Schrott zum Gruße

18 06 2012

„Nee, wir nehmen auch nicht alles. Sind ja nicht die Brockensammlung. Was wollen Sie mir hier anschleppen? ’ne Bundesregierung? Gebraucht? Modell Merkel? Mann, Sie haben wohl Nachtfrost abgekriegt!?

Das ist ja lächerlich, die Mühle kriegen Sie hier nicht einmal auf den Hof rauf. Getriebe quasi ab Werk schrottreif. Der würgt sich selbsttätig ab. Das ist schon eine Leistung. Und wenn Sie sich beim Hersteller beschweren, kassieren Sie noch einen Spruch: Beim Schieben kommt man auch ins Ziel. Den können Sie so oft neu starten, wie sie wollen, der läuft nur bergab. Ungebremst.

Bis wann hat das Ding da noch TÜV? 2013? Und so wollen Sie noch ein Jahr fahren!? Also mal unter uns, damit sind Sie doch ein rollendes Verkehrshindernis. Zu Hause auf dem Standstreifen.

Sieben Jahre sind ja so gerade eben über die Grenze. Da haben Sie nichts als Ärger. Abgewarzt, aber total. Lenkung im Eimer, das Ding lässt sich so gut wie nicht mehr steuern, Kupplung hinüber, der Lack ist ab. Für den Laien sieht es natürlich noch so aus, als sei die Karre fahrtüchtig, und das ist sie ja eigentlich auch – aber mehr als auf dem Schrottplatz die Wände anbumsen ist nicht drin. Verkehrstauglich kriegen Sie so einen Gammel nicht mehr. Ich weiß, wovon ich rede. Mir haben sie eine SPD angedreht, Modell 2010. Was für ein verdammter Mist!

Verstehe, die Werkstatt ist schuld. Weil Sie die Rechnung nicht bezahlt haben, ist die Werkstatt schuld. Immer auf die anderen. Höchst originell. Lassen Sie mich raten: weil Sie auch in Zukunft nicht vorhaben, Ihre Rechnungen zu zahlen, dürfen wir alle den Gürtel enger schnallen?

In Zahlung nehmen? Sie sind witzig – dieses Ding hat uns schon genug gekostet, und Sie wollen noch mal extra Kohle sehen? Den können Sie ja nicht mal versehentlich im Wald stehen lassen. Wenn das einer raus findet, dass der mal Ihnen gehört hat – da sind Sie jedenfalls unten durch!

Sonderausstattung? Rallyestreifen schwarz-gelb? Lautsprecheranlage Gröhe Spezial? Dafür kann ich mir auch nichts kaufen. Der Motor taugt auch nur noch für Standgas. Und dann der Turbo. Läuft in entgegengesetzter Richtung. Großartige Konstruktion. Wer sich diesen Quatsch ausgedacht hat, soll gefälligst selbst darin fahren!

Hier, Stoßdämpfer – alles kaputt. Da ruckeln die Bayern, hier die Liberalen, Stoßstange verbogen. Kein Wunder, so oft, wie der die Mauer gestreift hat. Scheinwerfer kaputt. Damit können Sie, wenn überhaupt, nur noch auf Sicht fahren. Aber das tun Sie ja sowieso schon.

Sie könnten den höchstens als Ersatzteillager nehmen. Zum Ausschlachten, Sie wissen doch: als Einzelteile bringt so ein alter Haufen Schrott immer noch mehr ein als im Originalzustand. Zum Beispiel, wenn Sie den ganzen Kram nach Brüssel verklappen. Da stecken sowieso schon eine Menge gebrauchter Teile drin. Wobei Sie den Schäuble hätten runderneuern lassen sollen. Ist ja das reinste Sicherheitsrisiko.

Das Navigationsgerät hat auch nur eine Route. Ab in die Irre. Eigentlich ein Wunder, dass der Blinker noch funktioniert. Inzwischen interessiert es doch keinen mehr, wo die Reise hingeht. Und wenn Sie ehrlich sind, Sie interessiert es auch nicht.

Aber wenigstens funktionieren bei Ihnen die Bremsen noch. Atomausstieg, Energiewende, Mindestlohn, alles sauber ausgebremst. Und die Handbremse erst – gelb, aber formschön. Als würde man den ganzen Tag rückwärts bergauf fahren.

Das wird teuer. Nein, wirklich! Wenn Sie mich fragen, fahren Sie den Blechhaufen doch einfach gleich in die Presse.“