalten Hieb und Hohn,
mit dem man, wenn! noch mit ihm spricht.
Er hält sich für den Göttersohn.
Theaterfeuer zischt und schwärt,
mehr holt er nicht aus dem Geschacher.
Aus Mitleid werden ihm gewährt
    noch ein, zwei Kracher.

Das Schwätzerle, das treu und brav
vom Aufschwung poltert, wenn es soll,
das karg im Kopf bedachte Schaf
glaubt selbst, was seiner Stirn entquoll.
Der Schwadroneur, er tappt und irrt
und sucht, den Großen nachzueifern –
ein Quäken durch den Qualm nur schwirrt
    mit grellen Pfeifern.

Da kräht der Küken lauter Schall,
darunter eins, das plärrt und wimmert.
Es friert und fremdelt dort im Stall,
den mühsam ihre Truppe zimmert.
Hielt es sich selbst schon für den Fuchs?
Es schnattert, flattert, und so rege,
wie es jetzt fliegt, so flieht es flugs:
    Kanonenschläge!

Das alles ist nur viel Effekt,
ist Blendwerk, Nebel und Radau;
wer weiß, was dort dahintersteckt,
erspart es sich mit dieser Frau.
Die Kanzlerin hat einen Knall
gehört – naht sie mit den Verführern?
Umsonst. Es kommt nur Rauch und Schall
    von Rohrkrepierern.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: