Kritische Infrastruktur

11 01 2022

„Und wenn die Feuerwehr nicht kommt?“ „Die Polizei ist meistens schneller.“ „Aber es kann ja mal brennen.“ „Wenn wir die ganze Feuerwehr in Quarantäne stecken, dann ist das auch egal.“ „Wir haben doch immer noch die Lehrer.“ „Wie kommen Sie denn jetzt auf die?“ „Naja, wenn die Schulen zu sind, dann sitzen die doch zu Hause.“

„Ich fordere sofort einen Notfallplan!“ „Wessen Aufgabe ist das denn eigentlich?“ „Seine.“ „Dann ist es ja auch nur logisch, dass er einen fordert.“ „Finde ich auch.“ „Aber kann man das einfach so aus dem Stegreif?“ „Die Experten hatten da vor etwa anderthalb Jahren mal etwas vorgelegt.“ „Das klingt gut.“ „Was haben wir da gesagt?“ „Dass wir uns nicht von Medizinern vorschreiben lassen, wie wir mit einer Krankheit umzugehen haben.“ „Hm.“ „Aber wir könnten doch jetzt ein paar Maßnahmen beschließen, damit die Leute sehen, dass wir alles im Griff haben.“ „Die Lehrer könnten vor der Schule Schnee fegen.“ „Und wenn es gar nicht schneit?“ „Geh doch nach drüben, Du linke Sau!“

„Wir müssen alle systemrelevanten Branchen berücksichtigen, das ist doch klar.“ „Mir haben zum Beispiel die Küchenbauer geschrieben.“ „Warum?“ „Irgendwie muss er halt seine Kohle verdienen.“ „So war das nicht gemeint!“ „Ach was.“ „Was wir jetzt brauchen, sind Stabilisierungsmaßnahmen, die die wichtigsten Wirtschaftsbereiche stabilisieren.“ „Also die Küchenstudios und die Bordelle.“ „Wieso die Bordelle?“ „Was?“ „Was?“ „Hat hier jemand aktuelle Zahlen?“ „Wovon denn?“ „Weiß ich auch nicht, aber aktuelle Zahlen hatte hier noch nie einer.“ „Gut, dann können wir ja alles so lassen, wie es ist.“ „Das klingt gut.“ „Und die Feuerwehr?“ „Wenn die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger sich in freiwilliger Quarantäne befindet, können nicht so viele Brände am Arbeitsplatz ausbrechen.“ „Und zu Hause?“ „Da setzen wir selbstverständlich auf Eigenverantwortung.“

„Wir könnten den Einzelhandel verstaatlichen.“ „Das klingt sehr gut.“ „Dann können die nicht mehr streiken.“ „Genau, wir machen das wie mit den Krankenhäusern.“ „Die haben wir doch privatisiert, damit sie nicht mehr so viel kosten.“ „Sterben können Sie auch ohne medizinische Hilfe, aber wenn ich nicht regelmäßig Alkohol und Klopapier kriege, dann wird es kompliziert.“ „Wir könnten die mit Minijobs ruhigstellen.“ „Und wenn dann alle kündigen?“ „Das würden die nie wagen.“ „Stimmt, das macht man nur in absolut unterqualifizierten Berufen, in denen man schnell einen anderen Job findet.“ „Und die Polizei?“ „Wollen Sie die jetzt auch verstaatlichen?“ „Bloß nicht, sonst riskieren wir, dass die durch staatskritische Demonstranten in eine moralische Zwickmühle gebracht werden und nicht mehr mit aller Härte Verstöße gegen nicht genehmigte Versammlungen ahnden.“

„Die Handwerker haben doch momentan Zeit.“ „Stimmt, mein Klempner kommt ja auch erst im März.“ „Das heißt, wir könnten die für mindestens sechs Wochen ins Krankenhaus schicken?“ „Lieber in die Schule.“ „Oder in den Einzelhandel.“ „Die sind doch gerade durch 2G leer?“ „Dann kann man ja Verkäufer im Handwerk einsetzen.“ „Sie können doch nicht qualifiziertes Verkaufspersonal in einen Beruf versetzen, in dem man nur Steine in eine Schubkarre schmeißt oder Rohre schweißt!“ „Wenn das zu schwierig ist, könnte man sie in die Politik bringen.“ „Das kostet Wählerstimmen.“ „Ich weiß, weil dann Supermärkte nicht mehr funktionieren.“ „Eben.“ „Da sehen Sie es, wir müssen höllisch aufpassen, dass wir bei der kritischen Infrastruktur keine Fehler machen!“

„Haben wir einen Krisenstab?“ „Den haben wir schon beim Hochwasser nicht gebraucht.“ „Und die Feuerwehr?“ „Die kann nur im Kriegsfall vom Bund beordert werden.“ „Das heißt, wir müssen das nächste Hochwasser zum Verteidigungsfall erklären?“ „Vielleicht hilft dann die Bundeswehr.“ „Wenn die Truppe das macht, kann die Feuerwehr ja auch in die Schule.“ „Was soll das denn?“ „Die Lehrer müssen doch in den Einzelhandel, weil sie nicht im Handwerk…“ „Jetzt haben Sie alles durcheinander gebracht.“ „Die Handwerker kommen jedenfalls erst, wenn das Wasser weg ist.“ „Die sind ja auch erst mal beschäftigt.“ „Mit den Krankenpflegern?“ „Fegen die nicht den Schnee weg?“ „Nur bei Hochwasser.“ „Ach was.“ „Und die Polizei?“ „Die arbeitet jetzt in zwei Mannschaften, die eine soll die andere ja nicht infizieren.“ „Und wenn eine sich unabhängig von der anderen infiziert?“ „Das ist so nicht vorgesehen.“

„Also sehe ich das richtig, die Küchenbauer haben Sie in dem Notfallplan nicht berücksichtigt?“ „Wir machen uns da große Sorgen, das sind ja auch Spezialkräfte, die man nicht einfach ersetzen kann.“ „Da haben das die Sachsen mit den Bürgerwehren schon leichter.“ „Die Übergänge zur Polizei sind da traditionell sowieso eher fließend.“ „Man müsste sich überlegen, ob man kritische Personengruppen überhaupt noch in Quarantäne nimmt.“ „Also wenn man sich kritisch äußert, kommt man nicht mehr in Quarantäne?“ „Sie haben da wirklich etwas nicht verstanden.“ „Aber…“ „Das würde bei Organen der Sicherheit natürlich zu einer Durchseuchung führen.“ „Definitiv?“ „Definitiv.“ „Das ist doch mal eine Aussage!“ „Damit hätten wir dann ja alles geklärt.“ „Großartig!“ „Gut, dann machen wir das so: Feuerwehr, Polizei, Pfleger, Lehrer…“ „Und die Küchenbauer?“ „Um Gottes Willen – wir als Landesregierung müssen doch alles tun, um die wehrlosesten Mitglieder unserer Gesellschaft vor dieser schrecklichen Pandemie zu schützen!“





Braune Armee Fraktion

10 01 2022

„… rufe das Bundesministerium des Innern zum entschlossenen Vorgehen gegen Tendenzen auf, die sich als demokratiefeindliches und strafrechtlich nicht tolerierbares Handeln in den…“

„… nicht beanstandet worden sei. Die mit der Bildunterschrift KRETSCHMER DU DRECKS JUDEN SAUWIR TUN DIR IN DEN GAS TUN könne vor einer semantischen Analyse nicht mit Polizeimitteln geahndet werden. Es sei nicht ersichtlich, ob es sich auf dem Plakat des Dresdner Flanierclubs um eine Affekthandlung oder eine vorsätzlich in diesem Wortlaut verfasste…“

„… vielfach Ersttäter seien, die nur zehn bis zwölf zur Bewährung ausgesetzte Strafen in ganz anderem Zusammenhang erhalten hätten. Das Polizeipräsidium Chemnitz sei sich sicher, dass nicht jeder, der einmal einen Brandsatz in einer zu diesem Zeitpunkt nachweislich menschenleere Synagoge geworfen habe, auch zu schwersten Straftaten wie der Durchführung einer gerichtlich untersagten Demonstration unter Abspielen von urheberrechtlich geschützter Schlagermusik und…“

„… mahne der Innenausschuss des Deutschen Bundestages zur Besonnenheit. Die von den Gründern der PEGIDA-Bewegung im innerstädtischen Bereich durchgeführten Märsche hätten nie zu Todesopfern geführt, deshalb dürfe man jetzt nicht mit falschen Maßstäben auf die…“

„… nicht zu verantworten sei, wenn Querdenker auf ihren Kundgebungen nochmals Kinder als Schutzschilde benutzen würden. Buschmann dränge auf ein amtliches Formular der Bundesjustiz, das es den Gerichten erlaube, von den Veranstaltern der Kundgebung eine eidesstattliche Versicherung einzuholen, dass dies sich unter keinen Umständen wiederhole, da sonst die Sicherheit vieler…“

„… halbautomatische Schusswaffen bei einem Spaziergang mitgeführt werden dürften. Aus dem sächsischen Innenministerium sei bisher noch keine Einschätzung gekommen, ob es legitim sei, den aus Bundeswehrbeständen entwendeten und ohne eine Waffenbesitzkarte getragenen Gewehren aus rein therapeutischen Gründen Winterluft zur Verfügung zu stellen, um sie vor seelischen Schäden zu…“

„… ein Schreiben an das Amtsgericht Bonn mit dem Briefkopf Braune Armee Fraktion eingegangen sei. Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages habe nach eingehender Prüfung bestätigt, dass eine derartige Gruppierung der Abteilung für Zeitgeschichte nicht bekannt sei, so dass ebenso wie bei NSU 2.0 kein Grund zur Besorgnis bei den zuständigen…“

„… es sich nicht um eine heterogene Bewegung handle, die in den einzelnen Regionen auf lokaler Ebene agiere, um die demokratischen Strukturen zu demontieren. Vielmehr sehe der Verfassungsschutz eine zentral gesteuerte Organisation, die daher eine Beobachtung in der Fläche komplex erscheinen lasse und nur auf lange Sicht zur erfolgreichen…“

„… müsse die Polizei vor allem in Sachsen und Thüringen geschont werden. Die Innenminister seien sich einig, dass den Beamten die Kontrolle sogenannter Demokraten nicht mehr zuzumuten sei, was nur durch ein durchgehendes Ausgangsverbot von Befürwortern der staatlichen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung und scharfe Kontrollen in…“

„… 83.843 der 83.844 überwachten Zahlungen von Konten der AfD getätigt worden seien. Bis zur vollständigen Aufklärung der Waffendiebstähle bei der Bundeswehr müsse der Verfassungsschutz noch weitere Observationen sowie Abfragen von…“

„… wenn Polizisten von den Demonstrierenden mit Hieb- und Stichwaffen angegriffen würden. Es sei für die Länderinnenminister allenfalls zu tolerieren, wenn weniger als die Hälfte der Beamten für höchstens drei Tage dienstunfähig seien, da die Kosten sich sonst oberhalb der üblichen…“

„… dass führende Kader sich in SA-Uniformen ablichten ließen, was im Bundesministerium für Justiz Erleichterung hervorgerufen habe. Die von den Demonstranten verkörperten Gruppen seien im Verlauf der nationalsozialistischen Machtergreifung nachweislich von Hitler kaltgestellt worden, was in diesem Fall eben für eine nicht bis zum Äußersten entschlossene Truppe von Gewalttätern und…“

„… könne die Polizei ihre Lage erheblich verbessern, wenn sie sich freiwillig auf die Seite der freiheitlich gesinnten Spaziergänger stelle. Die Landespolizei Thüringen werde sich für kritische Diskussionen mit den Verantwortlichen rüsten, um eine deeskalierende Strategie mit allen…“

„… seine drei und fünf Jahre alte Kinder im Auto bei 3 °C zurückgelassen habe. Der Vater habe nach Ansicht von Gauland korrekt gehandelt, da er nur durch konsequente Abhärtung eine deutsche Jugend schaffe, die zäh wie Leder, hart wie…“

„… sich der Reichsdeutsche Wanderverein e.V. als Interessenverband der demokratiekritischen Bürger verstehe, der seine Veranstaltungen auch ohne vorherige Anmeldung durchführen wolle. Es sei dabei vorgesehen, auch bewaffnete Angriffe auf Staatsorgane als Teil der Folklore vor allem in den Regionalverbänden Sachsen und…“

„… die Beobachtung verstärkt werden müsse. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechne mit der Aufklärung von Querdenkerstrukturen innerhalb weniger Jahrzehnte, falls nicht durch einen nicht vorhersehbaren Machtwechsel auf Bundesebene die operierenden Kräfte zu einer Änderung der…“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCVI): Das Hausfrauenmodell

7 01 2022
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Wenigstens das Problem hatte Rrt nicht, dass er weibliche Sippenmitglieder bei der Leitung seiner familiären Wohngemeinschaft berücksichtigen musste. Er sorgte für Bison und Buntbeeren, sein Weib, diverse andere Frauen sowie die Töchter, Nichten oder Schwippschwägerinnen verarbeiteten den Fang zu Braten, Suppe, Kleidung, Schmuck oder Kultobjekten. Das Paläolithikum war durchaus arbeitsintensiv im Abgang, auch wenn sich die Frau eher im Behausungsbereich beschäftigte – nicht, weil sie nicht im Zweifel Säbelzahnbiber in die Flucht schlagen zu vermochten, es machte nur ihre Verfügbarkeit für haushaltsnahe Dienstleistungen viel größer. Das Erfolgsmodell, das noch heute als Home Office praktiziert wird, es wurde in weiteren Entwicklungsstufen mit neuen Kulturtechniken bis zur Stütze der Gesellschaft etabliert, auch da noch, wo es vollkommen sinnlos wurde. Und wie die moderne Welt nun einmal ist, wenn etwas absurd ist und eigentlich in die Rundablage gehört, wird er bis zum Komplettkollaps verteidigt. So auch das Hausfrauenmodell.

Die in vergangenen Jahrzehnten bis 40 Stunden gesunkene Erwerbsarbeitszeit ist obsolet wie eine Postkutsche – sonntags in putzigen Filmen guckt man sich derlei musealen Murks gerne an, aber es wird in der Zukunft von heute schon keine Rolle mehr spielen, erst recht nicht im kommenden Mangel an Arbeit, die aus Digitalisierung und Automatisierung folgt, wenn wir sie irgendwann erreichen werden. Das traditionelle Strickmuster von Vater-Mutter-Kind-Kind-Familien als Norm der bürgerlichen Existenz zwickt wie eine zu enge Hose und hat nichts mehr zu tun mit einer Gesellschaft, der die Entkoppelung von Lohn und Arbeit längst als Lichtlein aufgegangen sein dürfte, auch und gerade durch die Pandemie. Jedes bessere Start-up, jede realistische Work-Life-Balance ist nicht mehr denkbar ohne eine partnerschaftliche Organisation von Arbeits-, Frei- und Pflege- oder Erziehungszeit, die in den meisten Fällen als Selbstverständlichkeit zwischen Tür und Angel erwartet wird, neben den anderen Selbstverständlichen wie Staubsaugen und Schlaf irgendwie aus den Rippen geschwiemelt und natürlich kostenlos, denn der Staat braucht ja auch Kinder und Ehrenamt, am besten aus den niederen Einkommensschichten, damit Leistungsträger sich zwischen Vorstand und Golf nicht so stressen.

Kinder, Küche, Kranke darf die Frau – natürlich die Frau, denn welcher echte Mann würde schon in Teilzeit gehen, ein paar Wochen nach der Geburt für den Nachwuchs zu Hause bleiben oder freiwillig als Putzhilfe die Karriere seiner berufstätigen Gattin im Hintergrund unterstützen – gänzlich gleichgestellt managen, da sie sich vom Hausfrauenmodell des 40-Stunden-Alleinverdieners die Ressourcen dazu freihalten lässt, um vielleicht ein bisschen nebenbei zu verdienen. Höchstwahrscheinlich landet sie in der Teilzeitfalle, kommt auch nach Jahren nicht mehr in den Job, hat im Falle der Scheidung oder als allein Erziehende entweder zu wenig Geld oder zu wenig Zeit, im Regelfall beides, und büßt so für den betonierten kapitalistischen Zwangs.

Wird jetzt alles anders, wo eine neue Regierung jubelnd egalitäre Teilhabe an der Lohnarbeit fordert und an der Fürsorge? Am Gesäß aber, Kameraden, denn die Lohnlücken ergeben sich nicht nur durch Minijobs, die früher oder später in die Altersarmut der weiblichen Bevölkerungshälfte führen, sie sind jetzt schon real durch schlechtere Bezahlung, durch faktische Nötigung eines Verdieners zum Acht-Stunden-Tag, durch ein unausgewogenes Modell des Elterngeldes, durch Ehegattensplitting, das den Anreiz zum Lohnunterschied so lange in die Köpfe drischt, bis Grundsicherung durchs Fenster grinst.

Wo es uns mittlerweile so gut geht, dass die Wirtschaft sich wieder auf zehn bis elf Stunden pro Arbeitstag kapriziert, darf der ansteigende Anteil an Singlehaushalten in der typischen Tretmühle gerne mitmachen, aber das ist nicht das Problem. Sie sind mit ihrer Erwerbstätigkeit annähernd ausgelastet, können aber im Falle der Familiengründung nicht einfach ein Viertel davon abgeben, beispielsweise für neue Stellen, die Anforderung und Bedürfnisse wieder in Einklang bringen. Alles, was Zeitmangel und Überarbeitung, die Hand in Hand gehen, an allfälligen Stressoren erzeugen, geht auch wieder zulasten der Gesundheit, die sich wiederum auf die Anwesenheit am Arbeitsplatz auswirkt. Der Kapitalismus und seine negativen Effekte bergen dem Überraschungen, der sich mit Scheuklappen durchs Dunkel tastet. Bei Tageslicht besehen hätte man diese Festspiele des Versagens weitaus früher wahrnehmen können.

Vielleicht lösen wir das gesamtgesellschaftlich. Die jüngst geborene Generation darf sich frei entscheiden und bekommt nicht mehr mit der Erziehung eingetrichtert, wie sie sich konform zu verhalten hat. Oder wir sorgen einfach nur dafür, dass sie so erzogen wird, dass sie ihren Kindern, die sie dereinst sicher auch haben werden, diese Art der Erziehung angedeihen lassen werden. Oder die ihren Kindern. Oder die ihren. Oder immer so weiter. Unter Umständen hat ja irgendwann jemand Zeit dafür, nach Spätschicht und Abwasch.





Quotenminderheit

6 01 2022

„… gegen das Grundgesetz, die Europäische Menschenrechtskonvention sowie das Deutsche Reinheitsgebot verstoße. Ein Bundeskabinett ohne Mitglieder aus Bayern seine nicht zu…“

„… zur Kenntnis genommen habe. Scholz werde sich dessen ungeachtet von den…“

„… werde Söder die Bundesregierung nicht als zuständig für den Freistaat anerkennen. Da die Ampel nicht repräsentative Splittergruppen wie Frauen und Fremdrassige berücksichtigt, ohne die bayerische Bevölkerung angemessen zu…“

„… dass die Christdemokraten immer schon Randgruppen ins Bundeskabinett integriert hätten. Mit Ministern wie Dobrindt und Scheuer, die für einen Position in der Wirtschaft nicht ausreichend qualifiziert gewesen seien, habe sich die Partei in besonderem Maße als…“

„… habe CSU-Generalsekretär Blume bereits Wirtschaftssanktionen gegen Berlin angekündigt. Die Abspaltung des wichtigsten Bundeslandes aus der BRD GmbH werde innerhalb weniger Monate zu einem Zusammenbruch des…“

„… würde durch fehlende Finanzmittel eins der größten Verkehrsprojekte gestoppt, das für mehrere Dutzend Arbeitsplätze gesorgt hätte. Allein im Management der neuen elfspurigen BayernBahn zwischen Taufkirchen und Traunstein seien zehn designierte Vorstandsvorsitzende vom drohenden Verlust ihrer bereits fest versprochenen…“

„… könne die Bayerische Staatsregierung nicht garantieren, dass Bundesgesetze im Machtbereich der CSU weiterhin durchgesetzt würden. Scholz müsse damit rechnen, dass sich die politischen Verwerfungen unmittelbar auf Entscheidungen im Bundesrat und in den…“

„… nicht nur auf Kritik stoße. So sei aus Hessen und Nordrheinwestfalen auch Verständnis für die Entscheidung der Ampelkoalitionäre geäußert worden, die von Unionsabgeordneten, ehemaligen Staatsekretären und hochrangigen Beamten des…“

„… offensichtlich den Bankrott des Freistaates provozieren wolle. Die Ausgaben könnten ohne die besondere Zuwendungen des Bundes nicht mehr gestemmt werden, was sich bereits kurzfristig auf die Infrastruktur sämtlicher…“

