Die Schrägheit der Masse

25 10 2015

Da stapelt brav der junge Mann
im Gang Konserven auf.
Dass das niemals gut gehen kann –
na gut, noch eine drauf.
Da wackelt’s schon. Von unten her
ein Beben. Ach, der Mut
sinkt ihm, und alles poltert schwer
und fällt und rollt und ruht.
  Wenn das ein bisschen
    wippt
      und wippt,
  wen wundert’s, dass es
    kippt
    und kippt.
  Vom Eingang bis zur Kasse:
    die Schrägheit
      der Masse.

Gespült ist alles Porzellan,
jetzt kommt es in den Schrank.
Babette hat alles wohlgetan,
sie stellt es auf die Bank.
Sie setzt die Teller Schicht um Schicht,
da naht schon das Verderben:
ein Kännchen rutscht, und alles bricht
und springt umher in Scherben.
  Wenn das ein bisschen
    wippt
      und wippt,
  wen wundert’s, dass es
    kippt
    und kippt.
  Vom Schälchen bis zur Tasse:
    die Schrägheit
      der Masse.

Die SPD, sie schwankt und sinnt,
bewegt sich, weil sie muss,
und findet, wenn sie mal beginnt
doch nicht zum rechten Schluss.
Doch wenn sie… nein, das ist zu viel
gehofft. Schon knickt sie ein.
Es ist doch stets dasselbe Spiel
und wird nie anders sein.
  Wenn das ein bisschen
    wippt
      und wippt,
  wen wundert’s, dass es
    kippt
    und kippt.
  Verrat mit Lust die Klasse:
    die Schrägheit
      der Masse.

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

25 10 2015
Zerdenkender

Sehr erfrischend. Die Idee mit der Verschiebung ist sehr gut!

25 10 2015
bee

Merci, ich arbeite ja gerne mit klassischen Formen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s