Herbst

7 11 2010

Kalte, trübe Jahreszeit,
fahl und dämmrig. Nachsaison.
Bis zur Weihnacht ist’s noch weit,
Spekulatius kriegt man schon.
Weg und Wiese liegt voll Laub,
braun und goldig, gelb und rot.
Horch, es raschelt – ach, ich glaub,
drunter liegt der Hundekot.
So bedeckst Du, Nebelmond,
diese Erde, wo man wohnt,
der Du alle Blätter färbst,
Herbst.

Regen prasselt mir aufs Dach,
scharfer Wind pfeift kühl ums Eck,
und ich denk bei mir: ach, mach
dicht die Läden. Sonne: weg.
Kaum, dass man vom Ofen flieht,
mitten in die Pfütze patscht,
Schlagloch sich an Schlagloch zieht,
füllt mit Wasser sich und quatscht.
Obst und Wein und auch das Korn
bringst Du, auch die Luft von vorn,
wie Du mir die Pelle gerbst –
Herbst.

Alles geht, auch das Gefühl.
Alles weint und welkt dahin.
Wie das traurig ist und kühl!
Ach, wie einsam ich nun bin!
Malerisch-dekorativ
muss ich nun mein Schicksal klagen,
leide ganz ostentativ
auch an Sonn- und Feiertagen.
Irgendwann wird’s Frühling werden,
Sommer wieder – hier auf Erden
geht’s so weiter. Biste sterbst.
Herbst.


Aktionen

Information

4 responses

7 11 2010
lamiacucina

Herbstkoller,
Du grauenvoller,
weg mit Freund Hein,
ein Glas vom jungen Wein
Gold im Glase,
Herbst !

7 11 2010
bee

Ach… Optimismus wird überbewertet 😉

10 11 2010
10uta02

Cool, das werde ich heute abend beim „Weiberkram“-Lagerfeuer vorlesen, wenn ich darf?

10 11 2010
bee

Ich bitte darum 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.