Sport ist Mord

5 03 2014

„Und Sie haben sich das gut überlegt? Ich frage nur, weil wir für Ihre Kinder ja diesen Sportgutschein gerne bewilligen, wir sind ja froh über jeden, der sich körperlich ertüchtigen will, aber diese Beratung hat auch einen praktischen Nutzen. Wir wollen Sie warnen. Vor den Gefahren. Richtig, vor den Gefahren, die Ihnen und Ihren Kindern entstehen. Wenn Sie dem Sport verfallen.

Sie dürfen das jetzt nicht falsch verstehen. Wir sind ja sehr für… ach, sagte ich schon. Gut. Aber man muss auch immer sehr genau aufpassen, dass man nicht plötzlich die Kinder zu etwas bringt, was schädlich sein könnte für sie. Richtig, Sie haben es erfasst. Die Spätfolgen. Boxen. Das geht ja gar nicht. Da lassen sich die lieben Kleinen das Nasenbein kaputthauen, und dann werden sie später dement. Nein, früher, also früher, dann aber später, verstehen Sie? Später werden Sie dann… na egal.

Oder Kung Fu, ganz schlimm. Das ist ja im Grunde genommen immer Körperverletzung, die lernen von der ersten Trainingsstunde, wie man Gegner ausschaltet. Ohne Rücksicht auf Verluste. Das kann man doch nicht mehr als ethisch vertretbar ansehen! Die Kinder werden hier zu Kampfmaschinen gedrillt, das ist doch nicht mehr mit anzusehen! Nein, also Kung Fu und Aikido und Jiu Jitsu und Karate, das können Sie vergessen. Wir lehnen natürlich eine Förderung ab, und wenn Sie das Ihren Kindern unbedingt antun wollen, dann zahlen Sie das selbst. Wir werden Sie definitiv nicht in diesen Mördersportarten unterstützen. Definitiv nicht.

Wieso harmlos? Seit wann ist das denn harmlos? Hören Sie mal, lesen Sie keine Zeitung mehr oder hören Sie denn nie Nachrichten? Das kann ich mir ja gar nicht vorstellen. Seit wann ist denn Radfahren harmlos? Da können Sie Ihr Kind ja gleich zum Drogendealer schicken, oder Sie geben ihm die Pillen direkt. Ja Herrschaftszeiten, das wollen Sie nicht mitgekriegt haben? Wozu gibt es denn diese Radrennen? Und diese Fahrer? Doch nur, damit die Pharmaindustrie ihren Dreck in deren Blutkreislauf testen kann. Meine Güte, schicken Sie Ihr Kind doch als Medikamententester in die nächste Klinik, wenn Sie das haben wollen. Da ersparen Sie ihm jahrelange Höllenqualen im Trainingslager und ein paar fiese Stürze mit Knochenbrüchen. Am Ende kriegt Ihr Versuchskaninchen dann Krebs oder was weiß ich. Und das wollen Sie wirklich verantworten? Was kommt denn als nächstes? Degenfechten?

Aber natürlich haben wir gar nichts gegen Randsportarten. Moderner Sport, das ist doch auch prima. Wir waren doch auch mal jung, was? Na sehen Sie. Und Sie finden bestimmt eine tolle Sportart. Aber jetzt hören Sie mit diesem Paintball auf. Das ist doch wieder nur etwas für Autonome, die für ihre Straßenschlacht mit der Polizei üben wollen. Sie haben doch nicht ernsthaft vor, Ihre Kinder zu Kommunisten zu erziehen, die jede Nacht losziehen, um in Berlin Sportwagen und Luxuslimousinen – sechshundert Kilometer? Ach was, wenn man etwas wirklich will, dann lässt man sich auch nicht aufhalten. Da spielt der Wohnort nur eine untergeordnete Rolle.

Vor allem dieser Computer-Sport ist gefährlich. Sie müssen Ihre Kinder davon fernhalten, versprechen Sie mir das. Das ist eine Einstiegsdroge! Das ist teuflisch! Es geht doch dabei um Vernichtung, planmäßige Vernichtung, wie im Krieg. Sie treiben den Gegner in die Enge und nehmen ihm jede Rückzugsmöglichkeit, dann schlagen Sie plötzlich aus dem Hinterhalt zu und machen ihn kalt. Berechnend, heimtückisch und ohne jede Gnade. Wissen Sie, ich habe da schon Fälle gesehen, das ist schon katastrophal. Die sind nämlich alle richtig abhängig davon geworden, Suchtpotenzial, Sie verstehen schon, und dann haben die erst so auf der Party mal gezockt, nur so am Wochenende, nur mal zum Spaß, man kannte die Leute ja, und heute? alle im Schachverein. Es ist eine Katastrophe.

Kommen Sie gar nicht erst mit Joggen an. Das ist doch der reine Fluchtreflex. Wollen Sie denn Ihre Kinder in die Kriminalität treiben? Die begehen doch erst Straftaten, wenn sie wissen, dass sie hinterher schnell genug wegrennen können. Und das wollen Sie auch noch fördern?

Egal, Kugeln werfen und Speere, das sind doch alles nur billige Aggressionsventile. Also ein normaler Mensch, der nimmt sich keine Metallscheibe und pfeffert die dann einfach so in die Gegend. Das ist genauso krank wie Motorsport. Sie sehen doch an dem Schumacher, wie so was endet. Wenn Sie mich fragen, das Schlimmste ist ja sowieso Eishockey. Die spielen doch nicht, wollen nur prügeln. So eine Scheibe, die kann man auch anders befördern, die ist nur der Vorwand, dass die Leute Schläger mit aufs Eis nehmen. Nein, das ist alles nichts. Damit sollten wir Kinder gar nicht erst konfrontieren. Die Risiken sind viel zu groß, und das ist auch nicht im Sinne der Gemeinschaft. Einer muss ja auch für die ganzen Verletzungen finanziell geradestehen. Sie etwa?

Ich habe da mal etwas für Sie vorbereitet, Sie müssen nur noch unterschreiben. Das schult den Charakter, verstehen Sie? Man wird da ein ganz anderer Mensch. Man kann das später sicher brauchen, wissen Sie, und wenn die beiden jetzt frühzeitig anfangen, dann wird das früher oder später gewaltige Folgen haben. Wirklich. Also ich kann Ihnen den nur empfehlen, den Schießsport.“