In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CDXIX)

17 11 2018

Sieht Lukáš im Wald von Wrchhaben
in Schwärmen die finsteren Raben,
ist er frohen Mutes
Die Tiere tun Gutes,
wie sie sich an allerhand laben.

Abdelhamid fährt in Naʿur
nach längeren Jahren zur Kur,
den Kreislauf, die Nerven,
die Sinne zu schärfen.
Man merkt es bisher, wie er fuhr.

Ist Květa in Tyssaer Wände
mit Hund irgendwo im Gelände,
wird sie ungelogen
fast waagrecht gezogen
und hat immer zu wenig Hände.

Geht Søren am Morgen in Thisted
aufs Feld, weiß er nicht nur, wo Vieh steht,
am Zaun und am Wasser,
bald trocken, bald nasser,
er sieht, wann es weshalb auch wie steht.

Ist Jiřina fleißig in Wieles,
tut sie zum Erreichen des Zieles
nichts, was dahin führte,
was dann induzierte
nicht viel, aber immerhin vieles.

Es wünschte sich Tonje in Knaben
zum Weihnachtsfest allerlei Gaben –
nur hier zum Verständnis,
aus eigener Kenntnis –
für jene, die sie noch nicht haben.

Ist Jitka mal in Unter Brand
verärgert, weil sie nichts fand,
verknotet sie alles
(im Falle des Falles
echt alles) an knallrotem Band.

Advertisements