Die Inflationsheiligen

26 04 2010

„Grüß Gott, wie kann ich Ihnen helfen?“ „Ich wollte Sie auf eine neue Vereinigung aufmerksam machen. Vielleicht, dass Sie die noch nicht richtig eingestuft haben.“ „Handelt es sich da um eine gefährliche Gemeinschaft?“ „Ja, absolut! Aber echt brandgefährlich! Da müssen Sie mal sofort etwas tun!“ „Gut, ich nehme das gerne mal für Sie auf. Um welche Sekte geht es?“ „Um die FDP.“

„Sagen Sie, Sie wissen aber schon, dass Sie hier in der Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen sind?“ „Freilich, diese Weltanschauung ist ja auch das Problem.“ „Hallo? Wir kümmern uns um Sekten, haben Sie das kapiert?“ „Sicher, da draußen steht’s auf Ihrem Schild, ich kann doch schließlich lesen.“ „Und was wollen Sie hier?“ „Ich hab’s doch schon gesagt, ich möchte Ihnen die FDP anzeigen. Das ist eine ganz gefährliche Sekte, die Sie gut im Auge behalten sollten.“ „Können Sie das auch beweisen?“ „Ich habe hier die Checkliste, die Sie im Internet veröffentlich haben. Es stimmt da fast alles.“ „Lassen Sie mich mal schauen.“ „‚Der erste Kontakt mit der Gruppe eröffnet Ihnen eine völlig neue Weltsicht‘ – genau so ist das bei denen, wenn die einen am Wahlkampfstand mit ihren Parolen zutexten. ‚Mehr Netto als Brutto‘ oder ‚Mehr Elite als Hartz IV‘ oder was die einem versprechen – ganz wirr wird man da im Kopf!“ „‚Das Weltbild ist verblüffend einfach und erklärt jedes Problem.‘ Haben Sie das so empfunden?“ „Allerdings, und das auch: ‚Hier findet man einfach alles, was man vergeblich gesucht hat.‘ Genau so sieht das Parteiprogramm auch aus.“

„Würden Sie sagen, dass diese Gruppe einen Meister oder eine Führerfigur verehrt, die allein im Besitz der ganzen Wahrheit ist?“ „Der Wahrheit? Quatsch, der lügt doch, wenn er bloß das Maul aufmacht!“ „Ja, aber darum geht’s doch nicht. Es geht darum, ob die Gruppe das von ihm denkt.“ „Ja, kann man sagen.“ „Und es gibt in der FDP auch chiliastische Elemente?“ „Das weiß ich nun nicht, ich meine, er war ja schon in Südamerika, da kann er aus Chile etwas eingeschleppt haben.“ „Nein, ich meine, hat er so etwas wie ein Patentrezept gegen den drohenden Weltuntergang?“ „Ja.“ „Und?“ „Was, und – Steuersenkung natürlich.“ „Sonst nichts?“ „Naja, Sozialleistungen müssen gekürzt werden und Löhne und Lohnnebenkosten auch. Aber das dient alles ja bloß zur Steuersenkung.“ „Aber da wären wir ja inzwischen bei der Dogmatik angekommen, oder?“ „Na, sagen wir eher: das ist die Fundamentaltheologie. Hat ja auch etwas mit der Verteidigung vor der Vernunft zu tun.“

„Kommen wir mal zum Selbstbild. Haben Sie bemerkt, dass die FDP sich für erwählt hält?“ „Ja freilich, die sagen immer, dass sie von 15% erwählt wurden. Aber ich glaub’s nicht, da waren doch die Leihstimmen von der CDU dabei.“ „Nein, das Selbstbild!“ „Ich hatte das schon verstanden, Sie brauchen gar nicht so zu schreien! Die haben nur ein Selbstbild. Andere Sachen nehmen die gar nicht mehr wahr.“ „Herrgott, jetzt kapieren Sie es doch! Wie sieht sich denn diese Gruppierung? Halten sie sich etwa für eine Elite?“ „Nein…“ „Dann ist es wohl doch keine Sekte.“ „… aber für eine Partei, die nur für die Elite da ist. Also für die, die so elitär sind, dass sie nicht mehr arbeiten müssen, um das Geld anderer Leute auszugeben.“ „Aha, also doch. Und wenn die anderen nicht mitmachen?“ „Das spielt in dem Zusammenhang keine Rolle. Für die ist die FDP gar nicht da.“

„Gut, nächster Punkt: Realitätswahrnehmung?“ „Hähähä, der war gut! Den merke ich mir!“ „Lassen Sie die Albereien!“ „Pardon, von Realität wollen die nichts wissen. Ich sage nur: zehn Prozent in NRW.“ „Arbeiten sie mit etablierter Wissenschaft zusammen?“ „Nein.“ „Pseudowissenschaftler?“ „Schlimmer.“ „Esoterik?“ „Viel schlimmer. Alles Juristen.“ „Ach Gott!“ „Wem sagen Sie das.“ „Also wird jeder, der mit logischem Denken…“ „Sie müssen bloß mal fallen lassen, dass Sie noch Ihren gesunden Menschenverstand bedienen können, dann sind Sie aber ganz schnell unten durch.“ „Und wie geht man da mit Kritik um?“ „Es gibt keine.“ „Ich meine jetzt natürlich die von außerhalb der Sekte.“ „Ach so, ja. Das Mantra sagt, wer kritisiert wird, hat Recht, weil er ja nur das ausspricht, was die, die ihn kritisieren, in Wahrheit selbst denken.“ „Hä?“ „So habe ich auch reagiert.“ „Und damit wollen die sich von der Masse absetzen?“ „Nein, ganz anders. Da sagen sie, wer nicht genau ihrer Meinung sei, der wäre bloß homophob.“

„Und dann wären da noch die Abgrenzung der Gruppe gegenüber der Welt. Ich nenne Ihnen einige Beispiele, und Sie sagen mir, was Ihnen dazu einfällt.“ „Gerne.“ „Kleidung?“ „Gelber Schlips.“ „Ernährung?“ „Lachshäppchen und Schampus.“ „Eigener Jargon?“ „Sie sagen ‚Elitenförderung‘ zu Steuerbetrug oder ‚Wachstumsbeschleunigung‘ zu Schmiergeldern.“ „Hm. Mussten Sie auch Bücher verkaufen? Kurse? Zeitungen?“ „Versicherungen.“ „Sie mussten Versicherungen verkaufen?“ „Ich musste nicht, man hat es mir nahegelegt.“ „Was für Versicherungen?“ „Krankenversicherungen.“ „Und war um gerade Krankenversicherungen?“ „Weil es da einen Rabatt für FDP-Mitglieder gab. Und da der Konzern Marktführer für Privatversicherungen bleiben wollte…“ „Verstehe.“

„Und? Werden Sie jetzt tätig?“ „Ich weiß nicht. Es scheint so logisch, aber irgendwie… Es fehlt etwas. Dies Wahnsinnige, das…“ „Westerwelle.“ „Gut, Sie haben mich überzeugt. Geht heute noch raus an den Verfassungsschutz.“