Gernulf Olzheimer kommentiert (DXLIV): Kolonialismus

11 12 2020
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Bei Rrt waren die Verhältnisse noch recht einfach. Die Jagdgründe reichten von der großen Felswand bis zum Fluss, der beim unvorsichtigen Überqueren einen fantastischen Blick über die große Steppe im Tal bot – allerdings nur so lange, bis man am Fuße des Wasserfalls auf den felsigen Klippen aufschlug. Was sich am anderen Ufer befand, interessierte nur am Rande. Natürlich sah man auch dort Jäger, die mehr oder weniger freundlich mit ihren Speeren herüberwinkten. Aber es kam nie zu größeren Auseinandersetzungen, zu politischen Gesprächen schon gar nicht. Das Gebiet eines jeden Stammes wurde von einer Generation an die nächste übergeben, die friedliche Koexistenz der Gruppen galt als gesichert. Zumindest bis zu dem Tag, an dem der findige Schwager eine Art Pontonbrücke ersann, mit der sich die ganze Rotte auf die andere Seite des Stroms bewegen und die erbeutete Säbelzahnziege wieder an die eigenen Gestade schleppen konnte. Krieg lag in der Luft. Die Macht spürte eine Erschütterung. Aber wo war ihr Zentrum, und warum brauchte es unbedingt mehr Land? Und brauchte es unbedingt mehr Land?

Der Kolonialismus beruhte auf der wahnhaften Vorstellung, der weiße Mann sei mehr wert als der sogenannte Wilde – jene Menschen außerhalb des europäischen Dunstkreises, motiviert durch den religiösen Unfug, eine Entität mit Rauschebart hätte sie als Arbeitstiere zum höheren Ruhme der Altweltrassen erschaffen. Seitdem die blindwütige Expansionssucht der Renaissance den Protzköpfen das Wetteifern um widersinnigste Statussymbole geradezu befahl, fuhren ihre Eroberer um die ganze Welt und ballerten an jeder Küste auf alles, was sich bewegte, um den Einwohnern ihre Länder zu stehlen, oder besser: ihnen auf Latein zu erklären, dass sie sowieso den Adelshäusern in Spanien und Portugal gehören würden. Die also aus Kopfschrott zusammengeschwiemelten Rechtsakte waren ad hoc gültig und blieben es für lange Zeit. Nur wozu?

Um Europa nicht mehr in Verruf zu bringen, als es unbedingt noch nötig wäre, nicht nur dieser Kontinent hat sich die Erde mit der Knute untertan gemacht. Ein halbes Jahrtausend haben ägyptische Pharaonen andere Völker ausgebeutet, für mehrere Jahrhunderte hielten Perser und Römer ein Reich mit Außenposten am Leben, länger als die Gebilde der Neuzeit. Eins der größten Konstrukte war das Osmanische Reich, gegen das selbst Wilhelm II. ein blasses Bürschchen blieb. Dass der Sklavenhandel in seiner brutalsten Form für zwölfhundert Jahre die Domäne der Araber war, nur ganz am Rande.

Aber es gab Gold und Silber zu holen. Der Handel mit Öl, Kohle und Bananen wurde erst mit dem Niedergang der Kolonialmächte wirtschaftlich relevant, während die meisten Rohstoffe unter den europäischen Ländern getauscht wurden. In einem Zeitalter, das ohnehin vom Bestreben nach Autarkie geprägt war, kamen die sich industrialisierenden Staaten bestens ohne Einfuhren zurecht, und was Kohle anging, die konnten sie sogar exportieren. Der Krieg, der 1914 das mit heißer Nadel genähte System fragiler Trutzbündnisse explodieren ließ, schnitt auch die Einfuhr dieser Waren noch ab, was zur schnellen Entwicklung von Ersatzprodukten führte. Waren also alle Exportweltmeister?

Etwa acht Prozent der Ausfuhren gingen in die europäischen Kolonien, gemessen am BSP etwas mehr als ein halbes Prozent. Die Täuschung beruht auf der Sicht der Kolonialisten, die vom Außenposten aus die Exporte als Einfuhren wahrnahmen. Von 100.000 Traktoren gingen etwa 500 in die Ländereien, die damit ihren Bedarf auch vollkommen decken konnten; aus der Sicht des Farmers in Deutsch-Südwest kam also die gesamte Technologie aus dem Kaiserreich, die nach dem Verlust der Kolonien durch das übliche Wachstum die Produktion innerhalb weniger Jahre wieder in der alten Größe aufnahm. Es kann also nur am Wirtschaftswachstum gelegen haben.

Was ebenso falsch ist, denn im Gegenteil hatten die großen Kolonialmächte wie Großbritannien und Frankreich durch ihre überseeischen Gebiete nichts als Nachteile. Selbst Belgien, ökonomischer Musterschüler des späten 19. Jahrhunderts, brach nach der Annexion des Kongo fast zusammen. Erst nach dem Verlust der indonesischen Gebiete kam in den Niederlanden so etwas wie ein Aufschwung zustande. Die Verschwendung unternehmerischer Energie bei gleichzeitigem Stillstand der Innovation und der Wahn, einen hervorragend bezahlten, aber komplett überflüssigen Bürokratieapparat auf die Kolonien zu übertragen, wo Oberbeamten mit einer erklecklichen Clique von Unterbeamten über je eine Harke im Urwald regieren durften, selbstredend in fürstlichen Palästen mit Schnaps und Käse aus der Heimat, diese Großmannssucht kostete Europa Jahr für Jahr eine Stange Geld. Die Kolonien waren der SUV der Nationalstaaten, überflüssig wie ein drittes Nasenloch, schlecht zu steuern, schweineteuer, als Statussymbol untauglich, sobald jeder sich dasselbe in den Vorgarten klotzen kann, und am Ende fährt einen die Karre an die Wand. Nur ins All kommt man mit den Dingern nicht. Aber dafür leisten wir uns ja heute die Raumfahrt.





#kraftdurcheinheit

10 12 2020

„… noch mehr Potenzial für eine neue nationale Identität gefunden werde. Der Abschlussbericht der Kommission 30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit müsse sich jetzt zur Aufgabe setzen, Denkanstöße in der Gesellschaft für eine friedliche Transformation zu einem…“

„… erkennbar die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold an allen öffentlichen Gebäuden von Bund, Ländern und Kommunen anbringen solle. Nach der Überlegung des Ostbeauftragten Wanderwitz solle auch jeder, der nicht zur privilegierten Klasse der Staatsbürger mit Migrationshintergrund gehöre, sich gegen den Eindruck, fremd im eigenen Land zu sein, mit der symbolischen…“

„… sei es Aufgabe der Bundesregierung, den Fokus der demokratischen Erinnerungspolitik auf die Jahre der DDR zu legen. Da viele Zeitzeugen, die noch vor 1945 gelebt hätten, inzwischen verstorben seien, könne man mit einem langsam voranschreitenden Generationswechsel auch die Beschränkung auf andere Abschnitte des…“

„… einen Wettbewerb im Interwebnetz starten solle, der Vorschläge zur dezentralen Koordination der unterschiedlichen Festivitäten unter dem Hashtag #gemeinsamfeiern publizieren und der Interwebnetzcommunity im Interwebnetz online als Link verlinken könne. Die Kommission sei davon überzeugt, dass dies eine ganz neue Qualität von Zusammengehörigkeitsgefühl, das in dieser Form im Online-Internet bisher noch nie…“

„… das gemeinsame Singen der Nationalhymne bei privaten Anlässen verpflichtend werden müsse. Als Anreiz schlage Platzeck eine anlassbezogene Steuererleichterung für Sängerinnen und Sänger, die den Text der dritten Strophe fehlerfrei in ein…“

„… dass das Tragen der Nationalfarben am Tag der Deutschen Einheit die kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel erlauben werde. Um die Einnahmen der Verkehrsbetriebe nicht über Gebühr zu beschneiden, schlage die Kommission allerdings vor, dass dies nur durch die gleichzeitige Vorlage eines Bundespersonalausweises oder eines Dokuments zur Identitätsfeststellung in den…“

„… gesellschaftliche Organisationen von den Vorschlägen Abstand nehmen wollten. So sei es nach Aussage der Deutschen Bischofskonferenz nicht einzusehen, dass die Nationalhymne zu Beginn und am Ende einer Heiligen Messe zum liturgisch obligaten…“

