In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CD)

7 07 2018

Tadeusz aß in Badelhörne
den älteren Käse recht gerne.
Ist der längst im Magen,
riecht man’s noch nach Tagen –
am besten sieht man’s aus der Ferne.

Osvaldo in Kolonie Reinland,
der seine Parzelle zu klein fand,
die ihm dort bescheiden,
ist endlich zufrieden.
„Denn schließlich ist dieses hier mein Land!“

Antoni, ein Angler aus Schleuse,
fing abends im Haus oftmals Mäuse.
Doch ließen die Nager
das Korn nicht im Lager.
Man fängt sie nicht gut mit der Reuse.

Abdallah pflegt abends in Qischn
mit Freunden ein Bierchen zu zischen.
Zur Tarnung sind ihnen
zwei Kaffeemaschinen.
So lässt man sich dort nicht erwischen.

Es ließ Jerzy nachts in Uschballen
den Ball in der Kirche aufprallen.
Er achtet auch späte
auf Kirchengeräte,
er schätzt nur dies lautstarke Hallen.

Es fand Txema bei sich in Llorts
recht viel zum Behufe des Sports,
doch Skispringen war nicht
dabei, wirklich gar nicht.
Dazu war er dann andernorts.

Es klebte jüngst Ewa in Walzen
Couverts zu, wobei Zungenschnalzen
als Teil der Routine
verzog ihre Miene.
Sie pflegt den Brief glatt zuzufalzen.

Advertisements