„… vom FC Bayern München aber abschlägig beschieden worden sei. Der Verein wolle sich nicht in Geiselhaft nehmen lassen und sehe nicht ein, zur Durchsetzung politischer Ziele auf Spiele außerhalb von Bayern zu verzichten, wenn die Ampel nicht auf die Forderungen des…“

„… dass die Boulevardpresse auf regelmäßige Skandale aus dem Regierungsviertel verzichten müsse. Der Deutsche Journalisten-Verband habe dies allerdings dementiert, da es sich bei den Fällen der vergangenen Jahre ausschließlich um CSU-Minister gehandelt habe, die ohnehin nicht im…“

„… nicht als Quotenminderheit angesehen werden dürfe. Söder habe darauf hingewiesen, dass in seinem Bundesland, das überdies das größte sei, sich die Bayern in der absoluten Mehrheit aller…“

„… nicht nach persönlicher oder fachlicher Eignung vergeben werden dürften, da dies bisher nie der Fall gewesen sei. Seehofer wisse aus eigener Erfahrung, dass er unter derartigen Bedingungen außerhalb von Ingolstadt nie auch nur eine…“

„… handle es sich bei der Kulturstaatsministerin Roth um eine aus Baden-Württemberg gebürtige Stalinistin, die eine als Musikkappelle getarnte Terrororganisation angeführt und mit staatlichen Antifa-Demogeldern zu Multimillionären gemacht habe. Stoiber werde sich dafür einsetzen, dass ihr die Bürgerrechte des Freistaates aberkannt und das Aufenthaltsrecht auf dem Gebiet des gesamten…“

„… ein Kabinett von diesem Zuschnitt gar nicht existieren könne. In jeder Gruppe müsse es aus rein logischen Gründen ein dümmstes Mitglied geben. Söder könne damit nicht anerkennen, dass es eine funktionsfähige Bundesregierung gebe und fordere umgehend Neuwahlen, um den rechtmäßigen Zustand der…“

„… dass sich Blume in seinen Plänen bestärkt fühle, die CSU auch auf alle anderen Bundesländer auszudehnen. Damit sei es für den Wähler möglich, nach der demnächst erfolgenden Liquidierung der CDU auch in anderen Koalitionen Minister der Christsozialen in eine…“

„… vor parteipolitischen Intrigen warne. Söder rate den Grünen ab, aus Rache die nachträgliche Nominierung von Hofreiter für einen Posten im Bundeskabinett zu einem…“

„… fürchte die CSU bereits, dass Deutschland in den kommenden Jahren verkehrspolitisch zum Schlusslicht der EU werde. Ohne eine bayerische Fachministerin könne nie ein Flugtaxi entwickelt werden, das die Exportwirtschaft in den…“

„… sei für Söder ein ausgesprochenes Zeichen von Führungsschwäche, dass sich Scholz zu den teilweise beleidigenden Kommentaren aus der christsozialen Parteiführung nicht einmal öffentlich geäußert habe. Deutschland stehe erkennbar kurz vor dem unmittelbaren Zusammenbruch, wenn es nicht durch mutiges Eingreifen bayerischer…“

„… auch nicht mehr möglich sei, europäische Projekte wie die Ausländermaut auf deutschen Straßen kostengünstig und rechtskonform zu…“

„… sei die Ministerpräsidentenkonferenz nicht gewillt, Blumes Vorschlag zur Umbenennung der BRD in Preußischer Feindbund zu…“

„… habe im Kabinett Merkel IV kein Mitglied aus Baden-Württemberg gesessen, jedoch drei Saarländer. Scholz wolle von einer unabhängigen Kommission untersuchen lassen, wie Deutschland dies habe überstehen können, um sich künftig in…“





Warten auf den Sozialismus

5 01 2022

„Erlauben Sie mal, ich verbitte mir diesen Tonfall, Sie dummes Arschloch! Überhaupt, ich werde Sie verklagen, wenn Sie nicht auf der Stelle zahlen, das wollen wir doch mal… – Schetelig! Wird’s bald!

Sie haben mir doch schon wieder die Rechnung von der Mistbude nicht auf den Tisch gelegt, dabei habe ich Ihnen hunderttausend Mal gesagt, jawohl, da mache ich keinen Spaß, ach: da ist sie ja. In einem ordentlichen Kontor kommt eben nichts weg, das schreiben Sie sich mal hinter die Ohren. Das ist die Aufstellung vom ganzen vierten Quartal? Ich werde hier noch verrückt, Schetelig – man macht doch keine Aufstellung vom Quartal, wir laufen den Zinsen hinterher! Monatliche Rechnungsstellung, sonst kann ich hier bald zusperren, oder wollen Sie etwa Ihr Gehalt auch an Sankt Nimmerlein? noch nicht angekommen? Ja, da hat Puschke wieder die Listen verlegt, das kennt man ja schon.

Gehen Sie mir mit langjährigen geschäftlichen Verbindungen, davon kann ich mir nichts kaufen. Die Firma ist marode, Hagen & Co. sind ja damals nur von meinem Großvater, und das waren noch ganz andere Zeiten, die hatten Geld wie Heu, wir haben den Kredit bekommen, und seitdem sind wir quasi ein Herz und eine Seele. Aber dass die nicht zahlen, ist ein Skandal! Als erstes setzen Sie sich mal mit dem alten Hagen ins Benehmen, wenn die nicht zahlen können, dann lassen wir eben ab sofort nur noch von Rott & Plauer liefern. Gute Adresse, die haben zweimal die Insolvenz abgewendet, ich kenne die noch von der Zwangsversteigerung, als die alte Gießerei von meinem Onkel pleite ging.

Ich will jetzt nicht gestört werden, wer ist denn da am Apparat? Nein, ich will jetzt nicht reden. Sie können ja gerne mit dem reden, ich habe jetzt keine Zeit. Ist das überhaupt korrekt aufgestellt? Nicht, dass wir hier eine Rechnung verschicken, und dann sind die Zahlen nicht… – Schetelig, Sie haben doch Prokura, da muss man sich um alles kümmern! Ich habe das damals noch so gelernt: wer ein Geschäft ordentlich führen will, muss immer und überall für Kundschaft erreichbar sein. Es gibt keine kleinen Kunden, es gibt nur kleine Geschäfte, merken Sie sich das! So, und jetzt geben Sie das mal Puschke, der soll sich um den Kinderkram kümmern. Es ist ja nicht zum Aushalten hier!

Übrigens großartig, dass wir demnächst wieder eine richtige Regierung haben. Die vier Jahre, die sind schnell vorbei, Hauptsache: wir kriegen keine Inflation. Dann steigen die Löhne, und die Leute geben ihr Geld für alles mögliche aus, aber nicht mehr für unsere Rechnungen. Sie brauchen mir das nicht zu erklären, Schetelig, ich habe das gelernt. In meinem Alter macht mir niemand mehr so leicht etwas vor. Sonst wäre ich nicht hier.

