In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CLXXXVIII)

19 04 2014

Mercedes und Cathy in Felton,
die sich Frühstückseier bestellten,
die salzten die Schale
(ja, mehrere Male),
bevor sie sie endlich abpellten.

Camillo, der wartet in Ne
verzweifelt auf den ersten Klee.
Er wartet seit Wochen
und starrt ungebrochen
zum Fenster hinaus – auf den Schnee.

Als Timothy heimkam nach Proctor,
kam es seinem Dad wie ein Schock vor.
Der war Straßenkehrer,
sein Sohn jedoch Lehrer
und baute jetzt auch noch den Doktor.

Es wartete Shahin in Teheran
beim Schneider. Dort saßen zwei Näher dran,
den Anzug zu ändern
an den Hosenrändern.
Das dauert. So brachte man Tee heran.

Als Zack Zucker fehlte in Morgan,
sprach er: „Dann will ich den besorgen,
das heißt: geh ich heute,
seh ich viele Leute –
ach nein, ich kauf ihn lieber morgen.“

Es war Estéban in Linares
enttäuscht. „Ach, dies Fahrrad, da war es!
Es stand dort im Fenster!“
„Du siehst ja Gespenster“,
der Vater sprach, „hast Du Geld: spar es.“

Es ekelte Elton in Y,
die Frau tischte auf: lauter Brei,
nach langem Gestöhne
um die Weisheitszähne.
„Verzeih“, sagt er, „wenn ich jetzt spei.“


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: