Die anderen

18 04 2017

„Geben Sie mir nicht die Schuld – ich habe die Gesetze nicht gemacht. Sie schon. Also werden Sie den Murks auch mit ausbaden müssen.

Wir können Ihnen natürlich nicht nachweisen, dass die sexuelle Orientierung Ihrer Schwester für Ihre Kinder schädlich ist, aber das ist ja auch gar nicht das Problem. Sie können nicht nachweisen, dass sie unschädlich für Ihre Kinder ist. Das ist ein kleiner Unterschied, und seitdem Ihre Partei in der Regierung ist, sich die Gesetze ausdenkt und dem Bundestag zur Umsetzung überlässt, müssen Sie mit den Folgen eben auch leben. Schauen Sie mal, Ihre beiden Süßen werden sich in einer reinblütigen Aufzucht sicher viel besser fühlen als bei Ihnen. In ein, zwei Jahren haben die Sie vergessen, sie sind ja noch so klein, und dann wird nichts mehr daran erinnern, dass sie von so einem Menschenmüll wie Ihnen abstammen. Ist das nicht erhebend?

Meine Güte, jetzt heulen Sie hier nicht herum! Du bist nichts, Dein Volk ist alles – haben Sie das auf dem Parteitag nicht auch gebrüllt? Haben Sie? Leugnen ist zwecklos. In einem guten Polizeistaat kommt nichts weg. Sie wollten das so, jetzt kriegen Sie es auch. Ganz einfach. Und da wären wir auch schon beim nächsten Punkt. Sie waren politisch nicht immer zuverlässig. Wissen Sie noch, damals in der Studentenzeit? Marx gelesen, viel Kontakt mit Typen, die viel Kontakt mit Typen hatten, die Kontakt mit Typen hatten, die gegen den Staat waren? Nein, das ist nicht dasselbe – wir sind auch gegen den Staat, aber wir haben ihn ja inzwischen durch etwas ganz anderes ersetzt, also sind wir jetzt der Staat, da können wir doch nicht gegen den Staat sein, oder? Sie müssen immer bedenken, die ganze verlogene Scheiße, die Sie damals gegen den Staat und die Demokratie und die Elite und die Politik und was weiß ich noch alles erzählt haben, dieses ganze verlogene Zeug, das geistig minderbemittelte Arschlöcher glauben sollten, und Sie haben es geglaubt, weil sie halt ein geistig minderbemitteltes Arschloch sind, das alles wendet sich jetzt gegen Sie. Überrascht?

Also Sie waren mal politisch unzuverlässig, das zählt als Grund, dann das mit Ihrer Schwester, und dann sind Sie ja auch in der Gewerkschaft. Gut, das war damals legal, heute eigentlich auch noch, wobei – nein, das ist manchmal legal, manchmal ist es auch egal, das ist nicht ganz dasselbe, obwohl die Übergänge da eher fließend sind, aber wenn sich die Zeiten ändern und die Umstände, dann muss man manchmal auch ein paar Dinge neu bewerten.

Sie scheinen da ein paar grundlegende Dinge des Führerstaates nicht ganz kapiert zu haben. Selbstverständlich gelten für Parteimitglieder einige Ausnahmen. Das war schon immer so, das wird auch so bleiben. Sonst wäre das Modell ja für die meisten ängstlichen Opportunisten gar nicht mehr attraktiv. Allerdings sind manche, Sie gestatten mir diese etwas altmodische literarische Referenz, doch immer noch etwas gleicher. Sie dürfen manches bei anderen Leuten kritisieren, anprangern, Sie dürfen das brandmarken und drakonische Strafen fordern, aber Sie sollten auch wissen, dass Sie selbst das genauso trifft. Ihr Nachbar hat die Steuer beschissen und ist schwarz gefahren und trinkt heimlich? Sie sollten sehr vorsichtig sein, diese Maßstäbe gelten auch für Sie. Es sei denn, Sie sind in der Hierarchie der Partei so weit oben, dass für Sie überhaupt kein Gesetz mehr gilt. Dann kann Ihnen dieser ganze Krempel, Ethik und Moral und so was, letztlich egal sein. Sie werden jetzt lernen müssen, mit Ihrer Entscheidung zurechtzukommen. Das ist ja gerade der Witz an der Diktatur: man hat die Wahl, sich für oder gegen sie zu entscheiden, aber nur einmal.

Ach nein, das dürfen Sie uns nicht vorwerfen. Natürlich wollen wir auf Dauer an der Macht bleiben, wer will das denn nicht? Aber Sie müssen realistisch bleiben. Nichts dauert ewig. Sie haben möglicherweise Glück, weil Sie danach sagen können, dass Sie verfolgt wurden. Möglicherweise. Man weiß ja nie, ob Sie das überleben. Doch, das ist schon erheblich – für Sie jedenfalls, bei uns würde ich mir da nicht so große Sorgen machen. Wir haben möglicherweise – möglicherweise, wie gesagt – auch Probleme, aber wir gelten hinterher nicht als politisch unzuverlässig. Wir sind ja jetzt der Staat, deshalb kann das, was wir machen, auch nicht illegal sein. Wir werden hinterher auch wieder Richter und Professoren und Polizisten, Minister und Direktoren, schon weil es ja kaum jemanden geben wird, der das überhaupt werden könnte. Wir reduzieren im Augenblick das verfügbare Personal dafür, deshalb haben wir später auch so gute Karten und schwimmen wieder oben.

Aktuell werfen wir Ihnen vor, dass Sie die falsche Abstammung haben. Sie können ja nichts dafür, selbstverständlich nicht, aber das ist letztlich nicht wichtig. Sie haben sich früher immer dafür ausgesprochen, die Abstammungsfrage ins Zentrum der politischen Bewegung zu rücken – jetzt holt Sie das ein, weil wir noch ein paar Generationen weiter in Ihrer Familiengeschichte gegraben haben als versprochen. Das ändert natürlich nichts daran, dass Sie das alles wollten. Sie müssen uns jetzt nicht dankbar sein, das nun gerade nicht, aber Sie geben hoffentlich nicht uns die Schuld, dass wir letztlich nur das tun, was Sie immer wollten.

Nach links. Ziehen Sie am besten schon mal die Schnürsenkel raus. Wir wollen doch nicht, dass Ihnen jetzt schon etwas zustößt.“

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s