Gut, gehen Sie ans Telefon, dann mache ich das selbst. Zweihundert, vierhundert, sechzehnhundert und die Umsatzsteuer, das sind ja schon wieder jede Menge Unkosten, das wird der Alte sich nicht mehr leisten können, wahrscheinlich ist er auch kurz vor dem Konkurs. Aber ich kann doch deshalb meine Preise nicht senken, und überhaupt, er hat doch den Lieferschein unterschrieben, soll ich jetzt in den Schornstein gucken!? Schetelig, wo Sie schon mal dabei sind, prüfen Sie gleich die Voraussetzungen für eine Zwangsvollstreckung. Die Brüder sind mit etwas Glück schon klamm, dann so eine Rechnung, und wir springen als nächste über die Klinge. Aber nicht mit mir! Das wäre ja unglaublich, warten auf den Sozialismus, und dann lassen sie die Gläubiger im Regen stehen! Schweinerei, so etwas!

Was ist das hier überhaupt für eine komische Rechnungsnummer, wie kommt man dazu? drei auf einmal? Nicht bezahlt im Oktober und November, und jetzt alles auf einmal? Schetelig, Sie sind der Nagel zu meinem Sarg! Wir sind doch nicht die öffentliche Kreditanstalt, das kann man doch nicht machen! Wenn das jeder versuchen würde, wir wären umgehend bankrott! Mit solchen Schulden kann ich mich bald als Finanzminister bewerben, ach was: Sie sollten das machen! Die Leute fressen mir die letzten Haare vom Kopf, und ich schaue seelenruhig zu, wie man mir das Haus wegpfändet! Manchmal glaube ich, ich bin überhaupt nur von Idioten umgeben! Von Idioten, Schetelig!

Sehr gut übrigens, dass die Steuern jetzt doch gesenkt werden. Wissen Sie, wenn die Leute wieder mehr Geld haben, steigt nicht nur der Konsum, es ist auch gut für die Zahlungsmoral. Wir müssen mal an den Juniorchef von Robofix ran, der hat letztens eine nette Summe in die Gießerei gesteckt – kein großer Erfolg, aber investieren muss man immer. Mit etwas mehr Kapital könnten wir auch Kunden wie diese hier halten, die nie pünktlich sind. Da schaut man eben mal durch die Finger, großzügig muss man sein, dann hat man solche Malessen nicht und auch keine Scherereien mit der Bank. Sie gehen da nächste Woche mal vorbei, ich kann mich bei denen nicht mehr blicken lassen.

Jetzt gehen Sie halt dran, Puschke! Das ewige Geklingel macht einen ja ganz nervös, wir haben unsere Zeit ja nicht gestohlen. Die Leute auch nicht, da haben Sie ganz recht. Zehnmal? seit halb elf? Ich habe gesagt, jetzt übertrieben Sie nicht immer so. Zehnmal? Die haben nichts Besseres zu tun? Läuft wohl nicht, der Laden. Hähähä! Ja, geben Sie her, das ist die letzte Aufstellung? Wem? Oktober und November nicht drin? weil ich selbst unterschreiben wollte? Ich unterschreibe natürlich selbst, ist doch mein Geschäft! Wie, Hagen & Co. – das heißt, nicht die schulden uns sechzehnhundert, Gebühren für die Mahnung kommen noch drauf? Kinder, wir wären längst abgesoffen, wenn ich mich hier nicht um alles selbst kümmern würde!“





Tod und Spiele

19 12 2021

für Erich Kästner

Die Eingeschränkten dürften sich beklagen.
Den anderen ist alles viel zu viel.
Man schränkt sie ein, weil sie zu plündern wagen
und für ihr Recht betrachten, die zu schlagen,
die alles auf sich nahmen für ein Ziel.

Im Nebel ist verhallt die frohe Kunde.
Wir sind viel dümmer, als man von uns denkt.
Man diagnostiziert nur noch Befunde,
die man längst kennt, und sieht die nächste Runde
am Horizont, der sich alsbald verengt.

Und stirbt man selbst nicht, kennt man nur die Tode,
die man sich ausdenkt. Die sind nicht so schlimm.
Was sie als Tod betrachten, ist nur Mode
und weltgeschichtlich eine Episode.
Das ist ein Märchen, schadenfroh und grimm.





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCV): Das Grundrecht auf Egoismus

17 12 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Einen großen Vorteil hatte der Feudalismus in Bezug auf den Leistungsgedanken: Besitz, der im Normalfall durch Erbe erworben wurde, galt als Leistung. Natürlich waren hier und da ein paar Pflichten mit der gesellschaftlichen Stellung verbunden, aber solange ein Lehensmann im Krieg nicht die eigene Rübe hinhalten musste, sich von den Leibeigenen durchfüttern ließ und Recht über sie sprechen durfte, war das Leben einigermaßen erträglich. Besonders letzterer Umstand hatte schon vieles für sich, denn die Verbindung aus Macht und Eigentum weckte auch später im Bürgertum den innigen Wunsch, dem Trieb zu folgen und sich um geltendes Recht einen feuchten Fisch zu kümmern. Der Absolutismus perfektionierte den Gedanken, in nachrevolutionärer Zeit gab der Kapitalismus ein paar entscheidende Impulse, und jüngst haben sich durch die Wiedererweckung des Feudalstaates die Schnöselklasse und ihr Anspruchsdenken zu einer heiligen Allianz aus Arsch und Eimer gefunden, die von den Knalltüten der Unterschicht stolz und ohne Aufforderung nachgetanzt wird. Zu den üblichen Irrtümern über das Wesen einer Gesellschaft kommt nun das Grundrecht auf Egoismus.

Wer wenig im Kopf spazieren führt, hält sich gern an den Krücken der Folklore fest. Die Neigung zum sinnfreien Geplärr verwechselt die Kasperade mit Meinungsfreiheit, die Einrede anderer Personen mit nachweisbarem Bildungsabschluss für Zensur, jede andere Tätigkeit für grundrechtsbewehrt. So wähnt der Laberlurch sich in einer Diktatur, wenn jenes Terrorregime, das regelmäßig ein Parlament wählen lässt und eigene Organe zur Wahrung des Rechtsfriedens unterhält, ihm das Abbrennen von Feuerwerk und Asylbewerberheimen untersagt. Er fordert von diesem Staat die Zensur der angeblich staatlichen Medien, weil er der Ansicht ist, dass sie vom Staat zensiert würden, wobei möglicherweise nur das Ergebnis ihm nicht passt, was er dann für einen Verstoß gegen die Meinungsfreiheit hält. Es gibt Bürger, die für weniger in der geschlossenen Psychiatrie sitzen, aber da besteht Hoffnung.

Was der gemeine Depp sich nun aus seiner wirr zusammengeschwiemelten Wirklichkeit quetscht, ist das Gegenteil von Solidarität und ein sicheres Mittel, den eigenen Ast abzusägen, was in etwa seiner intellektuellen Grundausstattung entspricht. In seiner Kurzsichtigkeit beharrt er auf Recht, die Tauben auf seinem Dach festzunageln: Schnitzel für alle, mit 240 durch die Autobahnbaustelle, für fünf Euro nach Malle und ja keine Impfung, weil da noch mehr Mist drin sein könnte als im Schnitzel. Für ihn existiert keine Räson, eine staatliche schon gleich gar nicht. Die Staatsgewalt ist ihm suspekt, und es fehlte nicht viel, er träte aus dem Laden aus, weil die Regeln ihn zu kompliziert sind. Masken im Supermarkt? Menschenrechte! Opferrolle!