„… werde es leider nicht genügen, deutsche Schulen ab sofort in ausreichender Menge mit Taschenausgaben des Grundgesetzes auszustatten. Man sehe so leider nicht auf den ersten Blick, wer ein echter Deutscher sei und wer sich durch das demonstrative Mitführen einer Verfassung nur äußerlich mit den politischen Zielen des…“

„… das Tragen eines Deutschlandhutes, der in den Nationalfarben gestaltet sei, auch das Betreten von Museen und Kultureinrichtungen ohne Eintritt erlauben solle. Um die notwendigen Textilien bis 2021 zur Verfügung zu stellen, habe Laschet bereits familiäre Kontakte eingeschaltet, die gegen eine geringe Vermittlungsprovision die…“

„… den Fahneneid grundsätzlich bei den Streitkräften nicht in Frage stelle. Dennoch sei es für den Deutschen Gewerkschaftsbund nicht ersichtlich, warum dieses Ritual als zwingend bei allen Sitzungen des…“

„… von Fackelumzügen Abstand nehmen wolle. Der Deutsche Städtetag fürchte sich vor drohenden Sachbeschädigungen, falls Gegenkundgebungen die demokratische Ausrichtung der national gesinnten Teilnehmer der offiziellen…“

„… weitere Vorschläge zur Online-Koordination der Vorschläge unter dem Interwebnetz-Hashtag #kraftdurcheinheit vorschlagen werde, die durch eine Verbreitung des gleichnamigen…“

„… zeige sich die Deutsche Polizeigewerkschaft kompromissbereit. Wer die Nationalfarben in Verbindung mit einem staatlichen Ausweispapier tragen wolle, dürfe dies selbstverständlich auch als Jude, Frau oder Angehöriger einer fremdrassig dominierten…“

„… habe die Kommission die Vorschläge zur Ausgestaltung eines zeitgemäßen Konzeptes vor der Kritik in den Mainstreammedien verteidigt. Da die ostdeutsche Bevölkerung militanten Nationalismus zunehmend als normal empfinde, könne man diese soziale Bewegung nicht als regionale Ausnahme behandeln und ansonsten die normativen Vorgaben der Bundespolitik als absolutes…“

„… die Sichtbarkeit der Flagge in Kombination mit mehr Uniformen befürworte. Es dürfe nach Ansicht der Bundesregierung jedoch nicht dazu kommen, dass Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe oder der Feuerwehr als Uniformträger dieselben Rechte wie Soldaten, Polizisten und…“

„… eine Nationalstiftung ins Leben rufen wolle, die sich mit den Möglichkeiten einer breiten öffentlichen Debatte über die Verbreitung nationaler Symbole beschäftigen könne. Für Platzeck und Wanderwitz sei das Konzept einer Neubewertung der vielfältigen historischen Wahrnehmungen durch Deutsche eine interessante Aufgabe, bei der eine große Menge an Bundesmitteln mehr oder weniger sinnvoll für viele interessante und…“

„… den 9. November nicht als gemeinsamen Gedenktag der Deutschen etablieren wolle. Die Kommission sei davon überzeugt, dass ein derart kontroverses Symbol vor allem im Ausland als nationalistische Geste empfunden werde, die geeignet sei, die europäische Integration empfindlich zu…“





Kostenfaktor

9 12 2020

„Aufgehängt!?“ „Sie haben ihn auf dem Dachboden gefunden.“ „Aber gestern hat der Chef doch noch gelebt!“ „Da hatte er ja noch keine Quartalszahlen.“

„Absturz um wie viel?“ „Schauen Sie sich das mal an.“ „Die Kurve?“ „Nein, die andere.“ „Das sind ja fast…“ „Eben.“ „Wir haben die Umsätze von 2019 nicht getoppt.“ „Das ist für die Märkte schlimmer als eine Insolvenz.“ „Stimmt, da kommt irgendwann der Staat.“ „Der Chef wollte schon das Personal halbieren, damit er ein paar Milliarden als Entschädigung kriegt.“ „Aber wir sind doch bloß zehn Leute?“ „Naja, mich hätte er schon nicht vor die Tür gesetzt, und Sie bestimmt auch nicht.“ „Und, hat er die Kündigungen schon geschrieben?“ „Offensichtlich hat der Staat ihm gesagt, dass das so nicht funktioniert.“ „Schlimm!“ „Und die Bank hat gemeint, sie würde uns das Geld nicht schenken können.“ „Schlimm, schlimm!“ „Dabei hat der Chef letztens noch gesagt, es würde irgendwann bestimmt wieder besser werden.“ „Ja, weil doch die meisten in der Krise noch viel reicher werden.“ „Das Problem ist nur, das betrifft lediglich ein paar Reiche.“ „Und wir sind reich?“ „Eher nicht.“

„Ich verstehe das nicht, wir machen doch alles richtig.“ „Das hat ja auch dreißig Jahre lang gut geklappt.“ „Billig eingekauft, schlechte Löhne…“ „Gut, bei Ihnen vielleicht.“ „… und dann teuer wieder verkaufen.“ „Wenn man es wirtschaftlich betrachtet, dann haben wir alles richtig gemacht.“ „Aber sonst nicht?“ „Der Markt hat eigentlich auch alles richtig gemacht, aber eben nicht für uns.“ „Und woran lagen diese Quartalszahlen?“ „Keiner hat etwas von uns gekauft.“ „Dann hätten wir doch noch viel reicher werden müssen.“ „Nein, das haben Sie jetzt nicht ganz verstanden.“ „Wieso? entweder man ist reich, oder man kriegt Geld vom Staat, oder beides.“ „Eben nicht, wir hatten halt nur richtig miese Umsätze.“ „Vielleicht hätten wir uns Flugzeuge kaufen sollen, oder einen Flughafen.“ „Das ist ganz schön teuer.“ „Also sind das diese Reichen, die haben so viel Geld für Flugzeuge, dass sie hinterher noch Geld draufkriegen, wenn sie die nicht fliegen lassen können.“ „So ähnlich, ja.“ „Und die Leute haben dann eben… – Ich weiß es doch auch nicht!“ „Die Kunden haben nichts gekauft.“ „Aber die Kunden haben immer irgendwas von uns gekauft!“ „Das mag ja sein, nur halt nicht in der Krise.“ „Das hat jetzt dreißig Jahre lang geklappt, warum soll damit denn jetzt auf einmal Schluss sein?“ „Weil die Leute in der Krise…“ „Ich habe die doch in den Geschäften gesehen, die waren überall unterwegs.“ „… nur das gekauft haben, was sie unbedingt brauchten.“ „Mehr nicht?“ „Mehr nicht.“ „Und die wussten auch, dass sie damit der Wirtschaft schaden? und Deutschland?“ „Ja, das kann man wohl annehmen.“ „Diese verdammten Vaterlandsverräter!“

„Wir könnten ja auf der Ausgabenseite einiges sparen, aber leicht wird das nicht.“ „Noch billiger einkaufen? Geht das überhaupt?“ „Ich dachte da eher an Gehaltskürzungen.“ „Mit Kurzarbeit wäre dann aber nicht mehr so viel Ware da und wir würden noch viel weniger verkaufen.“ „Ich rede aber gar nicht von Kurzarbeit.“ „Sondern?“ „Man könnte die Entlohnung ja ein bisschen anders gestalten als nach dem alten Muster. Zum Beispiel weniger materialistisch.“ „Wollen Sie die Firma in Aktien umwandeln und der Belegschaft schenken?“ „Nein, ich dachte eher an Spekulatius. Oder ein Lavendelsträußchen?“ „Bitte!?“ „Oder zur Not auch mal Applaus vom Balkon. Es gibt so viele Firmen, die ihre Mitarbeiter nur mit Geld bezahlen, da kann man sich doch wirklich mal abheben und für ein anderes System eintreten, das die Arbeitnehmer nicht nur als reinen Kostenfaktor betrachtet.“ „Und das funktioniert?“ „Schauen Sie sich die Pflege an, die da ging’s einwandfrei.“ „Echt?“ „Das ist eine kleine, aber sehr engagierte Minderheit in diesem Land, die für ihre Jobs wirklich alles gibt.“ „Und das würden wir auch hinkriegen?“ „Wenn man den Angestellten deutlich macht, dass sie jederzeit an die frische Luft gesetzt werden können, dann werden sie dafür sicher Verständnis haben.“

