In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CLIX)

14 09 2013

Aeba sucht in Nichinan
fürs Telefonieren zwei Mann.
Doch der Vorgesetzte
macht selbst noch das Letzte
und geht, wenn es klingelt, gleich dran.

Demetrio bringt in Stornarella
die Flaschen hinauf aus dem Keller.
Lang dauert’s für Gäste;
doch holt er das Beste
für sich, geht es oft um so schneller.

Satoshi holt in Uwajima
ganz ohne den mindesten Schimmer
sich rötliche Pillen,
den Husten zu stillen.
Es wurde dadurch nur noch schlimmer.

Mathieu packt in Bembéréké
sein Zeug, denn er fährt jetzt zur See.
Er legt seinen Hut fort,
denn Wasser gibt’s gut dort.
Er braucht nicht mehr als ein Pfund Tee.

Als Miki im Stall sich in Tsu
zum Füttern einfand, war die Kuh
mit ihr ganz alleine.
Sie nahm ihre Beine
wohl unter den Arm und sah zu.

Es grillte John in Colihaut
ein Stückchen vom Fisch und war froh.
Die größte Aufregung
war seine Verpflegung
in Japan: der Fisch blieb dort roh.

Herr Hanzō, der schenkte in Date
dem Täufling als sorgender Pate
zum Sportwagenfahren
in gut siebzig Jahren
die erste (recht mickrige) Rate.