Man muss zur Verteidigung der Mehlmützen zugeben, dass die gierigen Protagonisten aus Politik und Wirtschaft das weitgehend moralfreie Raffen und Treten in jahrzehntelanger Offenheit vorgelebt und perfektioniert haben, bis es als Inbegriff des bürgerlichen Erfolgs galt und schamlos als dessen Zweck und Ziel gepriesen wurde. Was sich nun als Elite feierte, war im Gegensatz zum Mittelprekariat oft schon durch ererbten Status in einer besseren Ausgangsposition als der nachäffende Nappel, doch die Eigensucht wurde beworben als Chance zum Aufstieg, den man ihnen einst versprochen hatte. Dass die Hohlschwätzer emsig das Märchen von der Notwendigkeit des Nachtwächterstaates und der Steuersenkung nachplappern, das ihnen als Elixier der Gutsituierten eingeflößt wird, zeigt auch, wie bereitwillig die Knechte gegen eigene Interessen verstoßen können, weil sie hoffen, irgendwann so reich zu sein, dass sie die Steuern müssten, die die Oberschicht heute schon hinterzieht.

Das Grundverständnis, eine Verfassung sei nur installiert worden, um der Egoisten Dämlichkeit zu legitimieren, ist von außen durch immunisierende Kacklappigkeit nicht mehr zu durchdringen, jeder Versuch einer Gegenrede wird sofort als Straftat gewertet. Ihr geistiger Horizont ist punktförmig im Vakuum, deshalb verlangen sie auch, dass sich der Rest der Welt darum dreht, und also verwechseln sie ihr Schwindelgefühl mit Zustimmung oder, in der Liga rückrufpflichtiger Begriffe uneinholbar an die Spitze gespült, Freiheit. Hier aber schwappt die Dummheit ins Pathologische, wo sich der Blödföhn nur dann wirklich als Mensch fühlt, wo er auf die Existenz aller anderen pfeifen kann. Im Karneval der Zellkulturen hat es der gemeinschädliche Gnom weit gebracht, wenngleich er nicht versteht, dass er ohne fremde Hilfe ein Nichts wäre, eine miserabel aufgestellte Art auf dem abgeschrägten Weg in die Ausrottung, die den Rest der Umwelt allenfalls mit Humor und dennoch peripher tangiert, weil sie zu nichts nützt, höchstens als Biomasse. Mehr ist bei den Egomanen nicht zu holen, und wenn sie das Maul aufreißen, merkt man selten am Geruch, wo vorne und oben ist. Nun ist auch der Tod eine Art Autonomie, die man sich schöndenken kann, und es steht jedem frei, sich selbstverantwortlich aus dem Zirkus hier zu verabschieden, solange man keinen mitnimmt. Wo die bleiben, wer will da schon sein.





Freiheit und Wahrheit

16 12 2021

„Nein, das müssen Sie verwechselt haben. Jehovas Zeugen haben aktuell gar keinen Weltuntergang im Terminkalender, vielleicht kommt da nächstes Jahr wieder was rein. Wenn Sie das im Internet gelesen haben, ist die Wahrscheinlichkeit sowieso gering, dass das Jehovas Zeugen waren.

Das Problem ist, dass wir den Leuten selbst oft nicht richtig helfen können, weil uns Informationen fehlen. Diese Querdenker haben keine einheitlichen Nachrichtenkanäle, da schreibt jeder woanders, und es ist überhaupt nicht koordiniert. So entstehen oft Falschinformationen, die nicht mit anderen abgesprochen worden sind, und die Leute sind nicht richtig falsch informiert. Manche weichen dann sogar auf sogenannte Systemmedien aus oder sehen sich Mainstreamfernsehen an, was mit einer großen Verunsicherung einhergeht und starken psychischen Druck auslöst. Da müssen wir dann eingreifen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Bewegt sich Ihr Bruder denn noch? Wenn er gestern noch mit dem Rad zur Arbeit gefahren ist, würde ich ein Ableben vor drei Monaten für sehr unwahrscheinlich halten. Es gibt unterschiedliche Versionen von der Geschichte mit den Impfzombies, und wenn Ihr Bruder vor nicht wie erwartet im September verstorben ist, sollten Sie auch nicht ausschließen, dass die Impfung gar nicht richtig wirkt. Ach, das wussten Sie nicht? Ich habe hier drei Meldungen, in denen das genau so kommuniziert wurde. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, fragen Sie bei Ihrem Bruder ruhig noch mal nach. Er wird Ihnen ziemlich sicher sagen können, ob er tot ist. Ja, nichts zu danken.

Das war wieder so ein typischer Fall, der aus der defizitären Kommunikation der Querdenker resultiert. Zwei Informationen treffen aufeinander, die sich gegenseitig ausschließen. Wenn Sie da nur mit dem Vorwissen eines einfachen Psychotikers rangehen, als Reichsbürger beispielsweise, kann es da schon zu Zielkonflikten kommen. Sie lehnen den Staat ab, lassen sich als Beamter aber regelmäßig von ihm das Gehalt bezahlen. Sie kommen da in eine kognitive Dissonanz, weil Sie nicht wissen, was Sie davon glauben sollen, und eigentlich ist ja vorgesehen, dass Sie beides gleichzeitig glauben. Wir müssen uns teilweise mit Dialektik behelfen, und manchmal braucht man eben theologisches Rüstzeug, um hier weiterzukommen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Bis jetzt habe ich noch nicht bemerkt, dass der Strom abgestellt wurde. Sie telefonieren ja gerade mit mir, deshalb ist es auch unwahrscheinlich, dass es gerade heute auf der ganzen Welt keinen Strom mehr gibt. Nein, das ist auch kein Reststrom in den Leitungen. Aber Sie können gerne im Vorgarten Ihre Dosensuppen auf dem Holzfeuer zubereiten, das ist nicht illegal. Was das mit Corona zu tun haben soll, ist mir aber auch nicht ganz klar geworden. Vielleicht gucken Sie ja mal nach, ob Sie Ihre Stromrechnung auch wirklich bezahlt haben.

Bei der Theologie waren wir. Das ist gar nicht so verkehrt, die Querdenker sind ja keine normale Protestbewegung, die für irgendwas demonstrieren. Das ist eine Ansammlung religiöser Fanatiker, die alle eine hysterische Krise nach der anderen erleben, weil keins von ihren Dogmen vermittelbar ist und keine ihrer Prophezeiungen eintrifft. Dazu haben sie jede Menge Gurus, die alle irgendwie dasselbe sagen, aber letztlich will jeder von ihnen die einzige Wahrheit verkünden. Gut, dass die meisten Anhänger nicht genug Persönlichkeit zum Spalten mitbringen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Hungerkatastrophe? Ich hatte gerade einen Anrufer, der wollte sich eine Dosensuppe zubereiten, vielleicht schauen Sie mal bei dem vorbei? Der Einzelhandel ist natürlich auch weiterhin geöffnet, bisher hat die Bundesregierung nichts von einer Vernichtung aller Lebensmittel verlauten lassen. Allerdings muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass wir an Weihnachten etwa dieselbe Situation haben werden wie zu Pfingsten, da die Supermärkte feiertagsbedingt schließen. Sie müssten sich also an der Tankstelle mit Waren des täglichen Bedarfs eindecken. Und wenn es in Ihrem Supermarkt keine Nudeln mehr gibt, dann haben die vermutlich nur alles wieder umgeräumt.

