Mindestens haltbar

16 06 2013

Wozu schreibt man ein Zeitgedicht?
Es wird ja schnell verbraucht.
Meist merkt man sich den Dichter nicht
und das Gedicht verraucht.

Es ist sein Schicksal: jeder Witz
wird ganz allmählich alt.
Ist er erst Allgemeinbesitz,
lässt er die Leute kalt.

Doch steht er im Zusammenhang,
so trifft er. Sein Geschick,
der passende Zusammenklang,
ist für den Augenblick.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..




%d Bloggern gefällt das: