Gernulf Olzheimer kommentiert (CCCLXX): Veganismus als Religion

28 04 2017
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

In Plastikplane gehüllte, großflächig tätowierte Rauschebärte ziehen durchs Hipsterviertel, vor sich her tragen sie die Monstranz ihrer Zwangssegnung, den Heiligen Tofu, begleitet von Friedensgruß und ohrenbetäubendem Kriegsgeschrei. Äpfel, Nuss und Kürbiskern säumen ihren Weg. Im Tabernakel ihrer mit Polyesterpelz ausgeschlagenen Großküche ruht eine Alge, eingebettet in Schichten von Analogkäse und getrocknetem Ingwer. Hier wurde einst ein abtrünniger Mönch bei Verzehr hart gekochter Eier zu Schleifpaste verarbeitet. Man merkt angesichts weniger, aber signifikanter Merkmale, dass es sich bei der Talibanvariante des Veganismus um eine ausgewachsene Religion handelt.

Und nicht etwa nur als Religionsersatz, wie es sich für einen Trend unter vielen gehört, der mit Bausparen und Fremdenhass, Homöopathie oder Leistungssport mithalten muss, sondern um ein komplett gegen Fremdeinflüsse immunisiertes Denkgebäude, mit Pech und Ethik verkalfatertes Luftschiff auf Rädern. Jegliche Kritik verwandelt die Pflanzenköstler ansatzlos in einen kreischenden Mistgabelmob, ungefähr in einer Toleranzklasse mit Stalin, Höcke und Opus Dei, moralinübersäuerte Gotteskrieger ohne jede Bedeutung außerhalb ihrer eigenen Welt. Ihr Kampfbegriff statt Abendland ist die sattsame Sittsamkeit, denn es geht ihnen nicht bloß um Abgrenzung, sie ziehen von Tür zu Tür und versprühen Schuldgefühle mit einer Ekstase, wie es normale Metaphysikanbieter gar nicht mehr hinkriegen. Das muss ihnen der Neid lassen, die missionarische Tätigkeit hat Weltniveau.

Kein Veganer ist in der Lage, seine Einstellung in Anwesenheit anderer Hominiden länger als eine Planck-Zeit für sich zu behalten. Da beißt einer in die Butterbemme, und zack! quillt ein Festvortrag aus des Predigers oberer Verdauungsöffnung, die Heiden zu bekehren. Honig, lieben Brüder, ist aus Massentierhaltung und damit des Teufels, Fallobst hingegen scheint politisch korrekt in evolutionäre Zusammenhänge zu passen. Der Redeschwall lässt auf Zirkularatmung schließen, sonst wären sie zu stundenlangen Bekehrungen schon körperlich nicht in der Lage. Fast nötigte es einem Respekt ab, dass sie diese Aposteltätigkeit im Angesicht ständiger Lebensgefahr ausüben, immer dessen gewahr, dass ihnen im nächsten Augenblick ein geistig gesunder, zurechnungsfähiger Bürger eine reinzimmert, weil ihm dieses kognitiv suboptimierte Gefasel auf die Plomben geht.

Dabei mangelt es den Religions-Losern nicht an der produkttypischen Irrationalität, die sich vor allem durch Totalausfall sämtlicher Bestandteile formaler Logik auszeichnet. Wie sämtliche anderen metaphysisch überschaubaren Angebote verlangt der Veganismus den strikten Glauben an arteigene Erfordernisse, die ein offenbar höheres Wesen zwar so nie formuliert hat, die qua Gruppenzugehörigkeit aber zum Konsens gehören, die gehorsam und mit Demut zu befolgen sind. PVC-Schlappen sind dem Menschen als Krone der Schöpfung gemäß, um in Frieden und Eintracht mit Mutter Natur zu leben, wo der konsumgefütterte Kapitalistenspross es aus mangelhafter Kenntnis nicht mehr schafft, sich von Bast und Rinde Sandalen zu schwiemeln. Eisen und Vitamin D, wie sie heimlich in Pillenform in die Figur gekloppt werden, sind die Sollbruchstelle der vollkommenen Dogmen, in historischer Dimension nicht einmal mythenfähig – bisher wurde keine altsteinzeitliche Apotheke freigelegt – und daher von fundamentaler Bedeutung fürs Frömmeln: was vollkommen bekloppt ist, kann man nur glauben.

Längst sind die Biomärkte, jene esoterisch bunt bewimpelten Schrumpelgurkenumschlagplätze mit ideologischer Leitfunktion, zu Kirchen des festen Glaubens geworden, wie man die Welt rettet. Vor allem der Lifestyleveganer, der allerhand exotisches Gemüse, Flugmango und Chiasamen in den Napf hebelt, verstößt gegen die grundlegendsten Gesetze ökologischen Wirtschaftens: natürlich kann man die Pfefferschoten mit Andenwasser gießen, es macht dann aber keinen Sinn mehr, das Zeug einmal um den halben Erdball zu karren, damit der Egoleptiker in Wilmersdorf sich den Krempel hinters Zäpfchen schieben kann. Im Zweifel ist die plakativ durch die Straßen getragene Sittenlehre eben nur Sittenleere, ist das Hemd näher als die Hose und der liebe Gott ein guter Mann.

Und was soll es schon nützen. In allerhand Ritualen, die sich letztlich nur aus Gruppenzwang speisen, lassen die Eingeschworenen schließlich Hund und Katze Kohlrabi und Körnerkeks fressen, evolutionär so sicher nicht abgesegnet, und dabei in der Kürze des Lebens noch eine Ecke greifbarer, wie sich die eschatologische Ausrichtung ins eigene Fleisch schneidet: auch wer den Tod der anderen tapfer ausblendet, bleibt sterblich. Eins aber tröstet: sie rauchen, sie schütten bei jeder sich bietenden Gelegenheit Alkohol in sich hinein, sie kanalisieren irdische Gelüste durch ganz normale Aggression, wie sie jeder Fußballnazi oder Freizeitrennfahrer in der Innenstadt auch an den Tag legt, und erkälten sich, sobald ihr Immunsystem versagt. Weiß denn keiner von ihnen, wie man korrekt dagegen anbetet?

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

28 04 2017
Lo

Wouw, was ein toller Text!
Ich frage mich:
was passiert eigentlich mit den gesund Verstorbenen Veganern?
Keinmen die, wenn sie in die Erde gebracht sind?
Was wächst uns da?
Lieben Gruß!
Lo

29 04 2017
bee

Die stehen im Paradies und ärgern sich Pickel an den Hintern, dass sie nicht schon eher gestorben sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s