In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (DCXX)

19 11 2022

Putzt Nagmeh den Boden in Kisch,
so funkelt er stundenlang frisch.
„So frisch abgezogen
ist der Glanz verflogen,
so dass ich danach nochmals wisch.“

Domunggus, der kauft in Sabang
sich Kürbisse. Ein guter Fang,
An manchen, da kaut er,
auf andere haut er.
Er wählt sie nur aus nach dem Klang.

Omid nähte sich in Abyane
aus manchem Stück Lkw-Plane
ein Zelt mit zwei Dächern,
an denen mit Löchern
er Planen befestigt als Fahne.

Odekta, die oft in Bontang
mit Ketten um sich herum schwang,
berechnete kräftig
und schwang danach heftig,
Sie tat dies nur aus Forschungsdrang.

Die Wanne von Shahpour in Nain
war voll, doch er hielt nur ein Bein,
genauer: die Zehen
hinein, um zu sehen,
ob’s warm war. Dann ließ er es sein.

Liliyana, die segelt in Ende
im Eiltempo fast bis zur Wende.
Gedenkend der Regel
refft sie dort die Segel
mit Hilfe der Füße und Hände.

Abdolkarim putzt in Andische
Aquarien. „Stören die Fische,
so lass ich sie ziehen,
um vor mir zu fliehen,
indem ich das Wasser anzische.“