In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CXXII)

15 12 2012

Herr Frampton verbuddelt in Dayton
im Garten den Lachs ob der Gräten.
Er merkt sich den Standort,
doch fehlt auf dem Land dort
ein Hinweis. Nun gut, er muss jäten.

Giancarlo errechnet in Vetto
die Steuern. Ein Drittel in petto,
dann zahlreiche Posten,
die mehreres kosten,
vereinfacht: als Brutto für Netto.

Miss Thurman, die ließ sich in Minden
Geräte an ihren Rock binden.
Ob Toaster, ob Locher
und Schnellwasserkocher,
jetzt konnte sie alles schnell finden.

Herr Tse, der sich in Pol Fu Lam
ein Krokodil als Haustier nahm,
hat anfangs vergessen,
dass sie Menschen fressen.
Danach war das Tier doch recht zahm.

Miss Quinlyn, die kaufte in Dyer
zum Backen im Jahr einmal Eier.
Zu Ostern geschah es,
man ahnt schon, drum war es
auch einmal im Jahr richtig teuer.

Es hatte Hamad in Umm Bab
Gewichte gestemmt – nicht zu knapp.
Doch einen Tag später
sprach der Sanitäter:
„Ich sag’s doch, danach macht er schlapp.“

Es hatte Mancino in Froid
so manches im Leben bereut.
Wie er seufzt und klagte,
und viel davon sagte,
wen’s freut, das ist sein Therapeut.