Oben bleiben

4 10 2010

„Das muss man mal ins Auge fassen. Die Medien sind ja auch nicht mehr das, was sie mal waren. Ich meine, warum machen wir erst diesen ganzen Trubel mit dem Staatsfernsehen, und dann kommt da diese Slomka und stellt einfach irgendwelche Fragen, die sie nicht vorher eingereicht hat? Sind wir hier bei den Hottentotten? Hat dieser Frau denn keiner klar gemacht, mit wem sie da redet? Ist das etwa der pflichtschuldige Respekt?

Natürlich müssen jetzt Köpfe rollen, das ist doch klar. Die Polizisten sind auf den Videos für unsere Leute leicht zu identifizieren, da braucht’s keine Nummern auf der Uniform, und dann werden wir einige von denen öffentlich schurigeln. So Disziplinarmaßnahmen eben. Auch mal ein bissel was Strafrecht, kann man machen. Befehlsnotstand? Wenn ich mich aus allem rausreden will, werde ich nicht Polizist, dann gehe ich in die Politik! Nein, wir verhandeln da nicht. Wenn Grube sagt, dass Mappus sagen soll, dass er das so haben will wie Grube, dann macht Mappus das. Woher Mappus weiß, ob Grube etwas gesagt hat? Weiß ich doch nicht. Fragen Sie Grube.

Dieser Öselmir, Öseldings, wie der da heißt, der ist doch einer von denen, oder? Ist der nicht einer von denen? Das müsste man jetzt auch irgendwie einfädeln. Ja, müsste man geschickt einfädeln, also lassen Sie bitte den Innenminister da raus, das ist ihm zu hoch. Also dass der Ösmir einen von denen ist. Dass die gegen alles sind und die Freiheit zerstören wollen, dass man da mit aller Gewalt gegen die… nein, lassen Sie das weg. Das klingt nicht gut. Gewalt, das ist nämlich eine Frage des Gewaltmonopols, das zur Demokratie gehört, und Herr Mappus und die Demokratie in einem Satz, das kann man nicht machen.

Den Ösil – das war der nicht? Wie hieß dieser anatolische Ökostalinist noch gleich? Wenn der Ötzfötz da ankommt, sagen Sie ihm, wir werden das Problem lösen. Der wird sich nach dem Wahlsieg noch umgucken, dass wir ihm nicht automatisch die Mitregierung anbieten. Da kann er aber Gift drauf nehmen, der Ösimir.

Kriegen Sie das irgendwie hin? Sie haben doch Verbindungen da, wenn man irgendein türkisches Wohnhaus abfackeln könnte? Natürlich nur so, dass man hinterher die Mohammedaner auch als linke Chaoten hinstellen kann. Vielleicht wenn man – was? Kastanien aus dem Feuer? Verstehe…

Auf gar keinen Fall, das war ja nur Stuttgart! Dafür war natürlich nur Rech verantwortlich, die Kanzlerin hat sich da komplett rauszuhalten und der Bundesinnenminister auch! Das ist hier eine reine städtebauliche Angelegenheit! Die Merkel soll uns hier nicht ins Zeug pfuschen, Baden-Württemberg kann das alleine regeln. Bundespolitik ist hier ganz falsch, wir lassen uns auch nicht für irgendwelche linken Schmierkampagnen und für irgendeinen Untersuchungsausschuss instrumentalisieren. Wir sind doch keine Kinder!

Nein, das glaube ich nicht. Die Beteiligung des Bundes ist ja nur eine Restfinanzierung. Mafia-Methoden? In den Neckar? Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Mappus Feinde hat. Dazu hat er doch viel zu viel mit der Wirtschaft zu tun.

Könnten Sie sich eine Solidarisierung vorstellen mit diesem Chaotenpack? Die Kommunisten haben doch Erfahrung mit feindlicher Übernahme, und unsere Wirtschaftskanzleien machen ja eigentlich den lieben langen Tag auch nichts anderes als das. Ja, ich fände das ganz gut. Die linken Chaoten müssen ja nicht freiwillig an den Verhandlungstisch kommen. Hauptsache, wir können das irgendwie in der Presse lancieren – wie mit den Pflastersteinen, das Dementi interessiert ja hernach auch keinen mehr, wissen Sie. So machen wir das ja auch, wenn der Staatsanwalt – also praktisch immer. Fotos mit Mappus und den Parkschützern und ein ganz entspannter Pressetext, dass die Kritiker ja im Grunde ganz große Fans des Ministerpräsidenten sind und der Landesregierung und der CDU und… Merkel? Die Alte soll bloß in Berlin bleiben, der Herr Mappus hat doch noch viel vor, wenn er erst den Parteivorsitz innehat.