Sehen Sie, diese Leute wollen, dass sich alles ändert, zur Not auch gewaltsam, aber sie drehen am Rad, sobald irgendetwas anders ist. Deshalb haben sie auch am liebsten unerfüllbare Prophezeiungen, damit sie danach neue unerfüllbare Prophezeiungen verfolgen können. Das tun sonst eigentlich nur Faschisten und andere größenwahnsinnige Deppen, aber die Unterschiede sind ja auch eher fließend. Und letztlich treffen sich Verschwörungsideologien immer an demselben Punkt, dass uns die jüdische Weltregierung alle umbringen will, warum auch immer. Als ob ein Planet ohne hessische Landwirte oder chilenische Taxifahrer irgendeinen Vorteil böte oder wenigstens besser auszubeuten wäre, aber von einer Religion erwartet man eben keine Logik.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Ach, Sie schon wieder. Ja, der Vulkanausbruch auf La Palma war von der Bundesregierung gesteuert, die Boosterimpfung ist mit einem Zellgift versehen, das wir über den Chip aktivieren, und bald haben wir Impftruppen, die aus Flugtaxis auf Sie schießen. Mit Laserkanonen. Das ist der Plan. Aber vierlagiges Toilettenpapier gibt’s diese Woche nicht mehr, das tut mir leid. Erst ab Montag wieder. Sehen Sie es mal realistisch: alles kann doch die Politik auch nicht.“





Historisches Erbe

14 12 2021

„Natürlich wird sich Herr Kretschmer nicht von den Mordplänen dieser Rechtsterroristen beeindrucken lassen. Die sind zwar auf sein Privatgrundstück gelangt, haben ihn antisemitisch beleidigt und ihm den Tod seiner ganzen Familie angekündigt, aber bisher ist davon noch nichts passiert. Da können Sie mal sehen, wie stabil dieses Demokradings hier im Reichsgau Sachsen ist.

Dann eben Freistaat, das ist doch dasselbe, oder wollen Sie sich an irgendwelchen ideologischen Propagandabegriffen aufhängen? Da hat Herr Kretschmer ausnahmsweise mal recht: man muss als Landesvater die Ruhe bewahren, solange noch nichts passiert ist. Das hat sich in den deutschen Ostgebieten seit 1990 bewährt, das muss man nicht ändern. Und solange keine größeren Werte zerstört werden – so ein Scheinasylantenheim hat ja keinen besonders hohen Brennwert, wenn Sie wissen, was ich meine – muss man den Volkswillen auch mal akzeptieren, auch wenn er mit der aufgezwungenen Verfassung nicht ganz so viel zu tun hat. Wir sind ja für Frieden und Freiheit, aber wir verstehen das aus unserer Perspektive. Es ist unsere Freiheit.

Nein, das ist in Ordnung. Herr Kretschmer hat sich entschieden, den inneren Frieden des Volks der Sachsen nicht zu stören. Das ist sehr löblich, denn das Volk der Sachsen kann notfalls auch anders, und da Herr Kretschmer gerne bei der nächsten Wahl noch mal antreten will – wenn man Glück hat, kann man auch im Rollstuhl eine große politische Karriere machen, aber dann muss er schon sehr viel Glück haben, wenn er noch im Rollstuhl sitzt, wenn Sie wissen, was ich meine – sollte er schon ein bisschen Verständnis für die Befindlichkeit seiner Wähler haben. Das hat doch bei PEGIDA auch gut geklappt, da musste man auch nicht bei jedem Hakenkreuz die Polizei rufen, und wenn man die trotzdem gerufen hat, bekam man von denen eben die Denunziantenfresse poliert.

Wir Sachsen nehmen unsere Angelegenheiten nun mal gern in die eigenen Hände. Das ist es doch, was die Politik von uns immer wieder fordert: mehr Eigenverantwortung. Wir warten eben nicht, bis die Regierung sich mal entscheidet, irgendetwas zu tun, wir handeln selbsttätig, und wir warten auch nicht ab, bis uns irgendjemand eine Rechtsgrundlage für unseren Volkswillen zur Verfügung stellt. Das Volk sind ja wohl immer noch wir, also warum sollte der Souverän hier die Entscheidungen akzeptieren, die die Systemvertreter im Auftrag der Hintermänner treffen? Noch sind wir in der Lage, das Schicksal unseres Volkes selbst zu bestimmen.

Herr Kretschmer zeigt sich nämlich durchaus geschichtsbewusst, weil es schon vor der konkreten Gefahr der Umvolkung seit 2015 eine deutliche Neigung gab, die national geprägten Gefühle der Sachsen nicht zu kriminalisieren, sondern als Teil des historischen Erbes anzuerkennen. Das kann auch schon mal unangenehm werden, aber kriegt man als Deutscher ja sowieso schnell Probleme, oder sie werden einem wenigstens nahegelegt, wenn Sie wissen, was ich meine. Deshalb hat Herr Kretschmer bisher auch immer gut daran getan, die politischen Initiativen gegen den Volkswillen, wo er als verfassungswidrig angesehen wird, mit seiner Regierungspartei und mit der vermutlich nächsten Regierungspartei gemeinsam zu verhindern. Wo soll das denn hinführen, wenn man nicht mehr seine Meinung sagen darf?

Wir zum Beispiel sind der Meinung, dass Herr Kretschmer sich bisher immer anständig verhalten hat. Er tut, was man ihm sagt. Das ist bei Politikern nicht mehr selbstverständlich, im Westen muss man da auch immer sehr viel Geld anlegen oder genau wissen, welche Leichen im welchem Keller stinken. Was seine geistige Grundausstattung betrifft, kann man ihm natürlich schnell beibringen, dass er Teil des Problem ist und nicht mehr aus der Nummer rauskommt, wenn er nicht mitspielt. Auf Dauer wird das die Gesellschaft spalten, und daran will man als Ministerpräsident sicher nicht schuld sein.

Haben Sie übrigens gehört, dass sich Herr Kretschmer für ein entschiedenes Durchgreifen der Polizei gegen die Rechtsextremisten entschieden hat? Ich auch nicht. Wie gesagt, er ist ein durchaus geschichtsbewusster und folgsamer Politiker, dem man in jeder Lage vertrauen kann. Außerdem muss man zugeben, dass die bisherigen Appelle aus dem Bundesinnenministerium kamen, seitdem wir da wieder eine Bundesinnenministerin haben, die nicht nur den Stuhl warm sitzt. Die darf alles sagen, sie ist ja nicht zuständig. Wir warten einfach etwas ab, bis sie ein Gesetz fordert, dass illegale Sachen verboten werden, und dann ist auch gut. Dann loben wir mal die gesunkene Gewaltbereitschaft der Polizei gegenüber den militanten Äußerungen des gesunden Volksempfindens durch die freiheitlichen Kräfte, wenn Sie wissen, was ich meine, und dann kommen wir bestimmt schnell ins Gespräch, wie wir das sonst auch immer machen. Miteinander zu reden ist da schon ein guter Schritt, und dann ist auch bald schon wieder Ruhe.

Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn in den nächsten Tagen bei Herrn Kretschmer versehentlich Brandsätze ins Haus geworfen werden, wir kennen unsere Sympathisanten nicht alle persönlich und können ihnen keine Vorschriften machen, da wir uns als freie Sachsen verstehen. Wir gehen davon aus, dass Herr Kretschmer das nicht so schlimm finden wird, weil ja noch mal alles gut gegangen ist, es sei denn, es ist nicht alle gut gegangen, aber das fänden wir auch nicht so schlimm. Wenn Sie wissen, was ich meine.“





Dinkeldeutschland

13 12 2021

„… gegen die Gesundheitsdiktatur demonstrieren werde. Der Naziterrorkanzler Scholz plane in der Nachfolge von Merkel den Massenmord an den Deutschen, indem er sie zum Essen zwinge. Die Widerstandsbewegung werde sich notfalls mit Gewalt gegen die…“

„… als Esskritiker auftreten würden. Die ersten Kostverweigerer seien entschlossen, öffentlich gegen die ihrer Meinung nach verfassungswidrige Zwangsernährung aller Bürger zu protestieren. Bisher sei es vor allem im Internet zu Diskussionen über Fotos von Bananenbrot und Smoothies gekommen, die offensichtlich als Manipulation des freien Volkswillens in den…“

„… vermeintlich für die Privatwohnung von Özdemir gehalten habe. Die Gruppe sei mit Fackeln und Schusswaffen vor das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gezogen und habe die Mitarbeiter als Lügenfresser bezeichnet, die sich in Wirklichkeit gar nicht im Gebäude des…“

„… gerade in der Weihnachtszeit vorsätzlich durch Werbung für Lebkuchen und Schokolade verursacht werde. Die Anti-Ess-Bewegung habe angekündigt, dass sie durch eine spendenfinanzierte Sammelklage vor dem Deutschen Weltgerichtshof für Strafbare Schwerverbrechen die illegalen Praktiken der Süßwarenindustrie beenden und die Firmen zum Wohle der…“

„… nur als Abendspaziergang angekündigt hätten. Die etwa hundert Teilnehmer seien dann durch die Dresdner Altstadt gezogen und hätten versucht, den Weihnachtsmarkt mit Hilfe einer bei der Bundeswehr verloren gegangenen Panzerfaust zu eliminieren. Da die Veranstaltung jedoch bereits mehrere Tage zuvor geschlossen worden sei, habe man vor Ort keine…“

„… gebe es keine medizinischen Studien, die nahelegen würden, dass ein möglichst hoher Fett- und Zuckerkonsum sich gesundheitssteigernd auf normale, nicht vorgeschädigte Menschen auswirke. Ein Sprecher des Diätetischen Volkswiderstands habe die sofortige Absetzung der Bundesregierung gefordert, wenn diese weiterhin ohne Kenntnis der Öffentlichkeit an einem Gesetz zur allgemeinen Zwangsmast aller Angestellten der BRD GmbH…“

„… dass man auch Bürger mit abweichenden Meinungen ernst nehmen müsse, wenn es den innergesellschaftlichen Dialog stärke. Kretschmer werde die patriotischen Essverzichtler gerne zu einem Adventskaffee mit Stollen und…“

„… und jeder mit gesundem Menschenverstand sehen könne, dass sich normale Personen nicht in dem geforderten Maß mit Nahrung vollstopfen könnten. Ernährungskritiker hätten vorgerechnet, dass bei einer Essenszufuhr von zwei Kilogramm pro Tag ein menschlicher Magen nach einer Woche geplatzt sein müsse, während die Mehrheit der normalen Deutschen offenbar ohne diese…“

„… zu einer Abspaltung innerhalb des rechten Flügels der rechtsrechten Kräfte gekommen sei. Der Kanal Dinkeldeutschland werde ab sofort keine Mitglieder mehr dulden, die sich nicht durch rein veganes Hungern und Verzicht auf…“

„… versehentlich zum Anschlag gekommen sei. Statt einen Brandsatz in eine Wurstbraterei zu schleudern, habe der Anführer der Gruppe Kalorienfreies Sachsen eine Bude mit erzgebirgischer Schnitzkunst angezündet, die in wenigen Sekunden mit einer gewaltigen…“

„… Supermärkte in Thüringen und Sachsen überfallen habe, um das nährstoffarme Lebensmittel aus den Verkaufsräumen zu entfernen. Die drei Angeklagten hätten die Reisflugscheiben im…“

„… würden einzelne Chemikalien, die mit der Nahrung zugeführt würden, in falscher Dosierung Langzeitfolgen bis zum Tod haben. So seien bereits wenige Kubikmeter Dihydrogenmonoxid, die im Laufe eines Lebens von der Bundesregierung für Ernährungszwecke bereitgestellt würden, für einen Bürger ohne Vorerkrankungen absolut…“

„… es eine Zuckerkritische Bewegung gebe, die verschwörungsideologische Diskussionen über ein Verbot von Ersatzstoffen führten, die sie ebenfalls ablehnen würden, da durch normales Essen oder…“

„… garantiere das Grundgesetz jedem Bürger die Selbstorganisierung der Nahrungsversorgung und verpflichte ihn nicht zum Essen. Der ehemalige Oberst der Reserve habe sich mit der Schusswaffe gegen die Entziehung seiner beiden unterernährten Kinder gewehrt und sei erst nach drei Stunden empathischer Diskussion mit Kretschmer durch Unterzuckerung von den Feldjägern des…“

„… es eindeutige Anzeichen gebe, dass Scholz von der Reptiloiden-Weltregierung gesteuert werde, die die Auslöschung der Erdbevölkerung durch Monosaccharide plane. Die meisten dieser Stoffe würden in einem chinesischen Labor erzeugt und durch Mobilfunkmasten auf die deutsche…“

„… zwei Mitglieder wegen Vorbereitung eines Bombenanschlags auf den Reichstag verhaftet habe. Die Wahlverteidigerin der beiden Aktivisten habe umgehend eine Beschwerde an den Internationalen Strafgerichtshof gerichtet, da durch die tägliche Verabreichung von drei Mahlzeiten an die Häftlinge der Versuch der Körperverletzung mit…“

„… angekündigt hätten, am Tag X alle Filialen einer Schnellrestaurantkette zu erstürmen. Der Aufruf zum Burgerkrieg sei aus dem christlich-bioenergetischen Forum für deutschblütiges…“

„… in den letzten Tagen vor Weihnachten zu den erwarteten Hamsterkäufen gekommen sei. Die Nachfrage nach Nudeln und Mehl sei vor allem in politisch instabilen Regionen höher als in der…“