„Aber mal ernsthaft, es muss doch jetzt irgendwie weitergehen.“ „Reicht Ihnen Spekulatius nicht aus? Ich meine, uns geht’s doch gerade sehr gut, weil unsere Arbeitsplätze nicht in Gefahr sind.“ „Sie haben doch eben noch gesagt, dass die Firma kurz vor dem Ruin steht?“ „Ja, das sagt man so, wenn man gerade Finanzhilfen haben möchte, die einem streitig gemacht werden.“ „Streitig gemacht? von wem denn?“ „Zum Beispiel von Künstlern, und die haben im Gegensatz zu uns überhaupt keine Umsätze gemacht, was ja wohl deutlich zeigt, dass wir als Konsumgüterindustrie durchaus mehr Nachfrage erzeugen und deshalb auch früher an staatliche Hilfen kommen müssten, wenn es denn gerecht zuginge.“ „Ja, das klingt jetzt irgendwie logisch.“ „Und wenn wir selbst merken, dass die Gesellschaft sich in der Krise auf Konsumverzicht eingestellt hat, dann ist es doch nur konsequent, wenn wir auch andere damit konfrontieren und sie mal zum Umdenken bringen, indem wir ihnen das Konzept mal als Ausweg aus der aktuellen Lage vor Augen führen, meinen Sie nicht?“ „Da ist etwas dran.“ „Sehen Sie, ich wusste, dass ich mit Ihrem Verständnis rechnen konnte.“ „Wir müssen ja alle irgendwie unseren Teil dazu beitragen, dass die Gesellschaft aus der Krise rauskommt.“ „Und das Unternehmen natürlich auch.“ „Selbstverständlich.“ „Gut. Ich wusste doch, dass sich meine Firma auf Sie verlassen kann.“





Schubumkehr

8 12 2020

„… den Katastrophenfall für Bayern ausgerufen habe, um die Infektionszahlen so schnell wie möglich abzusenken. Söder werde noch bis zum 5. Januar die…“

„… dürften die Bürgerinnen und Bürger ihre Wohnungen fortan nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Was unter dieser Formulierung zu verstehen sei, müsse jeweils fallweise von den Städten und Gemeinden in einer tagesaktuellen…“

„… in Hotspots mit 200 Inzidenzfällen eine nächtliche Ausgangssperre gelte. Ein Konzept zur Durchsetzung der Ordnungsmaßnahmen werde im Landtag allerdings erst im Laufe der…“

„… von der Verwaltung mit vorsichtiger Skepsis betrachtet würden. Besonders der Regierungsbezirk Niederbayern habe angedeutet, dass durch die teils sehr hohe, teils extrem hohe Infektionsrate keine einheitliche Regelung in den…“

„… schlage die Deutsche Polizeigewerkschaft vor, sämtliche Präventivkontrollen nach alter Landestradition durch Polizeicorps durchführen zu lassen. Die Beamten seien durchaus in der Lage, in strittigen Fällen unterschiedlicher Rechtsauslegung die ihrer Meinung nach zutreffende Wahrheit mit Hilfe von Schlagstock, Dienstwaffe und…“

„… zum Jahreswechsel den Alkoholgenuss unter freiem Himmel im gesamten Freistaat unter Strafe stellen werde. Söder habe bekräftigt, durch kleine, aber gezielte Maßnahmen das Risiko einer weiteren Infektionswelle auf ein…“

„… formiere sich unter den rechtsradikalen Kräften der Corona-Leugner eine Bürgerwehr, die für wenige Euro Maskenatteste verkaufe und an den Adventssonntagen kontrolliere, ob auch genügend Mitglieder aus mehr als drei Haushalten in den Privaträumen der…“

„… dass die SPD eine Maskenpflicht auch im öffentlichen Raum vorgeschlagen habe. Söder sehe darin eine Bevormundung, die den mündigen Wählern nur sehr schwer zu kommunizieren sei, da diese sich darauf eingestellt hätten, sämtliche Maßnahmen nur auf freiwilliger Basis zu…“

„… das Oberlandesgericht Bamberg beschieden, dass eine Handlung dann nicht unter freiem Himmel stattfinde, wenn sie außerhalb baulicher bedingter Überdachungen durch textile oder andere für die mittelfristige Nutzung als Schutz gegen Witterungseinflüsse (auch nach Ermessen in der näheren Zukunft oder nur mutmaßlich eintretend) gedachte Materialien zum Zweck einer billigend in Kauf genommenen Wirkung des…“

„… sei das von der AfD organisierte Pop-up-Oktoberfest nicht von der Polizei aufgelöst worden, da mehr als die Hälfte der Gäste selbst aus den Reihen der…“

„… sich die Verkaufszahlen für ein Partyzelt in Bayern mehr als verzehnfacht hätten. Der Hersteller lasse die Ware zwar in China produzieren, könne aber nicht mehr garantieren, dass alle Bestellungen noch rechtzeitig in diesem…“

„… ihre Ausreise aus den Hotspots notfalls zu Fuß bewerkstelligen würden, wenn die öffentlichen Verkehrsmittel dazu nicht mehr ausreichten. So verzeichne die Polizei regelmäßig kurz nach Einbruch der Dunkelheit an den Grenzen des Landkreises Regen eine große Zahl an Bewohnern, die das Ausgangsverbot durch den Aufenthalt in Straubing, Freyung oder Deggendorf zu…“

„… der Gang zum Biergarten auch nach der Schließung aller gastronomischen Betriebe zur bayerischen Lebensart gehören müsse. Die AfD werde nicht zulassen, dass die Regierung um den linksextremen Diktator Söder die Freizügigkeit der Bayern nehme und das Bundesland in ein…“

„… dass das Krisenmanagement der Regierung weiterhin mit vereinten Kräften daran arbeite, die Regulierungen im privaten Lebensbereich der Menschen so gut wie möglich durchzusetzen, damit das Infektionsgeschehen am Arbeitsplatz und in den Bildungseinrichtungen eine möglichst einfache…“

„… in Schweinfurt und Ansbach Baldachine zum Gebrauch bei kirchlichen Prozessionen aus den Pfarrkirchen entwendet worden seien. Zusammen mit den Messweinvorräten aus den Gebäuden des Erzbischöflichen Ordinariats München ergebe sich hier eine sehr gefährliche…“

„… an Weihnachten die Sonderregelung von Feiern für bis zu zehn Personen dahingehend ausnutzen werde, um Silvester bereits eine Woche vorher zu feiern, so dass das Weihnachtsfest dann am 31. Dezember im kleinen Kreis stattfinden könne. Die AfD propagiere das Konzept als ‚Schubumkehr‘ und wolle damit die Infektionen, die gar nicht stattfänden, da es überhaupt keine Pandemie gebe, auf die Söder viel früher und mit viel härteren Maßnahmen gegen Merkel, Ausländer und Bill Gates hätte vorgehen müssen, um den…“

„… ebenfalls zur Wohnung gehöre und nicht als Teil des öffentlichen Raumes den Verordnungen der Landesregierung für das Verzehren alkoholischer Getränke unterliege. Dazu sei eine Verlegung der Silvesterfeier auf den Balkon nicht grundsätzlich als Ruhestörung zu werten, da in dieser Nacht die Lärmerzeugung wegen des Jahreswechseln auch die Pflege christlicher Traditionen bedeute, wie das Oberlandesgericht München in seiner…“

„… werde sich die Bayernpartei gegen die Bevormundung der Bayerinnen und Bayern durch den Ministerpräsidenten zur Wehr setzen. Da im Freistaat Bier als Grundnahrungsmittel gelte und von Beamten legal zu Mittag konsumiert werden dürfe, sei ein Alkoholverbot ausschließlich auf Wein, branntweinhaltige Getränke, Liköre, Sekt, Schnapspralinen oder…“





Mehrheitsdiktatur

7 12 2020

„Und Sie haben schon einen Plan?“ „Wie jetzt, ich dachte, Sie hätten einen?“ „Vermutlich gab es da ein Kommunikation an der Parteispitze.“ „Da ist doch gar keine Kommunikation mehr.“ „Dafür hat die Partei halt auch keine Spitze mehr.“ „Ach so.“

