In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCXCVI)

9 06 2018

Iwona beschwert sich in Pasterwitz:
„Wenn ich auf dem Rastplatz im Laster sitz,
kann ich kaum noch stehen,
so kann es geschehen,
dass ich ganz allein hier beim Knaster schwitz.“

Wanis testete in al-Wigh
die Möbel. „Worauf ich gern lieg,
bedarf ich der Schonung,
das schmückt meine Wohnung.
Am besten passt hierzu meist Teak.“

Agnieszka besaß in Groß Kessel
zwei Bänkchen sowie einen Sessel.
„Hab ich Langeweile,
gibt es Körperteile,
die hier oder dort ich dran fessel.“

Armindo, sagt man, aus Parede
bekam auf dem Kirchweihfest jede.
Dies gab es nur jährlich,
er war ungefährlich
und harmlos. Der Rest war Gerede.

Hat Błażej sich mal in Polommen
recht pünktlich zu sein vorgenommen,
weil etwas sehr eilig
samt Schwur hoch und heilig,
ist etwas dazwischengekommen.

Regine, die zeigte in Bø
die Kleider in Beige und in Bleu,
mit Rüschen, mit Schleifen,
und kann’s nicht begreifen:
zu jedem sagt ihr Gatte: „Nö.“

Es gießt. Nina in Nieder Saathen
kann durch ihre Straße nur waten,
so holt dieses Mädchen
ein knallrotes Bötchen
zum Aufblasen von ihrem Paten.

Advertisements