Es begab sich aber zu der Zeit

9 12 2014

„Der nächste! Papiere? Meine Güte, Sie werden doch wohl Papiere haben!? Wie stellen Sie sich das vor, kommen hier einfach rein und haben keine Papiere dabei! Wollen Sie mich verarschen? Das ist hier die Siedlungsbehörde, und wenn Sie Ihre gottverdammten Papiere nicht… ach, was rege ich mich auf. Ist doch immer dasselbe.

Und jetzt werden Sie mir bestimmt gleich erzählen, dass Sie sich eigentlich verfahren haben, weil Sie nach Galiläa wollten. Die Straßenschilder sind schuld, natürlich. Als ob die Straßenschilder etwas dafürkönnten. Sie sind doch alle zu blöd zum Lesen, das ist doch der Punkt. Sie sind ein ungebildetes Arschloch, das sich hier in die soziale Hängematte – Zimmerer? Bauhauptgewerbe, na großartig! Dann mal viel Spaß, wenn Sie sich die Preise angucken, zu denen unsere einheimischen Facharbeiter hier jetzt schon buckeln müssen. Davon werden Sie keine Steuern abführen, Sie werden eine Tür weiter Judas IV beantragen. Dreißig Silberlinge pro Hausgemeinschaft. Und wir werden dafür aufkommen müssen.

Das ist Ihre Frau? die dicke da auf dem Flur? Werden Sie mal nicht pampig, das kostet Sie mehr Punkte, als Sie sich leisten können! Das ist mir doch egal, ob die Alte einen Braten in der Röhre hat – umso schlimmer! Dann dürfen wir Ihnen ja auch noch die Geburt bezahlen und Kindergeld und Kita-Gebühren und den Regelsatz für Judas IV und Schule und Ausbildung! Oder Sie machen uns hier ein Kopftuchmädchen nach dem anderen, und wir müssen dann weiter Transferleistungen zahlen, weil sie keine Berufsausbildung schafft, weil Sie zu Hause immer aramäische Fernsehsender anhaben!

Maria. Hätte ich mir ja denken können. Höchst originell. Ich kann Ihnen nicht das Gegenteil beweisen, und Sie können weiter behaupten, dass sie nicht eine von den Marias ist, die für sechs Monate Einreiseverbot hat, weil sie sich bei ihrer letzten Duldung außerhalb von Judäa aufgehalten hat. Maria. Tolle Wurst!

Aha, Nazareth. Können Sie das vielleicht mal buchstabieren? Ach, von Nazareth. Adlige Sozis. Zu Hause für Spaß freiberufliches Baugewerbe anmelden, damit Sie von der negativen Einkommensteuer leben können, und wenn Sie dann wirtschaftliche Schwierigkeiten haben, fällt Ihnen plötzlich ein, dass Sie mal einwandern könnten. Woher leiten Sie eigentlich Ihr Recht auf Anwesenheit ab? Einreisepapiere haben Sie ja allem Anschein nach keine. Bei Nacht und Nebel abgekommen, illegale Behausung – jetzt erzählen Sie mir noch, dass der Stall im Bebauungsplan als Fremdenzimmer deklariert ist! Dass Sie damit den Hauseigentümer Verruf bringen, ist Ihnen ja wohl hoffentlich klar? Der arme Kerl, der kann doch nichts dafür! Was tun Sie dem nur an? Gut, wir lassen ihn auspeitschen, aber das ist nun mal die logische Folge aus solchen Ordnungswidrigkeiten. Ich habe mir das Rechtssystem nicht ausgedacht.

Natürlich haben wir eine Volkszählung, aber mir ist das völlig wumpe, wo Sie wohnen. Sie haben in den Ort Ihrer Geburt zurückzukehren. Meinetwegen ist das hier, aber solange Sie mir nicht das Papier vorzeigen können, haben Sie in diesem Bezirk kein Aufenthaltsrecht. Dies ist eine autonome Region, und wenn Sie keine Bewilligung haben, dann ist mir das egal, woher Sie kommen und weshalb Sie hier sind. Auch wenn ich Sie im Geburtsregister finden sollte, dann – natürlich finde ich Sie hier im Geburtsregister, die Bezirksregierung macht keine Fehler. Niemals. Völlig ausgeschlossen. Weisen Sie nach, dass Sie der sind, der wie Sie heißt und auch da herkommt, wo Sie herkommen, und dann dürfen Sie sich hier aufhalten. Ist doch ganz einfach.

Jetzt werden Sie nicht komisch. Herkunftsrecht? Hatte Ihre Urgroßmutter vielleicht mal ein Verhältnis mit einem samaritanischen Schäferhund, oder warum wollen Sie jetzt auf einmal gleich auf legaler Einwanderer machen? Bürschchen, ich muss Ihnen doch wohl nicht erzählen, dass ich Ihre Tricks langsam aus dem ff. kenne!?

Windeln? Bei Ihnen piept’s wohl! Windeln! Sie haben noch nicht einmal ein Kind und stellen schon einen Antrag auf Sonderbedarf für Säuglinge? Glauben Sie denn, dass sich hier die einheimischen Leute Windeln kaufen können? Die haben es schwer genug mit geringfügigen Beschäftigungen und Tempeldienst in Teilzeit und Zwangsverrentung nach dem zwölften Kind. Und Sie schmeißen sich in die soziale Hängematte und wollen Windeln!?

Ja, Sie haben recht. Ich kann Sie nicht aus dem Stall vertreiben, dazu brauche ich einen richterlichen Beschluss. Sie scheren sich einen feuchten Dreck um die Anwohner, und ich brauche einen richterlichen Beschluss. Die Kinder sind Ihnen vollkommen egal, da wohnen alte Leute, das kümmert Sie natürlich auch nicht, aber Hauptsache, ich darf mir hier einen richterlicher Beschluss besorgen! Und dass wir den armen alten Mann dafür dann noch mal – ach so, das hatte ich schon erzählt.

Ihr Verfahren wird sofort eingeleitet, Sie werden den Kreis Bethlehem nicht verlassen, Besuche in der Stallunterkunft haben zu unterbleiben, außerdem müssen jegliche Wertgegenstände, die Sie als Zuwendung erhalten, sofort angezeigt werden, da sie die Zugewinngrenzen von Judas IV übersteigen könnten. Und jetzt raus hier!

Ja, der nächste. Der nächste, habe ich gesagt! Herrgott, man kann doch nicht jeden lieben!“

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s