Bewerbersuche

8 06 2016

„Wie, einen Gebrauchtwagenverkäufer? Also nichts gegen Gebrauchtwagenverkäufer, bewahre, aber als Bundespräsident würde ich mir schon jemanden vorstellen, der ein bisschen mehr von Politik – obwohl, Gauck hat’s ja auch irgendwie gemacht.

Geben Sie mal her die Bewerbung. Koslowski. Dieter Koslowski, geboren in Jena am – nee, nicht schon wieder einen Ossi, jetzt muss mal wieder ein richtiger Deutscher ran. Also nichts gegen Ossis, aber der soll halt Bundesrepublik gelernt haben. Und viel ist der halt nicht rumgekommen, einmal im Autohaus in Weimar für zwei Jahre, dann wieder Jena, Pölzig, Lumpzig, Schmölln – Sie lachen, aber so heißt man da als Stadt, wobei, Städte in dem Sinne sind das jetzt nicht gerade, in Gera hat er als Aushilfe gearbeitet, dann hat der Laden zugemacht, und jetzt will er Bundespräsident werden. Finde ich jetzt nicht direkt unlogisch. War bei Wulff so sehr anders auch nicht.

Die Adresse ist schon mal gut, das ist keine besonders vornehme Gegend, eher so Mietskaserne. Jetzt gucken Sie nicht so bedröppelt, dann hat der Mann garantiert keinen windigen Kredit aufgenommen, der ihm irgendwann auf die Füße fällt. Man muss ja auch mal darauf achten, dass der Präsident die fünf Jahre durchhält, ohne dass die Presse ihn – andererseits wird man ihn vielleicht gar nicht erst Präsident werden lassen, wer weiß, was die schon vor der Wahl schreiben, ist doch bei Springer nichts Neues.

Und ordentlich verheiratet ist der Koslowski, gucken Sie, Heidrun, geborene Schlupper. Bei dem Namen hätte ich auch so schnell wie möglich geheiratet, stellen Sie sich mal vor, da macht Ihnen auf dem Klingelschild einer immer so Punkte über das – aber keine Kinder. Wobei, wenn die Kinder gehabt hätten, wenn die im Alter gewesen wären, wo man, wenn man Kinder wollen würde, die auch haben täte, dann hätten die jetzt auch keine mehr. So altersmäßig, dass die nämlich jetzt auch mit den Kindern, als Familie – wobei man auch nicht ausschließen können würde, dass, wenn die doch Kinder gehabt hätten, in dem Alter eben, dass da eventuell jetzt schon Enkel, aber die wohnen ja bei den Eltern, also nicht bei den Koslowskis, doch bei den Koslowskis, wenn das auch ein Sohn gewesen wäre, aber nicht auf Schloss Bellevue. Verstehen Sie?

Steht hier nichts drin, aber der sieht irgendwie evangelisch aus. Die sind doch da alle irgendwie – oder gar nicht, das kann auch sein, zumindest ist er kein Islamer, da wäre mir ein Atheistiker schon deutlich lieber, der predigt einen wenigstens nicht die ganze Zeit voll. Reden wird er wohl können, der Koslowski, sonst wäre der jedenfalls nicht so lange im Gebrauchtwagenhandel geblieben, und dass er irgendwelche Vorstrafen – gut, ich würde das nicht gleich in die Bewerbung reinschreiben, man kann das bestimmt irgendwo verstecken, eine Lücke im Lebenslauf muss auch noch nichts Negatives sein, vielleicht ist man da kreativ gewesen oder hat einen Lottogewinn versoffen oder war mit Selbstfindung beschäftigt. Naja, Gebrauchtwagenverkäufer – ein bisschen hinterlistig sind die alle, aber denken Sie mal an Wulff, der war sogar Rechtsanwalt, und da soll es auch ganz schöne Früchtchen – außerdem war der Politiker, stimmt, und in der CDU auch noch, das ist doch kein Wunder, dass die Presse so einen Schlawiner nicht mehr haben wollte.

Führerschein ist nicht so wichtig, wir haben den Fahrdienst, und für die größeren Sachen natürlich die Flugbereitschaft, gucken Sie mal, die Heidrun hat als Hauswirtschafterin gearbeitet, das hat doch die Frau Herzog damals auch, da könnte man doch jetzt gleich so eine – nee, Kochen und Putzen im TV, das will heute keiner mehr sehen, obwohl so eine Putzshow, das wäre mal was, erst kommt die Dicke, wie heißt die noch, und dann brauchen sie doch keine neuen Möbel, und dann wird alles feucht durchgewischt, und vielleicht könnte man das auch auf Schloss Bellevue – für ausländische Gäste muss es da sowieso immer sauber sein, und das macht doch einen sehr guten Eindruck, wenn die Frau da alles hübsch macht und vielleicht auch noch etwas dekoriert, Frauen können so was ja viel besser, und wenn da mal ein Reifen zu wechseln wäre, das kann der Dieter Koslowski bestimmt.

Nur dass der in gar keiner Partei ist, ich weiß ja nicht, jetzt haben wir schon den Gauck, der ist auch in keiner Partei, und trotzdem mögen den manche Leute nicht. Aber mal so gesehen, er ist ja am Ende seiner Amtszeit auch nicht mehr für andere Ämter zu gebrauchen, und wenn man das mal so sieht, als Gebrauchtwagenverkäufer könnte er danach gleich in Rente gehen, und ob er sich von dem Ehrensold nun ein Häuschen kauft, mit oder ohne Kredit, oder ob der dann wieder nach Jena – was ich sagen will, der muss dann nicht auch noch irgendwo Politik machen, der kann danach Vorträge halten, da kann er gerne erzählen, wie das alles so war, also wie es dann gewesen sein würde, als es noch gewesen ist, wie er Bundespräsident – die Heidrun kann ihre Show dann immer noch machen, es gibt bestimmt Sender, die das zeigen, da können Sie Gift drauf nehmen. Notfalls wird der irgendwo Schirmherr, oder einer schreibt ein Buch über ihn, dann kann er sich damit in die Talkrunde setzen, und dann hat er – Hausmeister? Wieso Hausmeister? Ach, der hat sich gar nicht als Bundespräsident beworben, der will hier im Schloss Hausmeister werden? Ohne Handwerksausbildung? Und in dem Alter noch von Jena weg? Nee, da schreiben Sie mal eine Absage. Bei aller Liebe, wir haben hier doch noch einen Ruf zu verlieren in Berlin.“

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s