„Es mehren sich aber die Stimmen, dass sich die Partei zu sehr an die AfD annähert.“ „Zum Glück nur von außen.“ „Warum nähern wir uns nur von außen an?“ „Nein, die Kritik kommt von außen.“ „Das hieße ja, von innen kommt keine Kritik?“ „Definieren Sie mal ‚innen‘.“ „Mir fallen da diverse Innenminister ein.“ „Bedauerliche Einzelfälle.“ „Psychisch vermutlich auch auffällig.“ „Wenn die geistig nicht zu weit zurückgeblieben wären, könnte man annehmen, sie hätten sich alle im Internet infiziert.“ „Identifiziert?“ „Ist doch dasselbe.“ „Wenigstens keine Radikalisierung.“ „Dazu muss man ja vorher normal gewesen sein.“ „Auch wieder wahr.“

„Das Problem ist ja, dass man uns vorwirft, wir hätten das Erstarken der Rechtsradikalen selbst verursacht.“ „Wenn ein Laden durch seine hohen Preise die Kunden zum Ladendiebstahl bringt, wird er dann seine Kunden auch noch aktiv zum Diebstahl ermutigen?“ „Das kann man doch gar nicht vergleichen!“ „Eben, totalen Populismus!“ „Vielleicht hätten wir den früher einsetzen müssen.“ „So wie in den USA?“ „Das mit der Mauer hätte uns schon geholfen.“ „Zumindest müssten wir uns dann nicht mit den Wessis herumärgern.“ „Ach, Sie kommen aus dem Osten?“ „Kollegen, das führt doch zu nichts!“ „Den Eindruck habe ich schon seit Jahren.“ „Und ich seit 1990.“

„Wir hätten viel früher nach rechts rücken sollen.“ „Weil wir nach links gerückt sind?“ „Als Ausgleich, gewissermaßen.“ „Warum sind wir denn nach links gerückt?“ „Das lag ja nur an dieser Frau aus dem Osten.“ „Doppelquote, typisch!“ „Kein Wunder, dass ganz Deutschland die loswerden will.“ „Ganz Deutschland?“ „Wenn Sie mich fragen, das ist eine Volksverräterin!“ „Wenn Sie das Volk fragen, sie wurde viermal als Bundeskanzlerin gewählt.“ „Da sehen Sie mal, welchen Einfluss die Juden inzwischen auf das Volk haben!“ „Und Sie meinen, wir sollten nach rechts rücken?“

„Man kann sich doch für rechte Wähler öffnen, ohne gleich nationalistisch und ausländerfeindlich zu sein.“ „Dann wird man aber von einer ganzen Reihe von Zielgruppen nicht gewählt.“ „Lassen Sie mich raten: Nationalisten und Ausländerfeinde?“ „Das muss man doch nur gut verkaufen.“ „Also eine neue Kinder-statt-Inder-Debatte?“ „Weil uns Kinder in der aktuellen Situation wesentlich mehr nützen.“ „Die könnten nach einem ordentlichen Schulabschluss…“ „Den sie dank ausgeklügelter Durchlüftungspläne ganz bestimmt überleben.“ „… in Pflegeberufe gehen und nach der Ausbildung gut und gerne ein Jahr oder zwei weiter arbeiten.“ „Das dauert natürlich.“ „Man kann den Indern ja trotz guter Ausbildung und Marktverfügbarkeit sagen, dass wir Ausländer verachten, die nur fürs Geld nach Deutschland kommen.“ „Wäre das nicht total kontraproduktiv?“ „Schon, aber wir haben einen Ruf zu verlieren.“

„Meinen Sie nicht, man könnte ab und zu auf die Wähler hören?“ „Unmöglich!“ „Das wäre das Ende von Deutschland!“ „Sie wollen hier doch wohl keine Mehrheitsdiktatur?“ „Eine was!?“ „Die Mehrheit der Deutschen ist doch mittlerweile so verkommen, dass sie Merkel wählen, damit sie uns an den femininischen Islamismus verschachert!“ „An den feministischen.“ „Sie geben es also zu?“ „Das behauptet ja nicht mal die AfD.“ „Wir müssen uns auch für sehr spitze Zielgruppen öffnen.“ „Das ist sicher auch der Grund, warum Merz Kanzler werden will.“ „Also eine sehr, sehr kleine Gruppe, die davon profitiert, wenn er Kanzler würde.“ „Wer genau wäre das?“ „Friedrich Merz.“

„Was war denn so schlimm an Merkels Plan, die Partei nach links zu öffnen?“ „Da fragen Sie noch?“ „Überlegen Sie mal, wir bekommen lauter junge Leute in die Partei hinein, die mit unserem Profil nichts mehr anfangen können.“ „Das kann dich keiner wollen!“ „Aber die Alten sterben weg, und da…“ „Sie vergleichen jetzt nicht unsere Partei mit Corona?“ „Mit der CDU ist noch keiner gestorben, an der CDU schon.“ „Wissen Sie, was passiert, wenn man die Partei für Linke öffnet? militante Linksextremisten finden das nicht in Ordnung und wählen trotzdem weiter links.“ „Deshalb soll die Partei jetzt auch nach rechts geöffnet werden?“ „Da hat sich Merkel eben verschätzt, die Leute wollen keine neuen Koalitionen, die wählen weiter ihre militanten Linksextremisten.“ „Ach, jetzt habe ich’s auch verstanden.“ „Was verstanden?“ „Weshalb die Partei nach rechts geöffnet werden soll.“

„Man müsste denen halt mal die Gelegenheit geben, sich in der Regierungsverantwortung zu beweisen.“ „Damit die alle Scheißgesetze bis zum Anschlag ausreizen, die grenzdebile Arschlöcher wie de Maizière und Seehofer als Sollbruchstellen in die Verfassung eingearbeitet haben?“ „Also ein Judenregister fände ich zum Beispiel gut.“ „Da weiß der Verfassungsschutz gleich, wo er etwas zu schützen hat.“ „Muss ja nicht die Verfassung sein.“ „Und das macht die Partei mit?“ „Wenn wir in der zweiten Legislatur nur noch Juniorpartner sind, ist das mit der Verantwortung hinterher leichter.“ „Wir waren dann im Widerstand.“ „Werden wir gewesen worden sein.“ „Äääh…“ „Opferrolle, das kann man sich von denen abgucken.“ „Und wenn es nicht klappt?“ „Da seien Sie mal unbesorgt.“ „Vier Jahre oder acht, wenn alle Stricke reißen, ist Merkel wieder da.“





Trümmertruppe

6 12 2020

Dass die dümmsten Lügen mit Hilfe von Statistik bewerkstelligt werden, ist weder neu noch ein Geheimnis. Eins der probatesten Mittel dazu ist die Kriminalstatistik, die bereits vor der professionellen Verdrehung durch die Politik im Schnitt zu 104,5% aus hastig zusammengeklatschtem Müll besteht, ohne den man nicht beweisen kann, was hinterher rauskommen soll. Um bösartige Hetzpropaganda im Gewand einer objektiven Untersuchung zu erhalten, bleibt nach dem unüberlegten Verbot des seinerzeit wissenschaftlich anerkannten Hexenglaubens nur noch der Verfassungsschutz. Der Bericht des Landesamtes Sachsen, verantwortet von einem Innenminister, der sich von der Polizei auf der Nase herumtanzen lässt und es als legal ansieht, wenn seine Beamten gestohlene und gefundene Fahrräder als Hehlerware verticken, wertet Beschädigungen von Wahlplakaten grundsätzlich als linksextreme –und nicht: linke – schwere staatsgefährdende Straftat. Alle Fälle, in denen Plakate demokratischer Parteien gerichtsfest von Faschisten abgerissen, angezündet oder umgehauen wurden, gingen als linksextreme Verbrechen in die Statistik ein. Was zu einem sprunghaften Anstieg linker Gewalt im ansonsten friedlichen Freistaat Sachsen führte. Ohne diese Trümmertruppe wären wir sicher nicht mehr in der Lage, Realsatire zu definieren. Alle weiteren Anzeichen, dass diese ostdeutsche Jauche froh und glücklich sein könnte, nicht über Gebühr in den westdeutschen Medien abgebildet zu werden, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • cdu afd: Die Spezialisten vom Verfassungsschutz sind kurz davor, den Unterschied rauszufinden.
  • laschet fleischfabrik: Ein Grund mehr, Vegetarier zu werden.
  • kanzler laschet: Er arbeitet noch am Sollgewicht.
  • koschere weihnachten: Jüdisch-christliches Gutenabendland.
  • stahlknecht nazis: Wo keine Persönlichkeit ist, gibt’s nicht viel zu spalten.
  • sozial national: Vermutlich nur Flügelkämpfe.
  • muffe puffen: Oder mit der Klammer gebeutelt.
  • härteste weihnachten: Trinken hilft auch nicht, sehen Sie sich die CDU an.




In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DXXII)

5 12 2020

Es pflegt Jindřichs Katze in Gratzen
ihn oft an der Glatze zu kratzen.
Um diese zu schützen,
trägt er sehr oft Mützen.
Die halten viel aus. Nur nicht Tatzen.

Dass Marilyn stets in Loose Creek
dem Gatten ein bisschen verschwieg,
sagt sie, hat Methode.
„Es geht nicht um Mode,
es geht ihn nichts an, was ich wieg!“

Man sagte, dass Zdeněk in Göhe
oft Wanzen hat, Läuse und Flöhe.
„Das sind bloß Gerüchte,
ich sage, ich züchte
sie, und man schreit: ‚Das ist die Höhe!‘“

Es pinselte Daya in Charlack
ein Holzschränkchen ein ganz mit Klarlack
und griff in die Locken
sich, da noch nichts trocken,
erfand sie aus Zufall den Haarlack.

Man sagt, Viktor sei in Großpriesen
ein Meister beim Mähen der Wiesen.
Wo er macht ein Glas leer,
da wuchs bald kein Gras mehr.
Es gab keinen Mäher wie diesen.

Nathaniel rannte in Slater
am Tag an die zehntausend Meter.
Doch statt das Trainieren
erfolgreich zu führen,
kam er jeden Tag etwas später.

Betrachtet sich Jan in Groß Walten
im Spiegel mit all seine Falten,
so bringt ihn das schließlich
ganz altersverdrießlich
dazu, das Licht schnell abzuschalten.





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXLIII): Der Banause

4 12 2020
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Die Seitenlinie von Ugas Sippe war tatsächlich speziell. Auch andere trugen Bärenfell mit kleinen Erdmännchenapplikationen, dekorierten den Eingang ihrer Wohnhöhle mit Ensembles aus Schneckenhäusern und Biberzähnen oder hängten apart geflochtene Bastmatten über die Feuerstelle, die interessante Schatten an die Höhlenwände warfen, zu denen es sich nach der warmen Mahlzeit trefflich philosophieren ließ. Nur der ästhetisch äußerst wertvolle Versuch, vermittels Erdfarben ein figürliches Fresko an die Felswand zu pappen, gab der Heimstatt ein geradezu luxuriöses Ambiente. Manche überlegten, ob sie auch ihren zackigen Granit mit Ocker aufpimpen sollten. Andere boten dem Künstler Teile von Jagdbeute, abkömmliche Nebenfrauen oder allerlei praktisches Werkzeug an. Die Raumausstattung wurde zum festen Bestandteil der eleganten Troglodytengesellschaft, wer etwas auf sich hielt, dinierte, schlief und lauste sich unter geometrisch-abstrakten Mammutskizzen. Nur nicht Uga. Der Alte fand es einfach albern, und wenn er Tiere sehen wollte, dann ging er in die Steppe. Wie Banausen eben so sind.

Für diese Klasse findet die Bedürfnispyramide vor allem im unteren Teil statt, bei einer Handvoll Buntbeeren statt in der Selbstverwirklichung. Nicht ohne Spott benutzt es der Bildungshuber, der mit Kultur im weiteren Sinne aufwuchs und sie als das äußere Zeichen jeglicher Zivilisation begreift, die ja etwas hinterlassen muss, materiell oder ideell, wenn von ihr nach dem Zusammensinken der an sich auf Dauer gedachten Reiche und Fürstentümer noch irgendetwas übrigbleiben soll. Paradoxerweise ist diese Kultur das, was von einer Generation zur nächsten weitergegeben und schließlich Tradition genannt wird, während sich der chronische Ignorant ohne derlei Gedöns durchs Dasein ödet, indem er alles so macht, wie er es immer schon gemacht hat. Der Widerspruch fällt nicht auf, aber mit dem Denken hat er’s eh nicht.

Der Banause ist dem Wort folgend eigentlich der am eigenen Herd arbeitende Handwerker, der die Außenwelt nicht freiwillig wahrnimmt oder sie gar nicht bemerkt, da er das Gehäuse ja nie verlässt. Aus der Unkenntnis des Geistigen, die zunächst nur mit dem stark beengten Lebenswandel einhergeht, schrumpft allmählich der intellektuelle Horizont zu einem Punkt zusammen, der feststeht, aber kaum noch eine Welt bewegt. Als Subjekt der Kulturpolitik ist er schnell verloren, da er selbst den ganzen Betrieb meidet und ihn daher gleich für vollkommen überflüssig hält. Was er nicht kennt, ist auch nichts für andere.

Mit leiser Ironie könnte man behaupten, dass der Banause seine unreflektierte Ablehnung aller Künste selbst noch kultiviert, um wenigstens eine Kokarde an den Hut stecken zu können, die ihn kenntlich macht. Unklar ist, ob die Schmollecke ihm als heimliches Verbannung oder tatsächliche Heimat gilt, denn wo immer er über die Schwelle tritt, tönt’s ihm entgegen: Kulturnation! Land der dichten Denker! Hier nix Banause! Wer da sein inneres Exil finden will, der muss entweder dicke Wände mauern oder tief graben. Beides führt in die Geschichte hinab, die den Kern der Zivilisation freilegt. Es ist ein Kreuz.

Doch tut man dem Banausen auch Unrecht. Er ist mehr als andere eine Stütze der Gesellschaft, da er sich nicht allein mit den banalen Dingen des Lebens beschäftigt, sondern auch zu bürgerlichen Sekundärtugenden wie Fleiß und Zuverlässigkeit neigt, die dem Kulturbold den Rücken freihalten, wenn dieser sich in dünner Höhenluft Hirngespinste zusammenschwiemelt. Seine Kleingeist erzeugt den Kaufmannssinn, der mit Beharrlichkeit und grober Verachtung jeder Gaukelei Werte schafft, mit denen er Städte errichtet, die er mit Domen und Palästen zupflastern kann. Im Gegensatz zum Blendwerk der Berufsirren braucht er keinen Applaus von den Tumben, arbeitet nicht auf Zuruf und wird nicht aus einer Laune heraus verjagt. Er zieht seinen Stolz aus der eigenen Tätigkeit, und in den großen Gestalten der Kunst sogar, Mozart etwa, findet sich der Banause, der vom Erwerb abhängig blieb, um die Gunst naiver Besserwisser an den Fürstenhöfen nicht zu erdulden.

Wenn sich der Banause ein eigenes kulturelles Konglomerat erschaffen hat, dann in Eiche gebeizt mit Gartenzwerg hinterm Jägerzaun, Filzpantoffeln, Einlasskontrolle und Ersatzkaffee. Der ansonsten stabile Bürger steht leise zweifelnd davor und hat keine Ahnung, wie man das über ein ganzes Leben hinweg normal finden, ja noch gegen alles andere verteidigen kann, was im Rest der Welt passiert. Es scheint mehrere objektive Wirklichkeiten zu geben, die einander ausschließen, sich aber in wesentlichen Bestandteilen überschneiden, ohne dass wir, Banausen oder nicht, es bemerken würden. Möglich immerhin, dass man in einer fernen Zeit Artefakte an unseren Wänden findet und unsere gesamte Zivilisation für eine Horde durchgeknallter Deppen hält, die Filzpantoffeln hasste, sie in erheblicher Menge jedoch gleichzeitig produzierte und trug. Es ist ein Rätsel. Man müsste das eigene Haus, die eigene Welt dafür verlassen. Wer will das schon.





Der Cherusker

3 12 2020

05:30 – Der Radiowecker piepst. Der Landesvater von Nordrhein-Westfalen lässt sich nicht von einem Radiowecker sagen, wann er aufzustehen hat, und steht auf.

05:32 – Laschet dreht an diversen Knöpfen in der Einbauküche. Der Herd lässt sich einfach nicht entzünden, obwohl sich der Ministerpräsident mit Entzündungsherden sehr gut auskennt. Gut, dann eben wie an allen anderen Tagen auch kalter Kaffee.

