In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DIV)

1 08 2020

Jan philosophiert in Groß Priesen
und hat schon so manches bewiesen.
Mit all seinem Wissen
nach logischen Schlüssen
muss er bei der Lösung stets niesen.

Jeanne widmet sich in Niederentzen
bei Pferden vor allem den Schwänzen.
Sie macht ihre Lehre
für Hundefrisöre
und kann dies am Ross gut ergänzen.

Was Zdeněk oft stört in Deutsch Kahn,
das ist dieser vorlaute Hahn,
der, wenn er mal mähte,
am Zaun saß und krähte.
Das Tier trieb ihn fast bis zum Wahn.

Es radelt Thierry in Lalobbe.
„Meist will ein Passant, dass ich stopp
zum Wegüberqueren.
Das will mich nicht stören,
ich winke und tu so, als ob.“

Recht zornig war Mojmír in Gatterschlag.
„Was ich an Gewicht als Bestatter trag,
ist schwerer als Turnen.
Die Frau nimmt nur Urnen,
warum ich nie mehr diese Natter frag.“

Ein Wind schädigt Yves in Diefmatten
am Jägerzaun zahlreiche Latten.
Die neben ihm wohnen
als Esser von Bohnen,
die sollen die Kosten erstattet.

Haut Jitka dem Kind in Elhoten
am Beerenstrauch oft auf die Pfoten,
denn von jenen Früchten,
die führen zu Züchten,
sind manche, da giftig, verboten.