Absolut schussecht

28 02 2018

Der Mensch bedarf der Sicherheit. Wie auch immer diese umgesetzt wird und für wen die Sicherheit eher Unsicherheit bedeutet, das steht auf einem anderen Blatt. Und darum ging es, unter anderem, beim letzten Freitagstexter. Es ist ja nichts ohne Widerspruch. Und nichts, dem nicht widersprochen würde.

Jener Verfassungszusatz, auf den sich ein paar Millionen US-Amerikaner berufen, macht sie alle zu einer Miliz, als gäbe es keine Armee in den Vereinigten Staaten. Als stünde die britische Krone noch tief im Land und bedrohte die Unabhängigkeit des Nation. Es ist, wie zu erwarten, der reine Nationalismus, der die Amerikaner zu Fetischisten macht. Wer hätte etwas anderes erwartet?

Und damit sind wir auch schon mitten in der Zeremonie der Preisverleihung. Es reicht auch diesmal ganz knapp für Klapppodest, und in nacholympischem Geist stehen auch wieder drei Trophäen bereit für die Auszeichnung, mit der die Fortsetzung einhergehen wird. Gleiches mit Gleichem – ein Patentrezept, um blinde Zahnlose zu züchten, die dazu verurteilt sind, die Geschichte immer und immer wieder neu zu durchleiden, damit auch ihre Kindeskinder in derselben Zeitschleife stecken bleiben. Der bronzene Pokal geht für die pragmatische Lösung, ganz im Sinne der NRA, an c. araxe.

Es hat sich herumgesprochen, dass bei den Lehrkörpern aufgerüstet werden soll – die Gegenmaßnahmen ließen nicht lange auf sich warten.

Etwas ethnologischer ist die Suche, wie das dargestellte Objekt in die Lebenswirklichkeit der Amerikaner passte oder noch passt. Sie fahren gerne mit großen Autos durch die Gegend, immer die Familie im Schlepp, ob sie Fischen oder Jagen, sie sind auf der Suche nach Freiheit. Und sei es ein Picknick auf dem Standstreifen. Nichts ist falsch, was noch einen Rest Abenteuer in sich bergen könnte. Ihre Freizeit verbringen sie nicht weniger aggressiv als alles andere. nehalennia beobachtet genau, dafür den silbernen Pokal.

drive-in Schießplatz der 50iger

Die Rechtsgelehrten streiten, ob es nicht doch um einen allgemeinen Wehrdienst geht (mit der Freiheit nicht zu vereinbaren), um die Waffen, die es im Jahr des Verfassungszusatzes gab, also keine Schnellfeuergewehre (mit der Freiheit nicht zu vereinbaren), und um die militärische Verwendung derselben (mit der Freiheit nicht zu vereinbaren). Drück einem Amerikaner eine Knarre in die Hand, und er wird jemanden umbringen. Zur Not ballert sich das die Rübe weg, lässt Kleinkinder an den Abzug oder spielt einfach damit herum – und löst schreckliche Unfälle aus, nach denen wieder sehr viel gebetet werden muss.

Wir sind auf der Zielgeraden. Kleinkinder jeden Alters haben sich mit dem Schießeisen schon vertraut gemacht, bei 300 Millionen Waffen ist das kein Problem. Vielleicht ereignet sich irgendwo in der Nähe gerade ein neues Massaker, woraufhin Joe der Klempner seiner überlebenden Tochter eine AK-47 kauft (pink, mit Einhornmotiven, Glitzer und lustigen Aufklebern auf der Verpackung). Man tut ja etwas für die Zukunft der Kinder. Man zeigt über das weite Land und bedeutet, dies alles werde irgendwann ihnen gehören. Praktischerweise erledigt man das gleich auf dem Friedhof. Für den reibungslosen Übergang von einer Generation zur anderen gibt es den goldenen Pokal für hele:

oh daddy… warum hab ich so ein olles Gewehr und der kleine hat ne Vollautomatik. Wie soll ich denn da meine Rechte verteidigen? *schmoll*

Herzlichen Glückwunsch! Und am Freitag, den 2. März wird es auch schon wieder einen neuen Freitagstexter geben bei hele (Blog zum Ausrichten schon geklärt?). Wahrscheinlich mit erhöhter Trefferquote…

