In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXIII)

7 10 2017

Da Tomáš heiratet in Kaut,
erwartet er, dass seine Braut,
die er aus dem Knast kennt,
gleichwohl er die Hast kennt,
schnell noch alle Gäste beklaut.

Santiago verdient in Ambite
zu wenig. Er zahlt hohe Miete
und ist dazu säumig –
das Haus ist geräumig,
weshalb man zum Umzug wohl riete.

In Lubomírs Stall in Gerlhütte
steht einsam am Rand eine Bütte,
doch nutzt sie den Kühen
dort nichts. Nur mit Mühen
schleppt er sie darum in die Mitte.

Jamal, der spielt Lotto in Zliten.
Das Spiel hatte wenig zu bieten,
denn es gab ja keine,
nicht einmal Gemeine,
die ihm vorher Zahlen verrieten.

Wenn Ondřej mal bechert in Haslicht,
sitzt er ganz allein, wo der Has spricht,
im Wald unter Sternen,
und schaut in die Fernen
und trinkt, bis im Suff ihm das Glas bricht.

Erasmus kauft Feurung in Bole,
jedoch läuft er nicht nach der Kohle.
„Ich zahle und warte,
denn oft, wenn ich harrte,
kam er, bevor ich sie mir hole.“

Steht Jan am Altar in Kleinpriesen,
muss er von dem Weihrauch schon niesen.
Mit Triefaugen stiert er,
doch nicht ministriert er –
man hat ihn der Kirche verwiesen.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s