Friedensmarsch

21 02 2022

„Und Sie bleiben bei 500.000 Teilnehmern? Ich frage, weil beim letzten Mal nur dreißig da waren. Wenn Sie den Spaziergang diesmal wieder für eine halbe Million anmelden, dann gelten ab heute die aktualisierten Verwaltungsvorschriften. Das macht für jeden angemeldeten Teilnehmer eine Gebühr von 730,49 Euro, zahlbar sofort.

Natürlich können Sie mir jetzt drohen, dass ich nach Ihrer Machtergreifung im Arbeitslager lande. Gehen Sie davon aus, dass mich das nicht wirklich beeindruckt. Dafür habe ich von Ihnen und anderen Anmeldern zu viel gehört. Und vielleicht finde ich dann ja den Stempel nicht mehr, mit dem ich Ihren Antrag beglaubigen muss, damit er zur Polizei geht. Das kann schon mal passieren. Oder wir stellen auf einmal fest, dass kurz vor der Kundgebung der Geldeingang noch nicht bestätigt wurde. Das wird Sie nicht von der Zahlungsverpflichtung befreien, denn Sie haben schließlich einen Polizeiapparat für 500.000 gewaltbereite Extremisten bestellt, und wenn Sie den nicht nutzen, dann ist das nicht unser Problem.

Sie können sich das nach der Gebührenordnung schnell ausrechnen. Es gibt eine Grundgebühr für verfassungsfeindliche Kundgebungen – in Ihrem Fall sind wir sogar so kulant und stufen Sie nur als verfassungskritisch ein – und die entsprechenden Aufschläge. 23,40 Euro für erwartbaren Einsatz von Wasserwerfern mit Reizgas, 12,33 Euro Aufschlag auf die Unfallpauschale durch Mitführen verbotener Schutzbewaffnung gegen Vollstreckungsbeamte, und hier haben wir noch 0,88 Euro fürs Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen. Damit sind dann auch Hitlergruß und Horst-Wessel-Lied abgedeckt. Die entsprechenden Demonstrationsgrößen haben wir aufgeführt, das heißt, Sie können natürlich am Wochenende mit ein paar Kumpels spontan die Reichskriegsflagge durch die Stadt tragen, aber ab tausend Mann wird’s dann empfindlich teuer.

Die Polizeibegleitung wird gestellt. Sie können das auch nicht umgehen, wenn Sie die Bürgerwehr als Ordner rekrutieren. Auch dann nicht, wenn die Beamten aus der Polizeistaffel in ihrer Freizeit in einer rechtsnationalen Kampfgruppe Wehrsport und Selbstverteidigung gegen Demokraten betreiben. Sie bekommen die zugewiesen, die die Verwaltung für geeignet hält. Was nicht unbedingt bedeuten muss, dass die auch geeignet sind.

Berittene Polizei bekommen Sie nicht, da in der Vergangenheit die Einsatzmittel zu oft zur Abwehr einer Gegenkundgebung missbraucht wurden. Das ist nicht Ihre Aufgabe, sich darum zu kümmern, dafür sind ja die 3,54 Euro anteilig in der Pauschale für Wasserwerfer und Reizgas enthalten. Wenn Sie sich prügeln wollen, schmeißen Sie wie jeder andere Nazi auch Brandsätze in eine Unterkunft für Geflüchtete. Das machen Sie ja sonst auch immer, weil es dafür keine Anmeldeformulare braucht.

Sie brauchen sich jetzt gar nicht so aufzuregen, das ist ja nun Privatsache, die Regierung hält sich da vollkommen raus. Deshalb haben wir in der Verwaltung beschlossen, dass Sie gleich behandelt werden. Das war nie Ihre Absicht, Sie wollen ja grundsätzlich mehr Rechte als andere, wenn Sie sich für Gleichheit aussprechen, aber da müssen Sie jetzt durch. Sie demonstrieren ja offiziell für die Wiederherstellung verfassungsmäßig garantierter Freiheiten, und ob die nun abgeschafft wurden oder nicht, das geht uns hier nichts an. Meinetwegen melden Sie eine Kundgebung zum Artenschutz des Einhorns an. Kostet etwas weniger, und vielleicht kommen da auch mehr.

Selbstverständlich interessieren wir uns für die Teilnehmer Ihrer Demonstration. Sie melden da ja an, dann müssen Sie auch dafür sorgen, dass keine Extremisten mitlaufen. Pauschale? Sie haben das nicht ganz verstanden. Natürlich werden wir Sie für Straftaten aus dem extremistischen Umfeld zur Verantwortung ziehen, das ist mit der Zahlung nicht einfach abgegolten. Wir finanzieren das nur gerne ein bisschen besser, weil wir in der Pandemie und durch die vielen Umweltaktivisten momentan sehr viel zu tun haben. Da können Sie nicht auch noch von uns erwarten, dass wir für Sie zum Nulltarif tätig werden. Und für 54,90 Euro werden wir die Erkenntnisse unserer Ermittlungen auch an den Verfassungsschutz weiterleiten. Sie marschieren ja offiziell für das Grundgesetz, dann sollten Sie damit eigentlich gar kein Problem haben.

Noch mal, Sie müssen bei der Kundgebung sämtliche Auflagen einhalten. Es gibt keinen Bonus für Maskenverweigerer und Sie können das auch nicht im Voraus bezahlen. Diese 1,44 Euro sind nur für die Routinekontrollen, und wenn uns zu viele Personen auffallen, die sich nicht an die Auflagen halten, dann brechen wir die Veranstaltung eben ab. Beschweren Sie sich gerne, das beschleunigt Ihren Antrag nicht. Und ich möchte Sie an dieser Stelle gleich einmal bitten, Ihre Aggressionen nicht an den Beamten auszulassen. Sie haben diese Kundgebung ausdrücklich als gebührenermäßigten Friedensmarsch angemeldet, damit sparen Sie pro Kopf 140,37 Euro, trotz der erwartbaren Straftaten aus der Menge heraus. Dazu zählen auch Schilder und Transparente, auf denen zu Gewalttaten gegen Politiker aufgerufen wird. Wir können nicht dafür garantieren, dass die so beleidigten Amtsträger im Nachgang Strafantrag gegen Sie oder eine der an der Demo beteiligten Personen stellt. Nur damit das auch klar ist.

Anfahrt? Verpflegungspauschale? Tut mir leid, aber kann es sein, dass Sie uns gerade mit der Antifa verwechseln?“