05:42 – Der CDU-Politiker ärgert sich wieder einmal unter der Dusche, weil er nicht zwei Regler gleichzeitig drehen kann, wenn er mit einer Hand den Duschkopf hält. Im nächsten Jahr wird er ein neues Konzept für Duscharmaturen fordern.

05:55 – Der Aachener steht grübelnd vor dem Kleiderschrank. Einerseits passt der von einer großen Einzelhandelskette zur Verfügung gestellte Anzug nicht zur Farbe seiner Gesichtsmaske, andererseits beißt sich die Krawatte mit dem Logo eines Autohauses auf dem Kragenspiegel. Wie soll man so für die Gesellschaft des größten deutschen Bundeslandes zukunftsorientierte Politik machen?

06:03 – Der nächste Unionsvorsitzende entnimmt dem Kühlschrank ein Päckchen Jagdwurst, das ihm am Vortag als Präsent ins Büro geliefert worden war. Das Fleischerzeugnis ist erwartungsgemäß von ganz exquisiter Qualität, denn es wurde nicht in Nordrhein-Westfalen hergestellt.

06:11 – Das zweite Wurstbrot packt Laschet ein und legt es in seinen Aktenkoffer. Dann zieht er sich rasch einen Mantel über und verlässt die Wohnung. Der Dienstwagen erwartet ihn bereits. Der Fahrer wurde bereits angewiesen, den Ministerpräsidenten mit ‚Herr Bundeskanzler‘ anzureden, damit er sich daran gewöhnen kann. Also Laschet.

06:45 – Kurz vor der Fahrt über die Rheinkniebrücke fällt dem MP auf, dass er alle Unterlagen für einen Pressetermin auf dem Schreibtisch im häuslichen Arbeitszimmer hat liegen lassen. Es geht um Skiurlaub im Sauerland. Er kritzelt rasch eine Notiz auf einen Aktendeckel: die Skilift-Betreiber sollen ihm eine Stellungnahme zufaxen, die er für sie verlesen kann.

06:48 – Laschet googelt noch schnell, wo dieses Sauerland liegt.

07:02 – Auf dem Weg in sein Büro im Landtag von Nordrhein-Westfalen wird der Ministerpräsident von mehreren Personen mit ‚Herr Ministerpräsident‘ angesprochen. Er ist nachhaltig verärgert und denkt sich, dass Wirtschaft und Gesellschaft noch ein weiteres Jahr wie dieses nicht durchhalten werden. Er muss damit aufhören, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen zu sein.

07:14 – Kurzes Telefonat mit seinem Sohn: Laschet bekommt im Laufe des Tages mehrere Container mit Schutzmasken geliefert. Versehentlich wurde die Menge der Masken verdoppelt, auch der Preis liegt um 30% über dem vertraglich vereinbarten. Hektisch sucht der Landeschef in seinen Unterlagen nach einem geeigneten Plan, um sich im Stil von Söder mit ein paar Millionen Masken fotografieren lassen zu können.

07:28 – Der Kaffeeautomat im Landtag funktioniert nicht ordnungsgemäß. Der automatische Auswurf der Kunststofftrinkbecher klemmt. Laschet fordert sofortige Lockerungen.

07:55 – Das ARD-Morgenmagazin fragt an, ob der zukünftige CDU-Vorsitzende sich einem Duell mit Friedrich Merz stellen würde. Laschet sagt sofort zu unter der Bedingung, dass das Sauerland keine Rolle in der Diskussion spielen dürfe. Stattdessen wolle er über Skigebiete in Nordrhein-Westfalen und die Zukunft der regionalen Wirtschaft befragt werden.

08:13 – Die Masken wurden nach Neuss geliefert und in einem Logistikzentrum auf mehrere Posten für einzelne Klinikkonzerne verteilt. Leider ist die Location wenig fototauglich, dazu würde ein rein zufälliger Besuch von Laschet auf der linken Rheinseite viel Aufsehen erregen. Die CDU-Landtagsfraktion soll eine Lösung finden.

08:26 – In NRW werden vier neue Chats bekannt, in denen insgesamt dreihundertzehn Polizisten eine Anschlagsserie gegen Synagogen im Bundesgebiet planen. Der katholische Teiljurist empfindet dies als Diffamierung der christlichen Religion und kündigt den jüdischen Gemeinden ein Weihnachtsfest an, das sie so schnell nicht vergessen werden.

08:40 – Die Düsseldorfer Fußballarena gibt bekannt, dass das Impfzentrum noch zwei Tage bis zur Inbetriebnahme durch das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt und die Feuerwehr braucht. Auf Nachfrage bestätigt die Sprecherin jedoch, dass man für einen Fototermin mit Gesundheitsminister Spahn den Betrieb bereits simulieren könne. Laschet ist einverstanden. Mehr als simulieren kann er sowieso nicht.

09:00 – Die Infektionszahlen des Robert-Koch-Institutes treffen ein. Mehrere neue Hotspots in Nordrhein-Westfalen lassen den Schluss zu, dass der Präsenzunterricht in den Regelschulen auch viele Kinder zu Überträgern des Virus gemacht hat. Laschet zeigt sich zuversichtlich, dass das mit einer neuen Studie eines befreundeten Virologen alles in Ordnung kommen wird.

09:11 – Laschet lässt sich für seinen Auftritt in die Staatskanzlei fahren. Auf dem Weg verzehrt er sein Wurstbrot. Nebenbei telefoniert er mit einem der durch die Corona-Krise schwer angeschlagenen Fabrikanten, der für seinen Fleischzerlegebetrieb keine Subsubsubsubsubunternehmer mehr findet. Der Landesvater verspricht eine Gesetzesänderung auf Bundesebene, sobald er Kanzler geworden ist.

09:28 – Der Ministerpräsident tritt vor die Presse und verkündet, dass er einen normalen Betrieb von Skiliften und anderen touristischen Einrichtungen in Österreich und Frankreich derzeit nicht für sinnvoll hält, da die Infektionsgefahr insbesondere für Reisende aus dem Ausland viel zu hoch ist und zu unkontrollierter Ausbreitung des Virus führt. Da es sich bei den Besuchern der Skigebiete im NRW aber um ausländische Ausländer handelt, die für Deutschland keine zusätzlichen Risiken nach ihrer Abreise darstellen, plädiert er für eine sofortige Öffnung aller Pisten, die für das Sauerland als wichtigstes Wintersportgebiet der Bundesrepublik unerlässlich sei.

09:56 – Auf der Fahrt zur CDU-Landtagsfraktion hört der NRW-Kabinettschef im Radio eine Stellungnahme des RKI zu seinen Ausführungen in der Frage der Schulöffnungen. Laschet ist sehr verärgert, dass die Frage der Kinderbetreuung zur Sicherung eines ungestörten Arbeitseinsatzes der betreffenden Eltern nicht einmal angerissen wurde. Er lässt sich seine Wirtschaftspolitik nicht von irgendwelchen Virologen diktieren und verweist auf die vielen Lehrkräfte, die ihm täglich begeisterte Briefe schreiben würden, wenn sie dazu Zeit hätten.

10:43 – Der Führungszirkel der Fraktion ist ratlos. Es steht für alle außer Frage, dass der nächste Kanzlerkandidat der Union aus NRW stammen muss, die meisten sind sich aber sicher, dass das auf den künftigen Bundeskanzler ganz sichern nicht zutreffen wird. Offenbar hat es Laschet gegenüber noch keiner so deutlich geäußert. Er ist nur sehr überrascht über die Armin-Laschet-Poster, die in Wechselrahmen an den Wänden des Konferenzsaals hängen.

11:02 – Die Fußballarena bestätigt den Termin, mit etwas Glück wird auch Spahn für ein gemeinsames Foto anwesend sein. Das WDR-Studio Düsseldorf fragt an, ob ein kurzer Filmbericht mit einem anschließenden Statement in der Düsseldorfer Ausgabe der Lokalzeit möglich ist. Der Ministerpräsident sagt sofort zu.

11:28 – Vorgezogene Mittagspause. Das Wurstbrot ist schon weg, also lässt sich Laschet bei einem Grillimbiss unter dem Rheinturm eine Bratwurst reichen. Das Objekt ist erheblich angebrannt und sieht nicht mehr verzehrtauglich aus. Er besteht allerdings darauf, diese Wurst vor den Augen des Imbissbesitzers zu essen und fügt hinzu, dass er als Kanzlerkandidat alles für die Kohleförderung in Nordrhein-Westfalen unternehmen wird.

11:46 – Die Vorwürfe aus der SPD-Fraktion werden lauter. Vereinzelte Abgeordnete bezeichnen den ersten Beamten des Bundeslandes als schäbig und unanständig. Laschet weist in einem Telefonat mit seinem Rechtsanwalt darauf hin, dass er für die von NRW gekauften Masken kein Geld erhalten habe. Die Provision sei ausschließlich an seinen Sohn Joe geflossen und werde in Übereinstimmung mit den diesbezüglichen Vorschriften der Union auf den Cayman-Inseln landen, wo sie leider nicht von den bundesdeutschen Steuerbehörden gefunden werden kann.

12:09 – Das Telefonat wurde nicht durchgestellt, Angela Merkel ruft direkt in der Staatskanzlei an. Laschet springt aus seinem Drehsessel und hört schwitzend die Ansage der Bundeskanzlerin. Er versucht mehrmals, sie zu unterbrechen, stellt jedoch fest, dass sie offenbar gar nicht vorhat, ihn zu Wort kommen zu lassen. Besonders verängstigt ihn ihre Drohung, beim geplanten Parteitag noch einmal als CDU-Vorsitzende zu kandidieren und sich vom Gastredner Söder als alternativlos für die erneute Kanzlerschaft bezeichnen zu lassen. Sie legt einfach auf.

12:24 – Der Ministerpräsident hat sich schnell eine frische Hose angezogen. Der Bürostuhl wird in den kommenden Tagen gesäubert.

12:53 – Die WDR-Journalisten möchten vorab wissen, ob Laschet beim Interviews am Nachmittag eine Aussage zur Maskenaffäre tätigen will. Er verweist darauf, dass sein Sohn als Influencer die Corona-Artikel im Internet gekauft habe, um ein Modellprojekt für digitalen Infektionsschutz zu starten. Da es ihm gelungen sei, die Meinung und das Kaufverhalten eines der wichtigsten und besten Politikers in der EU zu beeinflussen, könne man das Experiment als gelungen betrachten.

12:58 – Der neue Standort der Maskenlieferung trifft ein. Der Ministerpräsident händigt seinem Fahrer das Fax aus und sucht in seiner Manteltasche nach einer Maske. Er findet keine. Egal, vor Ort werden sehr, sehr viele auf ihn warten.

13:39 – Es ist kalt in der Lagerhalle in Flingern-Süd. Bedauerlicherweise ist nur eine Euro-Palette zu sehen, auf der sich ein paar hundert neutral verpackte Kartons befinden. Laut Aufschrift handelt es sich um Fleischwaren aus einem Betrieb mit vorwiegend rumänischen Leiharbeitern. Laschet droht den gerade eintreffenden Fotografen mit einer Klage, wenn sie ihn vor den Mettwurstkartons aufnehmen.

14:35 – In einem gemeinsamen Statement wenden sich über dreitausend Lehrerinnen und Lehrer an den Ministerpräsidenten. Sie stellen klar, dass sie die derzeitige Unterrichtssituation für vollkommen kontraproduktiv und infektionshygienisch extrem gefährlich halten. Außerdem erneuern sie eine schon mehrmals gestellte Forderung, die digitalen Unterrichtsmöglichkeiten an den Schulen des Landes umgehend auszuweiten. Laschet schmeißt das Fax verärgert in den Papierkorb. Er wird sich bestimmt nicht von Pädagogen erklären lassen, wie der Schulbetrieb abzulaufen hat.

14:58 – Der designierte CDU-Chef hat seinen Kugelschreiber in der Landtagsfraktion liegen lassen. Grußlos geht er in den Konferenzsaal, wo Hilfskräfte gerade hektisch die Wechselrahmen mit Friedrich-Merz-Fotos bestücken. Neben dem Schreibgerät befindet sich auch seine Ersatzmaske, die er sonst immer in der Manteltasche mit sich führt. Laschet wertet dies als Gedächtnislücke und damit weiteren Grund seiner Kanzlertauglichkeit.

15:22 – Kurzer Zwischenstopp in der Staatskanzlei. Der Ministerpräsident bricht auf zum Ortstermin im neuen Impfzentrum. Aus Zeitgründen muss er ein Telefoninterview mit einem Boulevardblatt aus dem Springer-Konzern im Auto führen. Es geht um die angebliche Abstammung Laschets aus einem cheruskischen Adelsgeschlecht, die er jedoch als nicht erwiesen ansieht. Er möchte lieber, dass die Schlagzeile auf seine direkte Abkunft von Karl dem Großen Bezug nimmt.

15:46 – Während die gepanzerte Limousine durch Pempelfort rollt, öffnet Laschet seinen Aktenkoffer und entnimmt ihm eine Packung hochfeine Salami. Die Wurstscheiben haben einen angenehm fettigen Geschmack mit leicht ranziger Kopfnote. Leider greift er gedankenverloren nach seiner Ersatzmaske in der Manteltasche, um sich die Finger zu säubern.

16:03 – Laschet trifft in der Fußballarena ein und wird von einem Mitarbeiter des Gesundheitsamtes begrüßt. Leider ist Bundesminister Spahn noch nicht eingetroffen, was aber dem künftigen Kanzler sehr gut gefällt. Zumindest ist er im Moment der ranghöchste Politiker und wird auf jedem Foto zu sehen sein. Jedoch hat niemand einen Fotografen bestellt, so dass Laschet sich die Ausführungen der Mitarbeiter alleine anhören muss.

16:32 – Gesundheitsminister Spahn betritt den Fußballplatz. Er weist den Ministerpräsidenten auf die allgemeine Maskenpflicht hin und fordert ihn auf, umgehend Mundschutz anzulegen. Andernfalls droht er damit, sich nicht mit ihm ablichten zu lassen und gegebenenfalls auf ein gemeinsames Interview mit dem WDR zu verzichten.

16:45 – Die Maske mit den Fettflecken droht die Nase des CDU-Granden auf den Fotos unangenehm glänzen zu lassen. Er schiebt sich das Gewebe mit vorsichtigen Fingern unters Kinn, bevor er den Journalisten Bilder erlaubt. Spahn hat sich bereits verabschiedet. Er hat Besseres zu tun.

16:50 – Die WDR-Mitarbeiter haben ein tragbares Pult und ein paar Scheinwerfer aufgebaut, um den Ministerpräsidenten für die Abendsendung zu interviewen. Die Visagistin braucht ungewöhnlich lange, um seine fettglänzende Nase abzudecken. In einem kurzen Statement verkündet Laschet, dass er parallel zum Impfbetrieb in anderen Stadien in Nordrhein-Westfalens wieder Sportveranstaltungen erlauben wird, da Bewegung an der frischen Luft gesund ist und das Immunsystem stärkt. Je größer das Stadion ist, desto mehr Personen können seiner Ansicht nach davon profitieren. Auch Skisport im Rheinstadion ist für ihr eine tolle Option, die die Wirtschaft sehr nachhaltig stärken wird. Dass die Journalistin vom Augenrollen fast bewusstlos wird, wertet er als Zeichen seiner Ausstrahlung als zukünftiger Regierungschef Deutschlands.

18:03 – Auf der Rückfahrt in die Staatskanzlei erreicht Laschet ein Telefonat mit unterdrückter Rufnummer. Da er die Auseinandersetzung mit kritischen Journalisten scheut und nicht nochmals über die aktuellen Fallzahlen des RKI reden will, schreit er den Anrufer an. Er bedroht den Schreiber damit, dass er seinen Sohn vorbeischickt, wenn er weiterhin gestört wird.

18:50 – Nach einem kurzen Umweg über die Landtagsfraktion, wo eine weitere Ersatzhose für den großartigsten Kanzler seit Bismarck besorgt wird, kann sich Laschet in seinem Arbeitszimmer in der Staatskanzlei zurückziehen. Die Rücksitze des Dienstfahrzeugs dürften innerhalb weniger Tage wieder benutzbar sein.

19:22 – Für die Lokalzeit soll ein weiterer O-Ton aufgezeichnet werden. Laschet gibt unumwunden zu, dass er sich wie viele andere Länderchefs auch viel zu optimistisch über die Wirkungen des lockeren Lockdowns geäußert hat und nun erschrocken ist über die hohen Fallzahlen. Da man bei den vielen Infektionen allerdings nie wissen kann, wo sie stattgefunden haben, möchte er am liebsten so schnell wie möglich eine totale Lockerung in allen Bereichen durchsetzen, um aus dem Gesamtergebnis der Todesfälle die verlässliche Rückverfolgung der Infektionsketten zu erstellen. Im Hintergrund des Beitrags ist ein deutliches Augenrollgeräusch zu vernehmen.