Organisieren Sie das mal mit dem Treffen. Das wird schon klappen, wir haben gute Verbindungen zur Polizei. Wenn die Schwierigkeiten machen… wer, die Polizei? Die macht keine Schwierigkeiten. Die bringt sich höchstens ins welche.

Ja, das hatten wir schon bedacht. Wir sollten da eine gemeinsame Resolution abfassen, denen auch die Projektgegner zustimmen können. Am besten natürlich mit einem griffigen Slogan, wenn Sie da etwas parat hätten. Nicht geeignet? Aber schauen Sie sich doch mal die Beliebtheitswerte von Herrn Mappus an. Der will doch auch um jeden Preis oben blieben.

Auf gar keinen Fall, das war ja Bundespolizei! Dafür war natürlich de Maizière verantwortlich, denn die Bahn ist ein Staatsunternehmen. Deshalb muss der Bundesinnenminister die Verantwortung tragen für den Polizeieinsatz, da es um den Pächter ging und nicht um den Besitzer. Dafür kann man weder die Stadt noch das Land zur Verantwortung ziehen! Außerdem ist das keine Angelegenheit des Städtebaus, das ist ein Bahnprojekt und damit eine Angelegenheit des Bundes. Das werden wir nicht auf Stuttgart schieben lassen, dafür ist natürlich die Kanzlerin zuständig. Wir lassen uns unser schönes Stuttgart nicht kaputt machen durch diese Politik der… Stimmt, Mappus ist ja auch in der CDU. War mir gerade entfallen.

Haben Sie das gelesen? Das ist doch ein klasse Plan! Ja, finde ich auch. Also eine Demonstration aus Studenten, oder machen Sie’s halt so ähnlich. Die Leute könnten unterernährt ja aussehen und abgerissen, wie so das typische Chaotenvolk, dann kauft man denen die Studenten schon ab. Die müssen sich hier im Schlossgarten versammeln, schon so eine ganz große… Nein, mehr als vierzig oder fünfzig müssen es nicht sein. Das wird dann auch zu teuer. Und dann vielleicht noch so ein Lautsprecherwagen, Sie wissen doch, in Duisburg kamen die doch bei Sauerland auch gut an, das könnte man doch machen – teuer? Hmja. Haben denn Jura-Studenten nicht mehr so viel Geld wie früher? Ah, verstehe. Dann müsste man eher die Junge Union aufmarschieren lassen. Aber nicht wieder in die erste Reihe, das wird zu gefährlich!

Richtig Dampf, verstehen Sie? Eine richtige Demo muss das werden, chaotisch, Trillerpfeifen, Luftballons, alles! Die sollen ganz schlimme Sachen sagen, staatsgefährdende Sachen uns so. ‚Böser Mappus‘ und ‚Wir sind hier, um unsere nicht so ganz zufriedene Unzufriedenheit zu artikulieren‘ und ‚Mappus, wir wollen einen Bahnhof von Dir‘. Ja, so radikale Sachen sollen die sagen!

Man müsste dann eben dafür sorgen, dass der Herr Ministerpräsident da ankommt und die Demonstranten direkt anspricht. Wieso auf dem Wasserwerfer? Dass er sie alle… Plastehut? was haben Sie mit dem Plastehut? Wichtig ist doch, dass Mappus theatralisch den Bittstellern nachgibt und ihnen großzügig den geplanten Bahnhof verspricht. Das ist doch mal ein Zeichen von Größe. Das erwartet man auch von einem Landesvater.

Sponsoring? Wenn die alle mit einem Hemd von Wolff & Müller ankommen, wird aber der Herr Föll gar nicht zufrieden sein. Das ist keine Kostenfrage, wir möchten nur Chancengleichheit für die Firmen, verstehen Sie, und wir können das ja so kurzfristig nicht mehr ausschreiben. Nein, bedaure. Nicht auf Landesebene. Das regelt Stuttgart immer direkt, wenn Sie sich wegen eines Preisnachlasses bitte direkt an den Bürgermeister wenden wollen?“