Aus deutschen Landen. Limericks (VI)

28 08 2010

Ein Spengler, der baute in Calbe
die Traufe herum um das halbe
Geschoss unterm Dache,
dass Sommer es mache –
doch nistete dort keine Schwalbe.

Ein Marktweib, das wollte in Menden
zugleich stehn an zweierlei Ständen.
Die wartenden Kunden
haben’s nicht gut gefunden.
So ließ sie’s bei einem bewenden.

Ein Nachtwächter, welcher in Münster
gewohnheitsgemäß, wenn es finster,
am Bahndamm spazierte
und Schnaps mit sich führte,
der schnarcht – aus Gewohnheit – im Ginster.

Ein Bürgersmann, welcher in Rhede
verwickelt war in eine Fehde,
der ließ alle munkeln
und blieb selbst im Dunkeln.
Er mochte kein großes Gerede.

Ein Gärtner, der züchtet in Halle
sein Obst rund, denn er liebt das Dralle.
Die Rundung ersichtlich
nahm sein Weib nicht wichtig.
Ihn tröstet die Frucht nun, die pralle.

Es war einst ein Händler in Mainz,
der war auch ein Freund guten Weins.
Der Durstigen Haufen
tat gern bei ihm kaufen.
Nur Bier, davon gab’s bei ihm keins.

Ein rüstiger Sportsmann in Kiel
versuchte sich am Boccia-Spiel.
Jedoch, wie er’s wollte,
die Kugel nicht rollte.
Er traf alles. Nur nicht das Ziel.