Gernulf Olzheimer kommentiert (DLVIII): Die modernen Kränkungen der Menschheit

2 04 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Der Mensch wird, göttlich verursachte Entwürfe ausgenommen, durch die gute alte Zellteilung in die Umgebungsvariablen gekippt, auch wenn er es sich meist umgekehrt vorstellt. Früher oder später sieht er, dass er nur ein Teil dieses Ökosystems ist – dass er nur ein vernachlässigbarer Teil in diesem Theater sein wird, entdeckt er später – und als Bewohner eines mittelprächtigen Rotationsellipsoiden auch alles andere als der Mittelpunkt des Kosmos. Zwar säuft er sich immer da seine Herkunft schön, wo Rasse, Sippe, Familie oder anders irrelevantes Zeug seine Zufallsexistenz zur Biografie aufplustern soll, er kann jedoch seine Abstammung nicht leugnen. Er gehört einer Art an, die friedlich auf Bäumen hätte hocken können, und will es nicht wahrhaben. Als wäre das nicht genug, kichert ihm der fröhliche Troglodyt noch immer durchs Oberstübchen, weil er Körper und Geist aus der Bauphase übernommen hat, in der sein bisschen Hirnrinde noch mechanisch arbeitete. Mit diesem Sperrmüll zwischen den Lauschlöffeln ausgestattet torkelt der Hominide in ein Zeitalter, das er hysterisch gar als Anthropozän abfeiern will. Lustig, wenn man weiß, dass derlei Etiketten meist auf ein gründlich ausgestorbenes Leitfossil deuten. Wir besorgen sie selbst, die modernen Kränkungen der Menschheit.

Unser Denkradius ist seit dem Säuglingsstadium nicht nennenswert gewachsen, wir messen uns noch immer eine Bedeutung zu, die dem Geschlecht erst seine ganze Lächerlichkeit zuteil werden lässt. Wie das Kleinkind erst einmal aus seiner Perspektive die Welt in kleinkindgerechte Kategorien verteilt, packt Homo debilis mit seiner phylogenetisch verbogenen Mütze den ganzen Mist in wichtige und unwichtige Sachen. Zwar ist der Knirps ehrlicher – was sich in den Mund stecken lässt, essbar ist oder keine zu negativen Gefühle auslöst, ist okay – und löst auch keine nachhaltigen Schäden aus, aber er kann auch nicht überblicken, dass man mit Nanopartikeln den besten Krebs aller Zeiten in die Umwelt schwiemelt und der Anstieg des Meeresspiegels um etwa zwei Zentimeter den Kölner Dom langfristig zu einer gefragten Attraktion für Tauchurlauber machen. Die Leistungsfähigkeit des Gehirns hängt nicht von seinem Gewicht ab und die Intelligenz nicht von der Leistungsfähigkeit des Gehirns. Nicht einmal von seiner Entwicklung, was auch immer das heißt.

Wir sehen nur diese Sphäre des Greifbaren, wie sie der haar- und zahnlos sabbernde Nachwuchs in seinen unschuldigen Fingern begreift; viel zu spät kapiert der im Embryonalintellekt dümpelnde Depp seine grenzenlose Borniertheit, dass sein ganzes Betragen, seine sozialen Regeln, Manieren, Moral und die pompös vorgetanzten Werte, ja sogar seine Überzeugung, der Mensch müsse auf ewig alles zum Untertanen machen, nichts sind als das auf Dauerschleife angelegte Programm, das sich in der Evolution herausgemendelt hat und die Selektion der durchschnittlichen DNA-Träger fördert, damit die Runkelrübe nicht irgendwann das Wesen mit dem höchsten IQ wird. Es gibt keine metaphysisch auf die Erdkruste blickende Entität, die diese Rotte von Nudelverbiegern nach seinem Ebenbild aus Schmierseife geschnitzt hätte. Wir paaren uns in biochemischen Prozessen nach der Kompatibilität der Immunsysteme, halten Liebe für einen Akt geistiger Freiheit und ziehen unsere Welpen genau so auf, dass sie schneller an die wirtschaftlichen Schlüsselstellen kommen als die Welpen des Nachbarn, auch wenn uns das als Individuen schaden könnte. Es schmerzt nicht, solange wir es nicht wahrhaben wollen.

Dann aber, wenn wir längst gemerkt haben, dass es Maschinen gibt, die klüger sind als wir – für manche reicht in diesem Erkenntnisprozess bereits ein Taschenrechner – kommt das böse Erwachen. Wir sind ein vernachlässigbarer Teil. Wir brauchen keinen Umweltschutz, genauer: die Umwelt bedarf dessen nicht. Sie beseitigt den Menschen als die Störgröße, die er nun mal ist, Biomasse mit miserabler Energiebilanz, von der sich keine Art ernährt, die nicht auch anderes fräße, und tilgt seine Spuren in weniger als einem Jahrtausend, ein leiser Huster in erdgeschichtlichen Dimensionen. Wir sind nicht in der Lage, die Macht von Viren und Tornados zu begreifen, denen es wumpe ist, ob sie die Erinnerung an Mozart und Machu Picchu von der Platte putzen. Diese Kränkung zu sehen und sie zugleich als Verschwörung des unfehlbaren Geistes abzutun ist unser Makel, den wir doch nur mit den Mitteln der gescheiterten Vergangenheit beseitigen wollen: Verleugnung, Technik, Glaube und die Sicherheit, der kommenden Generation die Scheiße vor die Tür zu kippen sei menschlich genug.

Dass sich diese ganze Zivilisation mit ihrer aus Kapitalismus, Zukunftsversessenheit und blindem Glauben an die Beherrschbarkeit der Natur zusammengeklöppelten Pseudoreligion nach wie vor für unverwundbar hält, obwohl sie nicht einmal die zivilen Folgen der Kernspaltung in den Griff kriegt, sagt alles über sie. Der Mensch steht im Mittelpunkt und damit so gut wie immer im Weg. Vorwiegend sich selbst.


Aktionen

Information

One response

2 04 2021
Umleitung: Lina E. vorverurteilt, Rechtsterror, “Querdenken” & AfD, Christian Drosten, die Kränkungen der Menschheit und Paul Auster. | zoom

[…] Gernulf Olzheimer kommentiert (Satire): Die modernen Kränkungen der Menschheit … zynaesthesie […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.