Eintagsflieger

9 08 2010

„Na lohrisch wer ick uff de Tube drückn, wa! Den Flieja wern Se aa kriejen, det schwör ick! Lassense Rudi ma machn, denn looft det. Keena is so fix in Tejel als wie Rudi Schneidarejel, un nu komm Sie! Na lohrisch, packense det ma imma rin in Koffaraum, denn könn wa. Imma rin.

Na Männeken, det lernste nich mehr. Nich in’n Lehm. Watt wendet der Knülch hia mitten uff de Oranienburjer, den hamse inna Kanalisatjon jroß jezohren! Ick sahret Ihn’n, det würd ja imma schlimma hia in Mitte, da kannste ’ne Wumme aussen Fensta raushalten, denn triffste imma ’n Richtijen. Et is zum Abjewöhn’n, det sahr ick Ihn’n. Radio? Nu Jott, lassense ma det ma ehm… als Taxifahra hia inne Hauptstadtmetropole, da muss ick ja ooch wissn, wat Phase is, wa! Da könnse nich die janzen Vögel ausse Rejierung fürn Sseitssiehng – na, det is ja wat für’n Rudi, do! Hammse det jeheert? Der Westerwelle, det olle Aas! Der Jemütsathlet hat doch echt die Kanzlerette jejehm, ick wer nich mehr! Da is die Merkelsche ma für’n paar Tahre vareist, un hastenichjesehn würd der Jroßkotz doch uff’n Scheffsessel ruff un rumpupen, wat er allet macht. So’n Jipskopp! Herrjott, det is ’ne Ampel, det Ding is jelb, da jehste doch drieba! Meine Fresse…

Ja, imma mach ma. Imma leit ma ’ne Sitzung, det mach ma, Westerwelle. Mann Jottes, der muss noch ’n Sack Jeschwister inne Kommode vejessen ham – eena alleene kann doch jar nich so behämmat uff de Welt jekomm sind! Det is ja nich zum Aushalten is det ja nich! Wat? Wat hat der jesacht? ‚Ich bin jemand, der nach vorne schaut.‘ Det is ja sogar ma richtich. Bloß, Westerwelle – wennste ma bloß nach vorne stierst, denn siehst ooch nich, wo de vorhin falsch abjebogen bist, wa? Mannomann, det is ’ne Flitzpiepe… Wat hat a jesacht? Ehre? Det is ’ne Ehre? Vor so’n eitlen Fatzke is det höchstens ’n Abjang, wa. Keena hat’n jeßwungen, wat büldet sich der Döskopp da ein? Jloobt a, det Deutschland in Trümma jeht, nua weil a ma ßwee Tahre nich inna Büldung jetönt hat, det a der Erretta vonne Wüchtschaft is? Det is ma so’n Drückeberjer – wenn det Schlitzooge mitta Jesundheitsdeform ma bloß mehr Penunzen will, oda wenn der Niebel, den ollen Kommisskopp, ma zu blöde is un imma noch Staatssekertäre rinholt, wo keene Kohlen mehr sinn, denn issa wech. Da hat a jroße Jeschäfte ze tun, da jeht a Drömmeln, weeßte? Un denn is die Olle eenmal inne Berje, da wird der Westerwelle doch aufn Tisch klettan un een machen, wa? Sackrartte, pass ma uff! Nu fahr. Fahr doch, do! Meine Jüte, det is Chausseestraße un nich Schrebajarten, wa!

Det is ja alle nich wahr. Freut sich’n Schnitzel an’t Ohr, weil a ma uff’n Sessel vonne Merkelsche pupen kann. Un denn die unjeheure thematische Vielfalt – det is ja nich wahr! Führaschein, det kann ick Dir sahren, Guido: Kind am Steua, det is kacke. Un det Ihr vonne FDP det Projekt 18 imma noch um eens runtadricken wehrt – bütte, imma macht ma. Wenn det wenija wie fümf Proßent sinn, da hätt ick jar nischt jejen, weeßte?

Jroßartich? Herr, ick wer Ihn’n ma wat sahren: det is ja höchstens interessant, det in’n Radio kommt, wenn eena det dhut, wovor a sowieso beßahlt wücht, wa? Na, det sollt ick mir ma alaum, wissense? Jloohmse, det ick denn in’n Radio kähm?

Un denn hälta ’ne Pressekonfarenß ab, et is ja zum Piepen! 18 Minuten hatta Kabinett jespielt, un denn kooft a sich ’ne Stunde Selbstbefriedijung dazu? Da ham die Journaljisten a wat Bessret ze dhun jehabt, Karnickelzuchtvaein Wannsee 1899, wa? Is det ze jloohm – Bundespressekonferenß? Sahrense ma, det is nich ’n bisken dekadent, wa?

Det is ja nich wahr, der spricht von positive Bilanz? Det sollte mir ma passiern, denn wär aba de Hölle los. Det is ja jlatt Bilanzvafälschung, wa? Die solln se ma an’n Kanthaken kriejen, die Qualmtüte. Det is ja Insolvenzvaschleppung ooch, det kann mir keena azeehln! Wat denn, wat denn, ick wer doch sahren dürfn? Det is’n freiet Land hier, ooch wenn dem Westerwelle det schon lang nich mehr passen dhut!

Jezielte Tötung, sacht a, is lejitim? Imma uff die andern, det kenn wa ja nu. Mann Jottes, ick hätt fahren solln üba Kaiserin-Aujuste-Allee. Det is ja allet een Modder! Rein zu dolle, wir ham een Minista, der is’n Öljötze un schmeißt de Leute raus, wenn se de Wahrheit sahren, un der sacht, inne Umjangssprache, ja da könnte man sahren, det wer Kriech – aa nua inne Umjangssprache! Un denn kommt der neechste Nabelpuhla un sacht, det is Mord, aba wir nennen det ma anders, denn ham die Soldaten keene Angst nich mehr. Jezielte Tötung, hamse dem in’t Hirn jeschissen? Wat is denn dann unjezielt? Un watt kommt denn? Als neechstet wird a doch ’n fahrlässichen Jenozid afinn, meinense nich? Det wär doch det Beste vor die Suffköppe da – ick wart ja nua, det Westerwelle denn uff Mord ma siehm Prozent jehm dhut. Rabattschlacht, wa?

Det ick det noch erlehm darf! Drei Leutchen hintaeinanda wech dhun mia sahren, det se wern froh un glücklich, wenn die Merkelsche wieda in Balin anjekomm is. Denn is der Fatzke endlich wech vom Fensta! Wissense, ick wer den ollen Dussel doch nich – watt denn? Hallo! Da wird mia der doch am Salatwinkerdamm aus de Karre hippen! Det is ja nich… au weh, nu seh ick det – det Jehampel wie sonne Herde Pfauen uffn Schendarmmarkt, die Schottapiste rund um de Fresse, det war a selbst! Na, is jut. Det hatta eh nich jerafft. Der hat et ja jut. Der is doof.“