In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DLX)

11 09 2021

Ach, öfters tritt Vít in Audechen
beim Gärtnern leichthin auf den Rechen.
Nur manchmal, da fiel er,
sonst spürt nur den Stiel er
und kann dann nicht darüber sprechen.

Von Folco, da hört man in Gratsch
recht viele Geschichten und Klatsch.
Die handeln vornehmlich
vom Weib und sind dämlich.
Ansonsten erzählt er meist Quatsch.

Wenn Radovan manchmal in Eicht
bei Kunden zu Haus Decken streicht,
steht unten ein Männchen
mit Farbe im Tönnchen,
das ihm dann den Pinsel anreicht.

Renato bezahlte in Gschnon
den Handwerkern selten den Lohn
Sie gingen mit Krach ab
und deckten das Dach ab.
Am nächsten Tag zahlte er schon.

Führt Jindřich sein Pferdchen in Braum
wohl über den Hof, trägt es Zaum
sowohl als auch Zügel,
doch nur fürs Geflügel.
Es wohnt bei ihm im Nebenraum.

Es leistet sich Claudio in Flaas
ein Eselchen. Da es viel fraß,
so muss er seit Jahren
an seiner Kost sparen
und isst wie das Tierchen nun Gras.

Ist Květa mal spät dran in Chlenn,
so sagt sie: „Bevor ich jetzt renn,
behalt ich die Ruhe
und schone die Schuhe,
weil ich sonst sofort wieder penn.“