20:04 – Ein Ersatzwagen war so schnell nicht zu beschaffen, daher muss der Ministerpräsident auf einer Plastikfolie sitzen. Er diktiert noch schnell das Interview mit dem Springer-Blatt, das er am nächsten Tag vom Chefredakteur freigeben lassen will. Darin zeigt er sich überzeugt, dass es im kommenden Jahr einen sachlichen Wahlkampf geben wird, in dem er als der einzige Kandidat mit überdurchschnittlich guten Umfragewerten wegen seiner historisch einzigartigen Kompetenzen alle anderen Politiker in ihre Schranken verweisen wird.

21:09 – Armin Laschet ist vor seiner Wohnung angekommen und sucht den Schlüssel in seiner Manteltasche. Leider befindet sich dort nur eine stark mit Wurstfett verschmierte Gesichtsmaske. Zum Glück hat der Fahrer im Handschuhfach stets einen Ersatzschlüssel, da diese Situation im Schnitt zweimal im Monat vorkommt. Der große CDU-Leader zieht sich zurück.

21:12 – Auf dem Anrufbeantworter fragt ein zufällig aus Medien und Gerichtsakten bekannter Fleischmogul nach, ob Laschet ‚über die Festtage seine verkackte Fettfresse vorbeischwingt‘. Leider sind seine Freizeitaktivitäten schon so verplant, dass es für ihn das härteste Weihnachtsfest der Nachkriegszeit wird.

22:01 – Nach einer weiteren Packung Trüffelsalami (MHD 01.01.2003) erbricht sich der Superkanzler brüllend in seine noch immer nicht neu konzipierte Duschtasse. Er ruft noch kurz eine Sprachnachricht ab, dass Joe Flugzeugträger als Außendienstchef der arabischen Friedensgesellschaft ordert. Gut, dass einer mitdenkt, wenn der Vater als größter lebender Politiker in die Geschichte des Weltalls eingehen wird. Laschet sucht nach einer sauberen Hose, schläft zwischendurch aber auf dem Sofa ein. Der Radiowecker ist gestellt. Schließlich lässt sich ein Ministerpräsident nicht von einem Radiowecker sagen, wann er aufzustehen hat.





Per Sachsen-Anhalter

2 12 2020

„… es Absprachen gegeben habe, um die Anhebung des Rundfunkbeitrages in letzter Minute zu verhindern. Ein gemeinsames Veto von CDU und AfD könne ein Zeichen setzen in der Reduzierung des staatlich gelenkten…“

„… werde die SPD trotz ihres Protestes vorerst keine Konsequenzen für die Regierungskoalition in Sachsen-Anhalt in Erwägung ziehen. Man verlasse sich eher auf die Grünen, die ohne Beteiligung an der Bundesregierung eine eigene…“

„… dass Haseloff entschieden zurückweise, die AfD als Erfüllungsgehilfen für die staatsfeindliche Politik der Ost-CDU zu missbrauchen. Ob dies im umgekehrten Fall der Weg sei, entziehe sich jedoch der Kenntnis des…“

„… teilweise Verständnis für die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Programme geäußert habe. Meuthen wolle nur ungern auf die staatliche Presse verzichten, da er sich sonst nicht so leicht in eine Opferrolle wegen ihrer Berichterstattung im…“

„… dass das Ausscheiden eines einzelnen Landes aus dem Mitteldeutschen Rundfunk oder die Selbstständigkeit des MDR auch technisch nicht zu bewerkstelligen seien. Ebenso könne das Land ohne die Unterstützung anderer ARD-Anstalten keine ausgewogene Berichterstattung garantieren und müsse hinnehmen, dass sich kritische, teilweise sogar demokratische Tendenzen in einzelne…“

„… den Parteienproporz in TV-Talkshows abschaffen werde, um die politische Bevormundung der Bürger zu beenden. Im Gegenzug verlange die AfD, dass pro Sendung mindestens drei ihrer Vertreter in den…“

„… Einsparungen durch die Abschaffung des Kinderkanals vorgeschlagen habe. Höcke fordere die freiwillige Zwangsmitgliedschaft in einer nationalen Organisation, die das Jungvolk auf den Angriffskrieg gegen negroide Fremdrassen und ostische Ballastvölker in den…“

„… habe Haseloff allerdings die Änderung des Rundfunkstaatsvertrages unterschrieben. Er werbe jetzt für eine Enthaltung, um später den linksgrünen Parteien die Schuld an der…“

„… vielmals um Entschuldigung gebeten, dass die Volksvertreter der Alternative für Deutschland in diese Lage gebracht worden seien. Buhrow wolle auch im kommenden Jahr eine…“

„… die Erhöhung letztlich nur sechsundachtzig Cent betrage. Als Kompromiss wolle die CDU-Fraktion vorschlagen, dass der neue Beitrag den Wert von 18,88 EUR…“

„… einen zu starken Fokus auf die westlichen Sendeanstalten moniere. Höcke wolle nur bei einer autonomen Sendeanstalt, die umfassend von seinen Ostfeldzügen berichte, eine Lösung mit den…“

„… dass die Rundfunkgebühr weiterhin als ‚Demokratieabgabe‘ bezeichnet werden dürfe. Die Praxis sei nach Forderung von Gauland sofort zu beenden, da man dem Volk nicht zumuten könne, Geld für etwas zu bezahlen, was man gar nicht…“

„… nicht auf die Kompromissfähigkeit der Grünen setze. Haseloff werde sich auch nach der Neuwahl in einer Minderheitsregierung gut mit der AfD verstehen und den Wählerwillen als…“

„… umfangreiches Material in den Archiven der Sendeanstalten vorgehalten werde. Buhrow habe sich entschuldigt, dass bisher nur knapp 3.000 Stunden Dokumentations- und Propagandamaterial über den Nationalsozialismus ausgestrahlt worden seien und verspreche, dass durch Konzentration und Neugestaltung eine Vielzahl neuer Sendungen in den kommenden Monaten und…“

„… in den ersten hundert Tagen seiner Kanzlerschaft täglich bis zu zehn Stunden in einem überregionalen Programm auftreten werde, das die Gebühren von dreißig Euro auch wert sei. Merz könne sich dazu mehrere neue staatlich finanzierte und/oder privat produzierte Sender zu seinen…“

„… seien die öffentlich-rechtlichen Sender eine Erfindung der alliierten Kriegsverbrecher, um die Lufthoheit über die Volksempfänger und damit die deutsche Ehre zu brechen. Höcke drohe sämtlichen Feindmächten mit dem brutalsten Widerstand gegen von zionistischen Mainzelmännchen gekauftes…“

„… verbitte sich Haseloff eine Einmischung in seine Zusammenarbeit mit Nationalsozialisten. Er werde seine Lehren daraus ziehen und nach den Neuwahlen als Juniorpartner der von Tillschneider geführten SA-AfD keine Rücksichtnahme auf…“

„… kritisiere die Partei das gesamte Modell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und wolle eine wesentlich bessere Lenkung. Statt die Anstalten von gewählten Parlamentariern leiten zu lassen, werde man ab sofort nur noch die AfD mit der Direktion der jeweiligen…“

„… habe Kramp-Karrenbauer eine sehr klare Meinung zum aktuellen Geschehen. Da es unter Merkel zu oft gemeinsame Lösungen gegeben habe, müsse die Union jetzt demokratische Prozesse neu denken können. Sie selbst sei jedoch nicht dieser Ansicht, wolle sie auch nicht öffentlich äußern und nach ihrem Rücktritt ein Parteiamt mit weniger…“

„… das stalinistische Hetzfernsehen einfach durch unabhängige Internetkanäle ersetzen wolle. Meuthen rechne fest mit mehreren Millionen Zuschauern, die ein von der AfD produziertes Medium mit bis zum drei Stunden hochwertigen Inhalten pro…“

„… sich die erste Erhöhung der Gebühren nach 2009 für die CDU im Rahmen halte. Der lange geforderte Bau der zusätzlichen Sendezentrale in Magdeburg könne nach der Zustimmung aus dem Westen nun Akzente setzen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die Haseloff als Intendant des…“