In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CLXII)

5 10 2013

Gheorghe verhütet in Eiten,
dass sich seine Brüder stets streiten.
Dass Zanken hinaus flieh,
betraten das Haus sie
nur zu ganz verschiedenen Zeiten.

Don Pietro, der zählte in Rende
im Säckel so manch schöne Spende.
Davon gab’s alleine
Zehn Kistchen vom Weine,
die zählten für ihn zur Almende.

Ovidiu, der guckte in Dallen
der Hausmagd nach. Gerade der drallen,
der war er gewogen.
Derart hingezogen,
war er jener alsbald verfallen.

Mulele, der spart in Lisala
beim Anstrich schon bald manchen Taler,
auch beim Tapezieren.
Sein Ziel ist Studieren
als hoch akademischer Maler.

Emilian erforschte in Geist,
was alles die Erde umkreist.
Durch Fernrohre spähend
am Himmel ersehend,
das schrieb er dann auf, nachts zumeist.

Frau Sung kauft ein Los in Sha Tin.
Es siegte, und von dem Gewinn
kauft sie wieder Lose.
Das ging in die Hose.
Das Geld ist jetzt ganz und gar hin.

Es hatte Gavril in Kleinschlatten
im Garten nie ausreichend Schatten.
Er plante und machte
und er überdachte
den Garten, wo Sonne sie hatten.