In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DVI)

15 08 2020

Ist Vendula mal in Gesteinigt
alleine zu Haus und gepeinigt,
so ist nur ihr Bester
verreist zu der Schwester.
Doch sind sie bald wieder vereinigt.

Clément strich die Wand in Hattmatt
mit Hilfe des Messers ganz glatt.
Das Werkzeug, das pflegt er
nicht, und es verlegt er.
Jetzt nimmt er halt, was man so hat.

Läuft Ondřej schnell in Dittersbächel,
so will er nicht, dass er schnell schwächel.
„Ich lass die Kollegen
sich gerne bewegen,
dass jeder mir gerne Luft fächel.“

Eugène züchtet sich in Fortschwihr
in mühsamem Werk einen Stier.
„Wie sehr schätzt man Rinder?
es freut ja die Kinder,
wenn ich ihn durch die Straßen führ.“

Im Sommer sprach Věra in Bösig:
„Ein Kreuzworträtsel täglich lös ich,
Bei Bienenbegleitung
les ich dann noch Zeitung.
Sonst lieg ich im Garten. Dann dös ich.“

Jean, Steuerberater in Graufthal,
meint: „Wenn ich’s Mandanten auch aufmal,
es sind die Gesetze,
die ich nie verletze,
weil ich sonst am Ende noch draufzahl.“

Kein Stress ist bei Radek in Deffernick.
„Wenn ich hier im Hof meinen Chef erblick,
der Angst hat vor Hunden,
hab ich frohe Stunden,
weil ich dann sofort einen Kläffer schick.“