Ad maiorem Dei gloria

9 10 2016

Wohlan, und frisch geschnitzt: ein Klotz von Buche
wird unter meinem Werkzeug rasch zum Gott.
Er wird recht gut trotz weniger Versuche,
auch ernte ich dafür nur milden Spott.

Er ist für sie kein Gott, nur theoretisch –
für sie ist dies Objekt ein dummer Brauch.
Doch taugt der Klotz hervorragend zum Fetisch.
Was andre Völker können, kann ich auch.

Das Ding lässt mich bedeutend besser schlafen.
Das ist für Götter die gewohnte Art.
Es gibt bestimmt für alles seine Strafen,
doch hat er mir davon nichts offenbart.

Nur will der Gott, wie’s scheint, mit Gutem geizen.
Vielleicht ist er verbraucht? Doch allemal
kann man den Klotz, wenn’s schiefgeht, noch verheizen
und hat dabei ein hübsches Ritual.

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

10 10 2016
noemix

Zum Einheizen als Unterzünder
taugt freilich auch, das ist kein Witz,
nebst dem aus Buchenholz nicht minder
aus Zirbenholz der Herrgottschnitz.

10 10 2016
bee

Nur weg mit Götterfabrizieren,
denn langsam doch mich reut’s –
wird’s nicht zu Geld und Gnade führen,
ist dies nur noch ein Kreuz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s