Zum Schleuderkurs

28 04 2010

„Die Renten sind sicher! Die Renten sind sicher!“ „Eckmann, was ist denn in Sie gefahren? Haben Sie etwas Unrechtes gegessen?“ „Die Renten sind sicher!“ „Jetzt hören Sie aber auf, das ist nicht mehr lustig! Sie sehen doch, wie unsere Kanzlerin sich einsetzt für einen Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen, da kann man ja wohl von Ihnen auch ein bisschen Solidarität erwarten.“ „Aber die Renten sind doch sicher!“ „Mein Gott, Eckmann, jetzt platzt mir aber gleich der Kragen – wo sehen Sie denn bitte sichere Renten?“ „Na, in Griechenland.“

„Jetzt mal im Ernst, Eckmann: warum sind Sie noch so fröhlich? Das pfeifen doch die Spatzen von den Dächern, dass die Merkel sich da wieder mal richtig in die – was sage ich denn da, uns! uns natürlich, uns alle hat sie in die Scheiße geritten, dieser uckermärkische Betonklops.“ „Ja, das hat sie schon sehr schön übernommen von dem Kohl.“ „Was?“ „Dies Trägheitsmoment.“ „Jetzt lassen Sie doch diese dämlichen Witze, Eckmann – sie hat uns alle bis auf die Knochen blamiert, weil diese ganze Gurkentruppe doch von Volkswirtschaft keinen blassen Schimmer hat. Die Merkel macht es doch immer wieder auf dieselbe Art falsch!“ „Ist doch auch sehr schön, da muss sie sich halt nicht so viele Fehler merken.“ „Eckmann, das…“ „Ich sehe das förmlich vor mir, wie sie sich an Opel erinnert und an die Deutsche Bank und sich dann sagt: ‚Huch, kaputt – naja, hat ja bei der HRE auch schon nicht geklappt.‘“ „Eckmann, das ist nicht mehr lustig! Sie wissen genau, dass die Griechen sich das selbst eingebrockt haben.“ „Hat doch keiner bestritten. Außerdem kriegen die Brüder ihren ganzen Laden nicht unter Kontrolle. Junge, wenn wir so arbeiten würden, wir wären ja auch innerhalb von ein paar Jahren pleite.“ „Das ist aber keine Entschuldigung. Außerdem hätte die Merkel das sehen müssen, ich meine, der hat man doch keine frisierten Bücher vorgelegt, oder?“ „Das hätte sie gesehen, damit kennt sie sich auch aus.“ „Wieso?“ „Was meinen denn Sie, wie die DDR 1983 die Milliarden von Strauß bekam, da wussten doch auch alle: jetzt ist bald zappenduster.“ „Das wusste die Merkel? Ist ja interessant.“ „Und erst 1989 war die DDR bankrott. Da sehen Sie, wie gut die gewirtschaftet haben.“

„Wenn Sie es vorher schon alles wusste, warum hat sie dann gewartet?“ „Damit es teuer wird.“ „Eckmann, Sie haben doch einen Stich! So blöd ist selbst die Merkel nicht, dass sie seelenruhig…“ „Wer hat etwas von ‚seelenruhig‘ behauptet? Sie hat zugeschaut, wie die Investmentbanker immer mehr Spekulationsmasse gegen Griechenland einsetzen konnten.“ „Eben, aber das ist doch der Wahnsinn! Das macht es doch jetzt so kritisch.“ „Kritisch? Wieso das denn, sie hat doch den Preis sehr gut in die Höhe getrieben.“ „Und da freuen Sie sich noch?“ „Warum nicht?“ „Weil das Land doch jetzt schnellstens wieder finanzmarktfähig werden muss.“ „Wer setzt denn diesen Blödsinn in die Welt?“ „Der Koalitionspartner.“ „Ach, und ich dachte schon, jemand, der etwas von Wirtschaft verstünde.“ „Eckmann!“ „Ist doch wahr. Das sind doch diese Hanseln, die ankommen und sagen: ‚Es wurden mehr Aktien verkauft, als gekauft werden konnten.‘“ „Eckmann, Ihnen ist hoffentlich klar, dass das alles in einer Katastrophe münden wird. Die Hedgefonds werden aus der Sache ordentlich ihre Gewinne rausziehen.“ „Um so besser, wenn es die Deutsche Bank ist.“ „Die Risikoaufschläge gehen durch die Decke, Eckmann – das Ding geht in die Luft! Begreifen Sie es doch endlich, die Spekulanten und die Rating-Agenturen, die jetzt genau das machen, was alle ihnen seit der Kreditkrise längst haben verbieten wollen, die nehmen jetzt das Land in die Zange und lassen es ausbluten. Verstehen Sie, was das bedeutet?“ „Ja, und ich denke, nach menschlichem Ermessen sollte es einigermaßen glatt über die Bühne gehen.“

„Eckmann, ich sage es Ihnen jetzt zum letzten Mal. Wir stehen hier mit der Lunte an einem Pulverfass, und Sie machen auch noch Witze, dass die Kanzlerin…“ „Witze? Mir ist doch auch klar, was gespielt wird. Griechenland wird verramscht. Hier ist nichts mehr zu retten. Das ist wie ein Flächenbombardement. Man weiß zwar, dass es zerstört wird, aber man kann vorher immerhin noch abschätzen, bis zu welchem Grad. Nur wird hinterher niemand sagen können, dass er nicht gewusst hat, was hier abgeht.“ „Und was soll das dann werden? Eine Zerstörung?“ „Wozu? Nein, wir machen das, was die Unternehmensberater immer schon getan haben. Wir fusionieren.“ „Fusionieren? Das ist doch Selbstmord! Wer denkt sich denn so einen Schwachsinn aus?“ „Vermutlich dieselben, die der Merkel die Bedingungen diktiert haben, zu denen sie die notleidenden Banken retten durfte.“

„Und was passiert jetzt?“ „Jetzt wird unsere Mikado-Kanzlerin noch ein bissel warten, und dann wird sie sich bewegen. Bloß nicht zu früh.“ „Zu früh? Sie macht’s doch nur schlimmer, kapieren Sie es endlich! Wenn sie jetzt nicht reagiert, dann…“ „… kriegen wir den Club. Spanien, Portugal, Italien und als Dreingabe Irland. Alles zum Schleuderpreis. Dann haben wir nicht nur Renten wie die Griechen. Dann gehört der ganze Krempel uns. Nennen Sie es europäische Wiedervereinigung. Dann gibt es eine stabile D-Mark, wir haben neue Bundesländer mit Mittelmeerinseln, der Vatikan wird ein Vorort von Altötting, Zeitarbeit kostet nichts, Westerwelle wird in Spätrom dekadenter Statthalter, und ich wette mit Ihnen, Österreich will den Anschluss. Machen Sie Ihr Spiel, Kollege. Ich habe mir Korfu gekauft, aber es gibt noch ein paar Optionsscheine. Alles zum Schleuderkurs. Machen Sie Ihr Spiel!“