Freindliche Übernahme

24 08 2021

„Zweiundzwanzig Prozent – Glückwunsch, das ist die Hälfte von Helmut Kohl! Sauber haben Sie das hingekriegt, sauber! Ich bin überzeugt, dass wir in Landshut, München und Regensburg gerade enorm Bedarf an Popcorn haben, während Sie sich um Ihre Kopf- und Kragenreste schwafeln. Haben Sie sich schon überlegt, wer da in der Wahlnacht auf Knien zur SPD rutschen darf, um sich als Juniorpartner in der nächsten Koalition anzudienen?

Ach, jetzt werden Sie auch noch pampig, weil wir als Christsoziale ja nur eine Bayernpartei sind, die man in der Fraktion mitmachen lässt, weil Sie so großzügig sind. Weil wir eh keine vernünftigen Minister stellen können und das auch seit sechzehn Jahren tun. Weil wir als CSU irgendwann einmal angeregt haben, ein eigenes Wahlprogramm für den Bund zu schreiben – angesichts Ihres Gerümpels ist ein Programm mit Inhalt jetzt ja schon fast ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Union, wie? Sie wollen uns also erklären, dass man Deutschland nicht so regieren kann, wie man ein Bundesland regiert? Seit 1957, Kollegen?

Schauen Sie, wir haben zuletzt auch ein paar Stimmen verloren, trotzdem stellen wir immer noch alle Direktmandate. Angesichts der Tatsache, dass sich Ihre Grinsrübe in Aachen gar nicht erst aufstellen lässt, weil sein Wahlkreis ihn für einen grenzdebilen Schaumschläger hält, sollten Sie über Ihre Performance mal gründlich nachdenken, bevor Sie die Klappe aufreißen. Dass Sie und Ihre Partei kurz vor dem intellektuellen Kollaps sind, sieht man doch schon daran, welche Primaten Sie als Vorsitzende kandidieren lassen. Wenn wir es als Regionalpartei schaffen, bessere Ergebnisse bei den Umfragen zu erzielen als Ihr Lachsack, können wir auch gerne warten, bis Sie angekrochen kommen. Den Kreuther Beschluss kann man jederzeit wieder zur Diskussion stellen.

Ich würde das jetzt mal nicht als Konkurrenz bezeichnen wollen, die belebt zwar das Geschäft, aber das würden Sie wissen, wenn Sie nicht in ihren popeligen Landesverbänden säßen, sondern als die einzige ernst zu nehmende Partei eine politische Einheit gestalten würden: Koalitionen sind Mist, vor allem, wenn man mit Knalltüten wie Ihnen am Kabinettstisch hocken muss. Wir diskutieren nicht, wir schalten aus. Da wir offiziell vom christlichen Geist durchdrungen sind – damit Ihre Opus-Dei-Schwuppen auch mal sehen, wie das geht – werden wir Ihren Laden nicht einfach von der Platte putzen, zumal dann immer noch die Gefahr besteht, dass Sie sich so tief bei den Nazis reinarbeiten, dass Sie irgendwann nicht einmal mehr operativ getrennt werden können. Nein, wir machen Ihnen ein Angebot, das Sie gar nicht mehr ablehnen können, weil jeder weiß, dass Sie sonst Geschichte sind. Wir übernehmen den ganzen Bums.

Nein, Sie müssen jetzt keine Angst haben. Sie machen einfach Ihren ganzen Mist weiter, genug Erfahrung als Befehlsempfänger sollten Sie in den vergangenen Jahren gesammelt haben. Das ist wie bei einer Firmenfusion, da kommen die Befehle dann halt nicht mehr von oben, sondern von ganz weit oben. Die Hauptsache ist, dass Sie sich an den neuen Stil schnellstmöglich gewöhnen, damit Sie in den nächsten Wahlkämpfen ausnahmsweise mal glaubwürdig wirken und nicht wie das, was jetzt auf Neudeutsch ‚lost‘ heißt. Integrieren Sie Dinge wie das christliche Menschenbild oder eine gewisse konservative Haltung in Ihre Denke, dann klappt es auch wieder mit der Politik.

Ich wusste, dass der Vorwurf kommt. Das war so klar, ich hätte es auf einen Zettel schreiben und in einen Briefumschlag stecken können, der Ihnen nach der Wahl zugestellt wird. Wir von der CSU sind also beliebig. Ich warte ja nur darauf, dass mir Ihr Pott-Pinocchio Populismus vorwirft. Wir haben die politischen Milieus von SPD und Liberalen in unser Spektrum integriert, da wusste Ihre Kanzlerin noch nicht mal, dass das erlaubt ist. Die CSU ist nicht umsonst ein Parteienaufsauger, wir machen in Bayern vor nichts halt. Diese ganzen Regionalbazis werden absorbiert, da braucht’s keine BVD, keine SPD und keine Durchtriebenenverbände mehr, das machen wir alles selber. Demnächst werden die Deppen vom Aiwanger an die Wand gedrückt, dann ist wieder Ruhe und Gemütlichkeit.

Als freundliche Übernahme würde ich das jetzt auch nicht unbedingt bezeichnen wollen, wir lassen Ihnen ja keine andere Wahl, wenn wir uns auf das gesamte Bundesgebiet ausdehnen. Feindlich auf der anderen Seite aber auch nicht, denn Sie behalten ja alle Ihre Mandate und sämtliche damit verbundenen Nebenverdienste. Bezeichnen wir es mal als eine freindliche Übernahme, das liegt irgendwo in der Mitte und hört sich auch halbwegs bayerisch an.

Sie wollen im Gegenzug als CDU in Bayern antreten? Das halte ich für gefahrlos möglich, Sie werden sich den Kopf kaum an der Fünf-Prozent-Hürde stoßen. Ich nehme an, statt wie bisher Ihre komplett durchgenudelten Parteiversager in der EU zu entsorgen, schicken Sie die jetzt nach München? Wir bauen gerne, und ein neues Landesirrenhaus in zentraler Lage käme uns ganz gelegen. Ja, machen Sie ruhig. Wir haben da eine gewisse Neigung, den anderen beim Scheitern zuzusehen. Das klappt im Moment bei Ihrem Kirmeskasper hervorragend. Zur Not können wir als disziplinarische Maßnahme die Fraktionsgemeinschaft im Bundestag aufkündigen, dann haben Sie einen Vorgeschmack auf das, was noch kommt. Umfrageergebnisse? Sie sind lustig. Das sind Ihre Umfrageergebnisse. Zweiundzwanzig Prozent. Und wissen Sie was, der CSU ist es doch völlig egal, wer unter ihr Bundeskanzlerin wird.“