In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCLVI)

22 08 2015

Wenn Ahmad in al-Qadarif
am Morgen bemerkte, er schlief
nur leicht und bescheiden,
dann schob er sein Leiden
auf Bett und befand, es sei schief.

Fernander befahl in N’Délé,
da ihm ein bestimmtes Buch fehle,
den Markt zu durchwühlen,
danach vorzufühlen,
was es kosten mag, wenn man’s stehle.

Manut wird in ad-Damazin
ein Orden für Sportler verliehn.
Doch für Funktionäre
ist Sport ja das Schwere:
nach Stunden ist er auf den Knien.

Wenn Kintu am Markt von Port Bell
mal Hunde verkauft, sieht man schnell,
die schwärzliche Färbung
ist keine Vererbung.
Bei Regen sind sie wieder hell.

Wenn Kola schwimmt in an-Nahud,
steigt sie nicht einfach in die Flut:
in Lochblech gewandet,
dass sie sicher landet
am Strand, das gibt ihr Wagemut.

Dass Issams Hund man in El Kef
den Spitznamen gab Unser Chef,
war diesem geschuldet:
das Tier war geduldet,
auch fiel es nur auf durch Gekläff.

Abdullah sah es in ad-Du’ain
als unmöglich an, etwas Wein
zu organisieren,
die Frau zu verführen.
So tranken sie Tee dann zu zwein.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s