Schulz & Friends

4 06 2019

„… werde sich die SPD nach dem Rückzug von Nahles schnell erneuern. Die Partei habe die Zeichen der Zeit verstanden und wolle sich in den kommenden Wochen intensiv mit personellen und programmatischen…“

„… zunächst nur auf der Personalebene stattfinden könne, da sich die programmatische Neuausrichtung der Partei nicht ohne ein neues Parteiprogramm gestalten lasse. Auch dieses werde, wie andere Programme zuvor, in der Realpolitik keine nennenswerte Rolle spielen, es sei aber für die Glaubwürdigkeit der Sozialdemokraten von essenzieller…“

„… neue politische Ideen wie eine an der Inflation ausgerichtete Lohnsteigerung nur mit Vorsicht in die Agenda integrieren wolle. Kahrs sehe die reale Gefahr von Arbeitsplatzverlusten und könne sozialistische Ideen nur in Ausnahmen als…“

„… den Parteivorsitz nicht übernehmen könne. Scholz wolle sich ganz auf sein Ministeramt konzentrieren, da er keine Pensionsansprüche für ein parteiinternes…“

„… sich von erfahrenen Krisenmanagern begleiten lassen wolle. Steinbrück habe bereits zugesagt, in einer Fortsetzung der Großen Koalition als Vizekanzler die entscheidenden…“

„… die Vorsitzfrage erst gestellt werden solle, wenn die programmatische Neuausrichtung der SPD erfolgt sei, da man diesmal keinen Vorsitzenden haben wolle, der sich völlig beliebig gegen jede inhaltliche…“

„… dass sich Scholz ganz auf die Kandidatur als Bundeskanzler konzentrieren werde und für die Parteiführung keine…“

„… werde die Partei in einem symbolischen Akt Gerhard Schröder die Würde des Ehrenvorsitzenden antragen, da er maßgeblich daran mitgewirkt habe, die Regierung von 1998 bis 2005 zu einer der wirtschaftlich erfolgreichsten Epochen für die SPD werden zu…“

„… inhaltliche Fragen sozialdemokratischer Politik erst dann angehen könne, wenn der richtige Vorsitzende seine eigene Vision für die Wahrung der Partei und ihrer…“

„… eine interne Befragung der Parteispitze ergeben habe, dass keine der befragten Personen irgendeiner anderen irgendein Amt zutraue, ganz abgesehen vom Vorsitz der…“

„… sei die Partei sich nicht darüber einig, ob eine Urwahl das richtige Mittel sei, um den Vorsitzenden zu bestimmen. Es bedürfe vielmehr eines Bundesparteitags, der von sehr erfahrenen…“

„… sich nach dem Führungstrio mit einer Doppelspitze profilieren könne. Die Delegierten hätten die Wahl zwischen Schäfer-Gümbel und Dreyer sowie Schulz und Scholz als…“

„… eine durchaus günstige Perspektive zeichne. Die realpolitische Umsetzung der ersten Entwürfe werde in den Ausschüssen noch in dieser Legislatur vorbereitet, wobei nicht auszuschließen sei, dass sich der Koalitionspartner vehement gegen die…“

„… es zunächst um die Sicherung der Errungenschaften der SPD für den Mittelstand gehe. Uneins sei sich die Partei noch, ob auch die Hartz-Gesetze dazu…“

„… könne die SPD nur die eigene politische Wende bewerkstelligen. Das Spitzenduo Scholz und Giffey wolle daher die Koalition mit der CDU nicht…“

„… einhellig abgelehnt worden sei. Man könne eine große Volkspartei mit dem Potenzial zur absoluten Mehrheit nicht wie einen Jugendclub führen, der ausschließlich auf Prozente ziele und so schnell wie möglich zur Kanzlerschaft strebe. Kühnert habe keine Chance, sich als…“

„… sehe sich die designierte Doppelspitze Stegner/Barley im Konflikt mit den Grünen, ob man als Minderheitsregierung vom stärkeren Bündnispartner toleriert werde oder weiter mit Hilfe der CDU eine klimafeindliche, aber für den Mittelstand sehr viel…“
„… in beratender Funktion zurückkehren könne, um den fließenden Übergang aus der Regierung ins so palliativ wie möglich zu gestalten. Nahles werde dafür allerdings nicht von der Partei bezahlt, sondern von einem Interessenverband der…“

„… auch einen Wechsel des Namens nicht ausschließen könne. Das Präsidium wolle noch keine endgültige Aussage machen, sehe aber eine Änderung in Schulz & Friends als europafreundliche…“

„… eine linke, nicht verheiratete Frau mit Migrationshintergrund, die in den neuen Bundesländern aufgewachsen sei. Paritätisch dazu wolle Scholz selbst eine der beiden…“

„… eine neue Vereinigung mit der Linkspartei nicht für ratsam erachte. Diese wolle sicher rein sozialistische Inhalte in die SPD einbringen, was mit der derzeit noch verbliebenen Kernwählerschaft allerdings keine ausreichend großen…“

„… einstimmig beschlossen wurde. Die Partei selbst habe es als fundamentalen Schritt in eine neue Richtung gewertet und wolle sich jetzt auf eine total gewandelte Politik einstimmen, die auch die Menschen draußen im Land mitnehmen werde. Der Beschluss, statt Lila wieder zu Rot als Farbe der Sozialdemokratie zurückzukehren, war nach einer hart umkämpften Debatte in der…“