Advertisements




Karnevalsuniform

28 02 2018

„… die Ausrüstung der Soldaten bemängelt habe. So sei nicht einmal eine ausreichende Anzahl an Schutzwesten für die ganze…“

„… der Mangel an Zelten nicht als gravierend wahrgenommen werde. Die Einheimischen seien vor allem bei Einsätzen in afrikanischen Ländern sehr gastfreundlich und würden die Truppe mit…“

„… der materielle Notstand parallel gesehen werden müsse zum akuten Personalmangel der Bundeswehr. Daher sei es nicht erheblich, weil zu fehlenden Ausrüstungsgegenständen auch die…“

„… eigene Schutzausrüstung von ihren Familien gesandt bekämen. Diese sei jedoch nicht für den offiziellen Gebrauch geeignet, da sie in einzelnen Teilen farblich nicht mit dem…“

„… die Marine gegenwärtig statt der geplanten 15 Fregatten nur neun Schiffe dieses Typs habe. Wenn die Einsätze in Afghanistan weiterhin wie geplant abliefen, könne man daher auf die Marine verzichten und nur den…“

„… vorrangig zu enormen Kostensteigerungen gekommen sei, da die Bundeswehrhelikopter durch die Pannenhelfer des ADAC hätten gerettet werden müssen. Für die Auslandseinsätze habe von der Leyen keinen Mengenrabatt ausgehandelt, so dass sich die Forderungen inzwischen auf mehr als…“

„… Karnevalsuniformen nicht geduldet würden. Diese seien zwar gute deutsche Tradition, hätten aber militärische keinen ausreichenden…“

„… zahlreiche Talente rekrutiert worden seien. Die Helikopter seien unter fachkundiger Anleitung kurdischer Mechaniker wieder in einen flugfähigen Zustand versetzt worden, man wolle diese Kräfte zur Behebung des Kompetenzmangels auch nach Somalia und nach…“

„… beispielsweise nach Afghanistan geschickt. Da zeitgleich abgelehnte Asylbewerber in das Land abgeschoben würden, könne man auch mit einer leichten Schutzausrüstung, Freizeithemden oder den beliebten kurzen Hosen für die…“

„… vereinzelt Workshops angeboten würden, wie sich die Armeeangehörigen aus lokal organisierten Materialien eine eigene Ausrüstung erstellen könnten. Dies sei zwar vom Ministerium nicht angeregt worden, könne aber angesichts der aktuellen Situation sehr…“

„… den Soldatinnen und Soldaten, die keine ausreichende Ausrüstung bekommen hätten, eine Entschädigung zahlen wolle. Dies sei auch eine kostengünstige Alternative zum bisherigen…“

„… Sicherheitstipps von der Bevölkerung annähmen. Die Truppe sei in sehr regem Kontakt mit den Afghanen und kenne inzwischen zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für Splitterschutz, Helme, Stiefel und…“

„… keine modische Winterkleidung gefragt sei. Das aktuelle kik-Sortiment könne man daher auch mit Mitteln des Bundesministeriums für…“

„… nicht zutreffend sei, dass Flugverbote für Tornados durch die Verwendung von Biodiesel…“

„… zunächst um die Bewaffnung gehen müsse. Die Truppe verfüge auch über nicht hinreichend funktionsfähige Gewehre, diese müssten jedoch vorrangig für die Bündnisverpflichtungen im Rahmen der internationalen…“

„… die Tornados zunächst auf dem Fliegerhorst Jagel zwischengelagert würden. Hier könne mit den Maschinen eine zusätzliche Einnahmequelle generiert werden, die Flugunfähigkeit der Tornados garantiere zudem eine absolute Unfallfreiheit für sämtliche…“

„… Flugstunden für die Ausbildung fehlten. Diese seien noch von der Bundeswehrreform des damaligen Ministers Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg als mittelbar friedenssichernde Maßnahme des deutschen…“

„… die Armee wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen führen müsse. Da allerdings noch keine legale Form gefunden worden sei, Gewinne zu erwirtschaften, müsse man den anderen Weg der ökonomischen Stabilisierung über Kredite, Anleihen oder eine wertpapiergestützte…“

„… habe man nur deshalb Biodiesel in das für Flugzeuge bestimmte Kerosin mischen müssen, da die Verbindlichkeiten beim ADAC noch immer…“

„… die Deutsche Bundeswehr AG erst in mehreren Jahren an die Börse gehen könne. Vorerst werde sich der Konzern, zu dessen Leitung sich Mehdorn kurzfristig…“

„… aber Sponsoringverträge mit mehreren namhaften Herstellern nicht ausschließe. So könne eine eventbetonte Bundeswehr unter der Leitung verdienter Reservisten eine ganz neue Qualität der nationalen…“

„… wenigstens im Innendienst das Tragen von Privatkleidung erlaubt sein müsse. Dies schone die Ausrüstung und sei betriebswirtschaftlich sehr…“

„… aus der Not eine Tugend machen könne. Die stillgelegten Tornados wolle von der Leyen in der nordafrikanischen Flugverbotszone stationieren, wo es auf Feinstaubemissionen auch nicht mehr ankomme und die reine Präsenz der Truppe mehr bedeute als ein militärisch…“

„… nicht gleichbedeutend mit einer Sportarmee sei. Man könne auch in Zukunft der Truppe nicht als Kriegsdienstverweigerer angehören, da dies ein die Fürsorgepflicht als Arbeitgeber für alle…“

„… verkaufe Deutschland so viele Waffen in Krisengebiete, dass für eine ordentliche Ausstattung der eigenen Truppe nicht mehr…“





$iegheil

27 02 2018

„Oder irgendwas mit Braun.“ „Da würde Höcke sofort einschreiten.“ „Wegen Verleumdung?“ „Nee, Urheberrechtsverletzung.“

„Wenn wir jetzt Blau nicht mehr dürfen, geht da noch etwas in Richtung Alternative?“ „Dann würde die AfD uns möglicherweise vorhalten, dass wir uns nur profilieren wollen.“ „Wie die AfD?“ „Nein, das ist etwas anderes. Hier geht’s nicht um Inhalte.“ „Also doch wie bei der AfD. Die besteht doch auch nur aus Verpackung.“ „Nein, die hat schon Inhalte. Nur eben nicht die, die auf der Packung stehen.“

„Die Lilanen?“ „Das ist nicht Ihr Ernst!?“ „Er meint das sicher wegen den Violetten.“ „Wegen der Violetten, und nein, das war nicht der Punkt.“ „Wenn das der letzte Versuch ist, dann können wir doch einpacken.“ „Also doch irgendwas mit Braun.“ „Ausgeschlossen!“ „Vor allem ist diese ganze Farbensymbolik doch ausgereizt, man muss die Inhalte…“ „Ernsthaft?“ „Naja, wir müssen uns nicht gleich als christlich deklarieren.“ „Würde ich auch nicht empfehlen, die Kirchen sehen das in letzter Zeit enorm kritisch.“

„Und wenn wir mit Lucke fusionieren?“ „Damit wir als Alfatierchen in den Schlagzeilen landen?“ „Immerhin ist der Name eingängig.“ „Und Lucke hat sich schon einmal eine ganze Partei unter dem Hintern wegziehen lassen.“ „Allianz für Alternative?“ „Igitt, klingt das linksversifft!“ „Lieber versifft als versoffen.“ „Also alternative Allianz.“ „Schon besser.“ „Da ist jetzt auch kein Inhalt mehr drin, aber es wird langsam besser.“ „Christliche Allianz?“ „Soziale Allianz für irgendwas.“ „Für deutsche Bürger.“ „Sozial-Christliche Deutsche Allianz.“ „Dieses Irgendwas-mit-irgendwas, da hat doch alles wieder nix mit nix zu tun!“ „Außerdem sind das jetzt die Liberal-Konservativen Reformer.“ „Das klingt ja auch wie: keine Ahnung, aber Hauptsache, mal die Fresse bis zum Anschlag aufgerissen.“ „Eben. Genau da wollen wir hin. Als Partei.“

„Vaterland?“ „Patriotische Initiative.“ „Die Schweigend Mehrheit.“ „Wollen Sie hier ’ne Band gründen oder eine Partei!?“ „Ich dachte ja nur.“ „Eben, das ist sowieso Ihr Fehler. Nicht denken, Sie sollen die Zielgruppe bei ihren Bedürfnissen packen, also emotional.“ „Vorwärts?“ „Also bei Ihnen ist ja echt zappenduster.“ „Dann könnten wir doch Dunkelbraun als…“ „Zum letzten Mal, wir machen nichts mit Braun. Nicht mit Braun, klar!?“ „Demokratie?“ „Der Wille des Volkes?“ „Das klingt wenigstens nach einer rechtsradikalen Band.“

„Wir sind Deutschland?“ „Damit werden Sie vielleicht Papst.“ „Oder Fußballweltmeister.“ „Als wäre das jetzt wichtig!“ „Sie dürfen dabei nicht vergessen, dass in den Jahren, in denen wir den Titel geholt haben, der Kanzler…“ „Jetzt hören Sie mal auf mit dem Herumtheoretisieren und liefern Sie lieber einen vernünftigen Vorschlag ab.“ „Partei von Morgen?“ „Also nicht die für morgen.“ „Die anderen haben nur von Storch.“ „Also von gestern.“ „Kommt ja nix von nix.“ „Und als Logo nehmen wir das von den Turnschuhen?“ „Das hat doch die AfD sich schützen lassen?“

„Oder irgendwas mit 2.0?“ „Nee, das macht den Wählern nur wieder Angst.“ „Die fürchten sich schon davor, dass das ganze deutsche Volk ersetzt wird, das können Sie bei denen nicht bringen.“ „Aber computermäßig kann man doch denken?“ „Mehr als $iegheil fällt den meisten aber nicht ein.“ „Aber das waren wenige.“ „Die aber der AfD dieses Wahlergebnis beschert haben.“ „Schrecklich!“ „Naja, einer muss es doch machen.“ „Man müsste überhaupt mal rauskriegen, wieso die uns den Parteinamen verbieten wollen.“ „Sie wollen damit verhindern, dass Nachahmer oder politische Trittbrettfahrer sich über sie profilieren und die Öffentlichkeit täuschen.“ „Aha, also ein Eingriff in ihre politische Kernkompetenz.“ „Hat die NPD ihnen schon mal ihre Anwälte vorbeigeschickt?“ „Nee, bei denen macht das die Rechtsabteilung.“ „Das sind die Jungs mit den Brandsätzen, richtig?“

„Aber mit sozial, da geht doch noch irgendwas.“ „Die eigentlichen Programminhalte aber bitte nicht vergessen!“ „Sozial-Nationalistische Alternative.“ „Nationalistisch-Soziale Partei für Deutschland.“ „Für Deutsche, sonst klingt das irgendwie nach Verharmlosung.“ „Stimmt, das soll ja nicht sein.“ „Eben.“ „Und wenn wir uns ‚Asylkritik‘ schützen lassen?“ „Das wäre mal eine Überlegung wert.“ „Vielleicht kriegen die dann auch keinen Schnitt mehr?“ „Dann wären wir eine Nationalistisch-Soziale Deutsche Asylkritik-Partei.“ „Natürlich muss auch die konservativ-liberale Komponente in besonderem Maße…“ „Sonst geht’s aber!?“ „Ich dachte, das sei noch aktuell?“ „Jetzt sind wir doch schon auf dem rechten Weg.“ „Wenn der mal nicht zu weit rechts ist.“ „Was können wir denn dafür, dass uns einer zwingt, unsere Bezeichnung zu ändern?“

„Identisch-Völkische Bürger für Patriotismus und Demokratie.“ „Umrühren vergessen?“ „Oder meinetwegen Identitär, kommt ja auch nicht mehr darauf an.“ „Alternativ-Identitäre Volkspatrioten!“ „Nee, das…“ „Patriotische Identitäts-Alternative?“ „Warten Sie mal.“ „Identitäre Deutsche Völkisch-Nationaler…“ „Ich bin gleich wieder da. – Frau Petry? Wir haben hier ein kleines Problem.“





’tschuldigung

26 02 2018

„… im Polizeibericht als Böller aufgenommen worden sei, obwohl es sich um eine selbst gebaute Rohrbombe gehandelt habe. Die Direktion sei der Meinung gewesen, ein wenig einsichtsfähiger Täter, der einen tödlichen Sprengsatz zünde wie andere Leute einen Silvesterknaller, müsse auch mit den Maßstäben eines…“

„… nicht rechtfertigen wolle. Man habe nur trotz intensiver Kontakte nie genau wissen können, welche Rolle in der Zwickauer Zelle von welchem vaterlandstreuen oder zumindest…“

„… in der sächsischen Kleinstadt bereits die Folgen des Klimawandels zu bemerken seien. Die Jugendlichen hätten das Asylbewerberheim in Brand gesteckt, um den winterlichen Kälteeinbruch in der regionalen…“

„… auch die Bezeichnung Scheißausländer noch nicht geeignet sei. Es befinde sich immer noch im Bereich des Möglichen, dass der Abgeordnete damit die ausländischen Staaten gemeint habe, die nicht den Anforderungen an die freiheitliche demokratische Grundordnung genügen würden, so dass dies als Bekenntnis zur verfassungsmäßig vollkommen…“

„… einen Crêpestand mit dem Lkw umfahren könne, wenn es ihm ein Grundbedürfnis sei. Es sei für das Landgericht unstrittig, dass ein Großteil des deutschen Volkes unter Diabetes leide, daher müsse man die Rassegesundheit mit differenziertesten…“

„… nicht in Google Maps verzeichnet worden sei, da die Wohncontainer nur zwei Tage zuvor aus dem Saarland geliefert worden seien. Die beiden heimatverbundenen Erwerbslosen hätten in der Ansicht gehandelt, es gehe um einen Fehler in der Durchführung des kommunalen Bebauungsplans und der daraus resultierenden…“

„… die politische Meinungsbildung nicht allein den Parteien vorbehalten sein dürfe. Eine Attacke mit einem Schlachtermesser auf syrische Kinder könne in der Rechtsprechung daher auch nur als Ausdruck des Volkswillens und des…“

„… einen fremdländisch aussehenden Taxifahrer nach Erbringen der Dienstleistung auch zusammenschlagen dürfe, wenn er die objektiv kürzeste Route genommen habe. Eine gesteigerte Wut auf zugewanderte Personen, von denen man nicht wisse, wem genau sie die Arbeitsplätze wegnähmen, dürfe nicht etwa beschränkt werden auf die Zeit vor dem Fahrtantritt, da sie dann auf wesentliche Kriterien der Beurteilung keinen…“

„… immer nur um bedauerliche Einzelfälle innerhalb der Volksgemeinschaft gehandelt habe, während auf der anderen Seite stets fremde und nicht erwünschte Personen stünden. Hier sehe man, wer wirklich als Täter- und Opfervolk in die…“

„… die kritische Auseinandersetzung nicht mit der Wahl erschöpft sei. Deutsche Staatsbürger, die wegen ihrer Haarfarbe den Eindruck erweckten, landfremde Elemente zu sein, müssten daher mit besonderem Verständnis für die demokratischen Rechte einer sich neu entwickelnden…“

„… als Randalierer bezeichnet. Dies sei im Rahmen der öffentlichen Wahrnehmung, da bereits die Unterstützung der Partei Die Linke, die jahrelang erfolglos eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz erzwungen habe, für weitaus größere…“

„… sehr bedauerlich sei, vermeintliche Gewalttäter vor Abschluss der Ermittlungen generell als Ausländer zu bezeichnen. Reichelt sei entschuldigt, da die offenbar von der islamischen Weltverschwörung beauftragte Polizei alles unternehme, um vor Redaktionsschluss keinen…“

„… einen Imbisstand nur deshalb abfackeln wolle, weil ihm das Essen nicht schmecke. Man könne von den länger schon hier Lebenden keine endlose Toleranz erwarten, vielmehr sei es ein Integrationsproblem, dass die…“

„… nicht nur auf den Fußballplatz beschränkt sei. In Regionen, die sich keine Sportvereine leisten könnten, seien eventbetonte Jugendliche oftmals gezwungen, sich Prügeleien mit Zuwanderern als Ersatz für den ordentlichen…“

„… eine Reichskriegsflagge auch als modisches Zubehör ansehen könne, wenn die gesellschaftliche Ächtung nicht mehr auf die Verfehlungen von Großeltern und…“

„… Demokratiekritiker, Verfassungskritiker oder Menschenrechtskritiker. Dagegen sei jedoch die Auffassung, das Asylsystem der BRD ablehnen zu dürfen, durchaus auf eine parteiinterne…“

„… mit der deutschen Kultur rechtzeitig vertraut machen müsse. Eine Schlägerei im Bierzelt oder auf dem Oktoberfest könne nicht nach normalen strafrechtlichen…“

„… seinen Angriff auf eine Polizeibeamtin als Notwehr gegen die aktuelle Sicherheitspolitik bezeichnet habe. Der Täter sei noch am Tatort seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Innenminister bezeichne diese Entwicklung als Wahnsinn, die jeder logischen Grundlage entbehre und eine tiefe Unkenntnis staatsrechtlicher…“





Abendliedchen

25 02 2018

Mildes Licht bescheint die Welt,
die dafür nichts kann,
wenn mal was vom Himmel fällt.
Da sind andre dran.

Hörst Du, was am Tag geschah?
Blut und Leid und Not
sind zum Glück mehr fern als nah.
Du hast Abendbrot,

Du hast Bettchen, Wein und Hund.
Lebst Du auch nur kurz,
bist Du sicher und gesund.
Und der Rest ist schnurz.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXXXI)

24 02 2018

Dass Stanisław sich in Waldkater
beruflich bewegt als Berater,
hat auch bei den Kunden
kaum Anklang gefunden.
Er fragt nämlich einfach den Vater.

Wenn Ghulam putzt in Isa Khel,
ist er weder gründlich noch schnell.
Doch ist er meist willig
und freundlich und billig.
Das wiederum freut das Hotel.

Alojzy, der Klempner in Bast,
legt Rohre, von denen keins passt,
doch bessert er ständig
was aus, und auswendig
weiß er schon, wann’s passt. Also fast.

Mulatu serviert in Ankober
die Gäste im Saal als ein Ober,
der Teller und Tassen
kann nicht sehr gut fassen.
Er ist halt als Ober ein Grober.

Ludmiła, die sorgt sich in Zindel
ganz rührend und treu um ihr Mündel.
Das Kind will oft ruhen,
so schenkt sie statt Schuhen
zum Wiegenfest ihr eine Spindel.

Abdelmoneim hat es in Sais
im Sommer wie Winter gern heiß.
Der Nutzen ist fraglich,
er mag es behaglich
und wird wie sein Vater ein Greis.

Dass Barbara klettert in Wieck,
war gut, wenn sie auf Berge stieg,
um sie zu erklimmen.
Man schont alle Stimmen,
solange sie auch dabei schwieg.





Stars on 45

23 02 2018

Freitagstexter

Dreht sich. Weshalb man dem Hühnchen – auch aus ästhetischen Gründen, aber zunächst einmal wegen der gleichmäßigeren Zubereitung – die Flügel anlegt. Ob nun mit Nelkenpiercing oder Heidelbeersafttattoo. Geometrisch wohlgeformte Hauteinschnitte und eine Hitzebehandlung würden sich darüber hinaus anbieten. Der Freitagstexter also jenseits gewohnter Pfade. Oder doch nicht? Jedenfalls herzlich willkommen!

Im Gruselkabinett ging es nun um die äußerste Reduktion. Die Dunkelkammer kitzelt ja aus dem Bild auch entscheidende Kleinigkeiten heraus. Wo Worte sind, schrieb C. Araxe, ist immerhin ein Weg.

Manche Blogs sind im vergangenen Jahr neu in den Kreis dieses immer noch blühenden Stöckchens gekommen. Allen zufälligen Lesern sei deshalb ans Herz gelegt, dass es hier selbstverständlich um Ehre, Leben und Tod geht, aber nicht um größere Vermögenswerte – Mitmachen ist also dringend empfohlen.

Die in den eher durch Auslassung präsenten Freitagstexterregeln des Wortmischers tun das ihre, um dem schöpferischen Chaos genug Raum zu verschaffen. Erlaubt ist, was bei anderen Beteiligten höchstens bleibende Schäden in einem sozial verträglichen Maß hervorruft – das Nähere ist mindestens Brauchtum.

Bis Dienstag, den 27. Februar 2018 um 23:59 Uhr wird dieser Durchgang dauern, bevor der frisch polierte Pokal vom Klapppodest in die Kiste mit den Sägespänen gehievt wird, zwei Sportzeugen in Person von Hildegard und Herrn Doktor Klengel beobachten die Prozedur genauestens, und dann beginnt die lange Nacht der ultimativ subjektiven Wahl. Es ist kein Spaß. Also nicht nur.

Wie so oft zuvor trägt die stetig wachsende Sammlung von James Vaughan (CC BY-NC-SA 2.0) zum Gelingen bei. Die Aktualität ist, sagen wir mal, durchaus nicht unbeabsichtigt. Und Klick macht groß.