In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DLV)

7 08 2021

Meist reagiert Henryk in Kratzig,
was Hausarbeit angeht, recht patzig.
„Am Morgen, da saug ich,
zum Staubwischen taug ich
laut Weib sowieso nicht. Nachts ratz ich.“

Nikollë, der Barmann aus Drisht,
der Spirituosen bunt mischt,
erfindet Geschmäcker
von grausig bis lecker.
Hauptsache ist, dass es erfrischt.

In Zygmunts Geschäft in Lentzienen
pflegt er niemanden zu bedienen.
Auch hat man gefunden,
er warnt seine Kunden
mit ausgesucht finsteren Mienen.

Libardo aus Bugalagrande
fährt auf seinem Rad durch die Lande
als Langstreckenmeister.
Auch schläft er und speist er
im Sattel, doch dies nur am Rande.

Maurycys Verdruss ist in Krohle,
sein Ofen braucht viel zu viel Kohle.
Man riet ihm, im Keller
ging’s wesentlich schneller,
wenn er mit dem Eimer sie hole.

Altuna trägt Strümpfe in Shirq.
„Da ich sie aus Ziegenhaar wirk,
so laufe ich täglich
so hoch wie nur möglich.
Das kriege ich nur im Gebirg.“

Jans Auto klaut man in Medien.
Schon holt er ein Pferdchen zum Ziehen.
Was anfangs noch lieb schien,
man hält für den Dieb ihn.
Zum Glück kann er rittlings schnell fliehen.