Welt und Ich

31 01 2010

Wenn man sie täglich sieht, sind sie so flüchtig,
ganz hell, wie dünnes Glas, das klirrt und springt.
Man sieht sie kaum. Im Grunde ist es nichtig,
weil die Betrachtung keinem etwas bringt.

Sie sind beweglich. Goldfischgleiches Glitzern
geht aus von ihnen. Zwar aus der Distanz
vergisst man vor dem Licht, wer den Besitzern
ihr Wesen gibt. Man übersieht sie ganz.

Dann insgesamt verschwimmt es – eine Masse,
die wie Partikel formlos fliegt und weht,
kein Einzelnes – wenn ich Dich jetzt nicht fasse,
wer sagt mir, dass es nicht mit Dir vergeht?


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: