Nationallala

13 05 2018

Eitelkeit, so pflegt der Franzose zu sagen, ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein. Wovon Karl Lagerfeld, Toupetträger und Jahrgang 1933, eine Menge versteht. Er verachte die deutsche Bundeskanzlerin, so schwafelt es die Presse, weil sie nicht den Job der Nationalisten gemacht und die Kriegsflüchtlinge aus der Bundesrepublik geworfen habe, so dass diese Nationalisten nun im Deutschen Bundestag sitzen. Da will er nicht mehr mit: wo so viel Ausländer sich tummeln, will er sein höchstes Gut wegwerfen. Die deutsche Staatsbürgerschaft nämlich. Dass er die französische nicht besitzt, wird er wohl spätestens dann merken, wenn die jetzige Wahlheimat ihn vor die Tür setzt. Ob er nun als Nichtdeutscher wieder zurück dürfte, wo man dann seinesgleichen, ganz in seinem Sinne, auch nicht mehr haben will, ob er es nicht im letzten Moment noch bedauert, weil er sich unter den Nazis im Parlament eigentlich pudelwohl fühlen müsste – es ist schwierig. Nur dass Nationalstolz noch immer die wohlfeilste Art des Stolzes darstellt, das wird allgemein anerkannt. Womit wir wieder bei der Dummheit wären. Alle weiteren Anzeichen, dass der Verkauf von Herrenunterhosen nicht für sinnvolle politische Aussagen qualifiziert, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • plattenbaurhetorik: Führt bei Spahn gewohnheitsmäßig zu einstürzenden Neubauten.
  • sitzkreis berlin: Bei einem normalen Sitzkreis kommt wenigstens nicht raus.
  • arbeitsrechtliche lösung: Die Deutsche Post AG verkauft das bestimmt irgendwann als Bekenntnis gegen Gewalt am Arbeitsplatz.
  • afd sittenwidrig: Eher sittenparallel, da trifft sich niemals nirgends nichts.
  • deutsche werte: Für die meisten, die sie in den Mund nehmen, der Alkoholgehalt in einer Maß Dünnbier.
  • fernsehen hitler: Wenn Adolf bei den Öffentlich-rechtlichen unterschreibt, kann Strunz endlich auf seine Zyankalikapsel beißen.
Advertisements