Verdammt hart

6 11 2013

„… die Welt außerhalb des Internets zu kennen. Der SPD-Vorsitzende habe betont, es gebe Menschen, die es verdammt hart hätten, durchs Leben zu…“

„… habe Nahles die Einschätzung Gabriels entschieden verteidigt. Sie habe zwar auch keine Ahnung vom Arbeitsleben, äußere sich aber gerne über Themen, von denen sie nichts verstehe, um für einen Kabinettsposten schon einmal die nötige…“

„… sei es ungerechtfertigt von den jungen Akademikern, sich über ihre Lage zu beschweren, solange sie noch nicht im Bundestag…“

„… sperre sich die Partei nicht gegen einen Mitgliederentscheid. Dazu müssten die Delegierten ihre namentlich gezeichneten Stimmkarten nur in das Willy-Brandt-Haus bringen, dort würden sie in eine Datenbank des Bundesamtes für Verfassungsschutz…“

„… könne sich die SPD auch für Ideen wie ein bedingungsloses Grundeinkommen interessieren, sofern die Bedingungen sich mit den Interessen der Kapitalanleger…“

„… darauf beharrt, dass die Mehrheit der Bürger es verdammt hart hätten. Seine Partei, die SPD, habe schließlich lang genug darauf hingearbeitet, dass soziale Ausgrenzung durch Armut…“

„… die Partei zur Geschlossenheit aufgerufen. Steinmeier wolle so kurz vor der erneuten Machtübernahme keine Einmischung von Wählern oder…“

„… wolle sich die netzpolitische Arbeitsgemeinschaft nicht zu dem Thema äußern, solange die Parteiführung nicht durch einen schriftlichen, nochmals im persönlichen Gespräch betreuten Beitrag auf der Internet-Homepage der sozialdemokratischen…“

„… nicht dafür verantwortlich, dass sich die Generation Internat von der Sozialdemokratie abgewandt habe. Schließlich gebe es seit vielen Jahren ein vielfältiges Online-Angebot unter spd.de, das auch ohne nähere Kenntnisse der Sozialdemokratie…“

„… dürfe die deutsche Jugend nicht zum Verlierer der Modernisierung in Europa werden. Dies, so Nahles, sei die Aufgabe der sozialistischen…“

„… sehr wohl in die moderne Welt passe. Gabriel trage in seiner Freizeit, z. B. beim Hacken von Kaminholz oder in Aufsichtsratssitzungen, eine Digitaluhr, was ihn als richtigen…“

„… müsse man auch entschuldigend zur Kenntnis nehmen, dass die Parteispitze komplett aus Realpolitikern bestehe, deshalb könne eine Beschäftigung mit der Realität in diesen Positionen auch nur negative…“

„… dass Gabriel in der Frage der Lebenswelten durchaus recht habe. Es gebe eine Lebenswelt der SPD, eine übrige Lebenswelt und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ein Paralleluniversum, das möglicherweise…“

„… keine Frage der persönlichen Anschauung. Gabriel selbst könne sich als Vorsitzender ebenfalls sehr kompetent und anschaulich über die Kreisverbände der Partei äußern, auch wenn er seit Jahren in keinem mehr…“

„… sei die SPD die wahre Netzpartei. Er habe lange vor den Piraten dafür gesorgt, dass das deutsche Internet in Farbe…“

„… würde sich die Parteispitze über das Internet viel mehr informieren und dafür interessieren, falls ihnen jemand beibrächte, was ein Browse sei und was man damit…“

„… müsse man die Welt des so genannten Bürgers nicht kennen, um ihn zu beurteilen. Dazu gebe es das Statistische Bundesamt, das genau die Armutsgrenze und ihre potenzielle Verschiebbarkeit nach unten…“

„… habe Gabriel auch Versäumnisse angemahnt und persönliche Fehler zugegeben. So sei er persönlich von sich selbst sehr enttäuscht, nicht viel entschiedener die Störerhaftung zum Teil der Terrorgesetzgebung gemacht zu haben, während die Vorratsdatenspeicherung noch immer nicht hinter einem ausrechend attraktiven Tarnbegriff…“

„… wüssten die meisten Deutschen überhaupt nicht zu beurteilen, was soziale Härte bedeute. Es gebe, so Steinbrück, immer noch zu viele Politiker, die Weißwein für unter zwanzig Euro…“

„… sei eine Generation der durch Machtpolitik und Ferne zur bürgerlichen Mitte verrohten Funktionsmenschen, die keinerlei Solidarität mehr füreinander besäßen. Sie seien zum Scheitern verurteilt, da sie dem Volk keinen Nutzen brächten, und daher müsse man sie von den Schaltstellen der Verantwortung fernhalten. Die Internetgemeinde, so Scholz, sei zu unbedeutend für eine nationale…“

„… dass er sehr wohl ganz viel von der Wirklichkeit des Interwebnetzes verstehe. Gabriel habe versprochen, so wie in den vergangenen drei Legislaturen ein hundertprozentig flächendeckender Ausbau des Breitbandnetzes erfolgt sei, so werde er persönlich der deutschen Wirtschaft den Befehl geben, Glasfaserkabel bis in jedes Bundesland…“

„… sich die SPD sehr für die harte Wirklichkeit einsetze, vor allem für die Beibehaltung der…“

„… generell bestritten, dass es außerhalb der Parteipolitik überhaupt echtes Leben…“