Grundlegung zur Metaphysik der Sitten

19 07 2015

Der König fuhr, sein Reich zu sehn,
sah Schloss und Burg und Münster,
und blieb der Wagen einmal stehn,
da sah er: alles finster.

Die Menschen gingen eingehüllt
in Lumpen, und sie saßen
am Straßenrand, gar zugemüllt,
wo sie aus Tonnen fraßen.

In Schorf, Gebresten, Schmerz und Kot
stehn Kinder, voll von Läusen
und klagen stumm die große Not
umspielt von lauter Mäusen.

Da rief der König, und er spricht:
„Ein End mit dem Gegrause!
Dies Leid, ich duld es länger nicht!“
Ab jetzt bleibt er zu Hause.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s