Dresdner Freiheit

13 02 2010

für Erich Kästner

Es ist soweit. Ihr folgt den Widersachern,
Ihr macht Euch schnell gemein mit den Gemeinen.
Ihr folgt den Wölfen. Schafe anzuleinen,
das gilt als Heldenmut schon Euch Verlachern.

Wir lebten nicht einmal in finstren Zeiten,
wenn Ihr sie nicht verfinstertet. Gerichte
verlieren Maß um Maß, und die Geschichte
lehrt sie, zum Wind ihr Mäntelchen zu breiten.

Die Straße frei den braunen Bataillonen?
Ihr wolltet es – im Geist marschiert ihr mit.
Dann aber soll man Euch auch nicht mehr schonen.

Es ist ein andres Deutschland. Schritt um Schritt
wird weit der Weg und steinig, doch wird lohnen,
da man die Toten nicht mit Füßen tritt.


Aktionen

Information

3 responses

13 02 2010
13. Februar 2010: Eine Blogschau « stefanolix

[…] zynæsthesie-Blog veröffentlicht ein Gedicht, das zum Nachdenken und zum Widerspruch […]

13 02 2010
Morla

Hervorragend! Kästner winkt bestimmt grüßend von „dort“ (ob oben oder unten) huldigend zurück.

Es ist erschreckend wie sich dieser „Rechtsstaat“ nach rechts hin wendet.

13 02 2010
bee

Ich habe fassungslos gelesen, dass die Polizei unter den Augen der Weltöffentlichkeit Parlamentarier festhält – es ist unglaublich, die Diener widersetzen sich der Kontrolle durch den Dienstherren. Vermutlich wird man hinterher aus datenschutzrechtlichen Erwägungen nicht mehr feststellen können, welcher Polizist seine Dienstpflichten verletzt und seine Rechte überschritten hat. Wir haben nichts gelernt, dass wir uns das immer noch gefallen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.