In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCXII)

4 10 2014

Es spielt der Herr Näuser in Mumpf
und hat ein ums andre Mal Trumpf.
Hat nicht hingehauen,
im Ärmel zu schauen.
Er hat seine Karten im Strumpf.

Kam Osmond nach Haus in Upholland,
so war er meist tagelang schmollend.
Es kostet Gebühren,
so viel einzuführen,
man fand ihn Unmengen verzollend.

Es sparte Herr Oeri in Würenlos
und machte den Wagen sich türenlos:
kommt man nicht darinnen,
kann man nur gewinnen.
Jetzt ist er auch das Fahrzeugführen los.

Es schmückte Herr Gashi in Qënder
im Haus alle Treppengeländer.
Dazu nahm er Äste
(das schien ihm das Beste)
sowie lauter farbige Bänder.

Herr Barmettler tat sich in Jonen
beim Umzug wohlweislich sehr schonen,
um sich nach dem Schleppen
hoch, runter die Treppen
(der andren) recht sehr zu belohnen.

Es tat Ondřej manches in Bruch,
was nicht gut war, ab mit ’nem Spruch.
Nun fehlte seit neulich
der Hund. Wie abscheulich.
Dann merkte man einen Geruch.

Man fand schon bei Ruedi in Muhen
zwei Ablagen, ganz voll von Schuhen.
Auch fand man, verwundert,
im Haus noch fünfhundert.
Er lagerte alle in Truhen.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s