Gernulf Olzheimer kommentiert (DLXXIX): Der menschliche Algorithmus

5 11 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Mit dem Gebrauch von Werkzeugen, mutmaßt die Biologie, beginnt bei Lebewesen die Intelligenz, die das Begreifen der Erfahrung mit dem Ableiten von Beziehungen und Zusammenhängen verbindet: je länger das Hölzchen, das der Spechtfink sich in den Schnabel klemmt, desto besser wird er Futter aus der engen Röhre stochern. Hat er erst einmal gelernt, wie sie die Gerätschaft benutzt, wird er auch lernen, was sich dazu eignet, gemessen an der Menge der erbeuteten Insekten, am Erfolg seiner Geschicklichkeit und deren Wirkung, die sich dann evolutionär fortentwickelt. Mag ein herumliegender Kaktusstachel den Sperlingsvogel erst zu seiner Leistung gebracht haben, er erschließt sich durch die geistige Durchdringung seiner Umwelt einen Vorteil, der zunächst seinen Trieb befriedigt, damit dann das Überleben der Art sichert. Bis hinauf zu den Primaten, die von dünnen Röhrchen Termiten lutschen oder mit flachen Steinen Muscheln und Nüsse zerschlagen, scheint sich der Gebrauch des Dings zu steigern, bis auffällt, dass der Afrikanische Elefant gezielt Gegenstände in einem Elektrozaun wirft, um einen Kurzschluss auszulösen. Ab da ist der Weg in die künstliche Intelligenz nicht mehr so weit, die neben der Erfahrungsverarbeitung auch die Fähigkeit des logischen Schließens erfordert und den Menschen nachahmt, wie er sich durch die Entscheidungsfreiheit getrieben mit den Problemen des Daseins auseinandersetzt. Sie ist zum Scheitern verurteilt, dafür sorgt der menschliche Algorithmus.

Haben wir uns mit Regeln und Einschränkungen eine Sozialstruktur zurechtgeschwiemelt, den Markt und etwas, das man als System bezeichnen kann, so spielen uns allerhand kleine Befindlichkeiten im täglichen Handel und Wandel in die Hände. Die Ware wird zu genau dem Preis angeboten, der der Nachfrage entspricht; ab einer gewissen Menge ist ein Rabatt kalkulierbar, es sei denn, es handelt sich um einen Käufer, der tatsächlich schon immer die Ware beim Händler bezog und auch nicht nur diese eine Ware, denn dann greift der Abschlag vielleicht schon ein bisschen früher. Ist der Kunde aber ein Zwischenhändler, der prozentual an der Summe beteiligt wird, was spräche dann für den Verkäufer dagegen, den Preis schlankerhand zu erhöhen? Sie einigen sich auf eine Wettbewerbsverzerrung, die nicht im Sinne des Marktes ist, aber zwei von drei Teilnehmern nicht schadet. Cui bono?

Der Einsatz von Rechnern zur Automatisierung des Preisgefüges ist längst die Regel, sei es bei Schnittblumen auf dem Großmarkt oder Kraftstoff an den Zapfsäulen, wo die Zahlen je nach Menge des verfügbaren Guts und Nachfrage von einem Ausgangspreis steigen und fallen, wenn das IT-Konstrukt innerhalb der eigenen Dunkelkammer die Prognosen trifft, wo der größtmögliche Gewinn sich innerhalb der regelnden Grenzen erzielen lässt. Allein die intelligente Software hat längst gelernt, die Faktoren intelligent zu manipulieren oder ganz auszublenden: die Preise steigen, weil sie die Reaktion der Konkurrenten antizipieren, in schöner Gleichmäßigkeit mit eben den Mitbewerbern, die sie aus dem Weg räumen müssten, um sich am Markt zu behaupten. Zwar streicht ein Konzern mehr ein als ohne Synchronisation dieser Effekte, doch letztlich zocken sie alle den Verbraucher ab, der kaufen kann, wo er will. Ausgenommen wird er am Ende überall, und zwar von der KI.

Der menschliche Algorithmus ist der Fluch seiner eigenen Entwicklung, denn er basiert im Gegensatz zur naiven Vorstellung der Bekloppten nicht auf moralischen Grundsätzen. Wie auch. In die Bredouille, auf einem ramponierten Planeten zu hocken, den eine Rotte geldgieriger Arschgeigen mit Technik retten will, die gegen Naturgesetze verstoßen muss, um zu funktionieren, haben uns nicht die Maschinen gebracht, sondern Knalltüten, die sie als Ausfluss von etwas feiern, was sie mit Intelligenz verwechseln. Moral ist ohnehin nur ein Konstrukt, die Maschine hat kein Problem damit, nach festgelegtem Regelwerk zu entscheiden, wen sie übermangelt und für wen sie bremst. Kommt der Mensch ins Spiel, und sei es metaphorisch, wird es eng. Wir haben als Nutzanwendung der Ethik stets Vor- und Nachteile abgewogen, aber nie Eigennutz gegen Gemeinnutz, weil technischer Fortschritt nur für den Eigennutz des Marktes denkbar ist, auch wenn plötzlich das gemeine Volk vom Aussterben bedroht sein könnte, sobald es nicht mehr mit 230 Sachen in die Leitplanke möllern darf. Algorithmen ahmen den verantwortungsbefreiten Utilitarismus des Nutzenkalküls nach, das vor allem den Gewinn maximiert, das Gemeinwohl nonchalant ausblendet und die Kosten nach unten durchreicht. Wer hier Werteobjektivität erwartet, zeichnet sich durch eine außerordentliche Putzigkeit aus oder betreibt selbst das System.

Uns bleibt ein Fluchtweg, der jeden guten Plan zunichte macht: die natürliche Dummheit, die noch jede Intelligenz gebremst hat. Algorithmen, die den Kunden ausdauernd mit Werbespam für Matratzen vollschmeißen, nachdem er sich gerade erst eine Matratze gekauft hat, sind nicht die Ausnahme, sie sind der Normalfall. Die Geschäftsbeziehungen regelt dann meist der Markt.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: