Von der Notwendigkeit des Poetischen

4 12 2022

für Robert Gernhardt

So, als säße man in Zügen,
schaut man auf ein Spiel,
sieht die Welt vorüberfliegen
und erreicht kein Ziel.

So, als gäbe es noch Orte,
hofft man, dass es bleibt,
sucht beharrlich neue Worte,
weil man nichts beschreibt.

Ach, dies scheint so unerheblich
und gibt kein Gedicht.
Doch auch Schweigen ist vergeblich.
Also schweigt man nicht.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..




%d Bloggern gefällt das: