Eine Frage der Ehre

14 11 2018

„Wir können jetzt davon ausgehen, dass diese Partei im politischen System der Bundesrepublik angekommen ist?“ „Sie selbst würden zwar nie etwas derart Demokratisches wie Bundesrepublik sagen, aber: ja. Der Parlamentarismus ist hier ja nicht tangiert.“

„Und warum tut die AfD das?“ „Opferhaltung.“ „Opferhaltung?“ „In einem Rechtsstaat gibt es nun mal kein besseres Mittel als einen Gesetzesverstoß, um verfolgt zu werden.“ „In letzter Konsequenz würde das ja tatsächlich bedeuten, dass diese Nationalsozialisten sich mit Absicht eine Reihe von notorischen Verbrechern ins Parlament und in die Partei setzen.“ „Da ist was dran. Wenn man wenig zu verlieren hat, handelt man meist ohne Rücksicht auf Verluste.“ „In juristischer Hinsicht?“ „Auch, aber in allererster Hinsicht natürlich unter moralischen Gesichtspunkten.“ „Sie meinen, dass sich hier eine kausale Verbindung feststellen ließe?“ „Allerdings. Wer lügt, stiehlt auch.“ „Also keine Verbrecher aus verlorener Ehre.“ „Verwechseln Sie hier bitte nicht Ursache und Wirkung und vor allem lassen Sie sich nicht täuschen, was den Vorsatz betrifft.“

„Wenn die Vorsitzende nun illegale Parteispenden angenommen hat, ist sie also in den Umgangsformen der politischen Klasse angekommen.“ „Richtig. Den Holocaust relativieren oder die Wehrmacht für ihre Verbrechen feiern können die anderen Soziopathen aus der Parteispitze auch, aber ein Spendenskandal, den man trotz offensichtlicher Beweise leugnet und für den man jede personelle Konsequenz ausschließt, das ist schon eine Frage der Ehre.“ „Ganovenehre?“ „Beleidigen Sie mir die Ganoven nicht. Mit diesem Schachzug hat sich Weidel ein hervorragendes Zeugnis als künftige Bundeskanzlerin ausgestellt, zumindest nach den Maßstäben dieses rechtsextremistischen Haufens.“ „Weil sie sonst keinen nennt, der an den Spenden beteiligt gewesen ist?“ „Das muss sie hier gar nicht, im Gegensatz zu dem Dicken aus Oggersheim sind hier die üblichen Verdächtigen belanglos.“ „Wobei es interessant ist, dass Weidel als Vertreterin der Überlegenheit des Deutschtums gemäß faschistischer Rassentheorie sich von einem Fremdvolk aushalten lässt.“ „Das entspricht ihrem Berufsbild.“ „Dass sie sich aushalten lässt. Im Übrigen hatten auch ihre Vorgänger wenig Probleme damit, Fremdvölker für sich arbeiten zu lassen und in ihren Ländern zu leben wie die Made im Speck. Noch wissen wir ja nicht, wie die Geschichte diesmal ausgeht, Anschluss oder Reichsprotektorat.“

„Der problematische Faktor ist hier also eher, dass Weidel nicht zurücktritt.“ „Für die Stellung im Parteiensystem ist das natürlich von großem Vorteil.“ „Das müssen Sie mir erklären.“ „Laut nationalsozialistischer Propaganda sind die Altparteien, das heißt die bisherigen Akteure der parlamentarischen Demokratie, zutiefst korrupt.“ „Gut, das ließe sich fallweise überprüfen.“ „Ihr Handeln wird nicht durch das Interesse am Wohl des deutschen Volkes geleitet, es orientiert sich ausschließlich am Eigennutz.“ „Das ist ersichtlich.“ „Indem die Altparteien das politische System auf diese Art stabilisieren, machen sie sich selbst unangreifbar.“ „Das hieße in letzter Konsequenz, dass diese Partei vorsätzlich ihrer Bereicherungsabsicht nachgeht, damit sie irgendwann in die Regierungsverantwortung gelangt.“ „So kann man es sehen.“

„Was ich nicht begreife, ist die Weigerung, für die illegale Spende die Verantwortung zu übernehmen und von allen Mandaten und Ämtern zurückzutreten.“ „Geben Sie mal einen Tipp ab.“ „Ich glaube auch nicht, dass sie damit demonstrative Nähe zu Seehofer oder Solidarität mit Maaßen zeigen will. Oder umgekehrt.“ „Sicher nicht. Diese Partei ist ja nicht angetreten, um sich ins Rechtssystem der Bundesrepublik zu integrieren. Sie ist angetreten, um es mit Füßen zu treten.“ „Und die Opferhaltung?“ „Spielt eine nicht unwichtige Rolle, schließlich will sich dieser gärige Haufen ja partout als akut von der Vernichtung bedroht gerieren. Da ist es schon ganz praktisch, wenn die eigene Klientel die kriminelle Energie juristisch nicht so ganz nachvollziehen kann.“

„Was spricht für die Möglichkeit, dass es sich um eine Falle handelt?“ „Sie meinen, die ganze Partei sein planmäßig ins offene Messer gelaufen? Das müssen Sie mir erklären.“ „Wenn ich vorher schon weiß, dass diese Partei nach dem Grundsatz der Selbstbereicherung funktioniert und alle rechtlichen Bedenken vom Tisch winkt, sogar bei eindeutig illegalen Spenden aus dem Ausland, dann ist das doch wie Fische fangen mit der Flinte in einem Fass.“ „So einfach würde ich es mir nicht machen. Die meisten Verschwörungstheorien haben ein höheres Komplexitätsniveau, und sehen Sie es mal realistisch: wer hat so viel Geld und will der AfD schaden? Die jüdische Weltverschwörung?“

„Andererseits, könnte es nicht sein, dass Weidel einfach ein bisschen übertrieben hat?“ „Wegen ihrer unverhohlen nationalsozialistischen Äußerungen? Weil sie im Sinne ihrer eigenen Partei eine parasitäre, gemeinschaftsschädigende Existenz ist, die man aus dem Volkskörper ausmerzen sollte?“ „Ach nein, nicht deshalb. Trotzdem.“ „Trotzdem?“ „Jeder weiß, dass sie so reagieren würde. Die Partei hat bis jetzt immer die Führung abgesägt, solange sie keinen richtigen Führer hatte.“ „Und sie meinen, das würde die Partei jetzt einfach so machen, ohne mit der Wimper zu zucken?“ „Selbstverständlich. Das ist eine Frage der Ehre.“

Advertisements




Maulkorb

5 11 2018

„Diese Altparteien werden wir auf den Müllhaufen der Geschichte schmeißen!“ „Das würde ich an Ihrer Stelle nicht mehr öffentlich äußern.“ „Wir werden die Altparteien erledigen!“ „Nein.“ „Diese Altparteien werden wir abschaffen!“ „Nein.“ „Wir werden die Altparteien…“ „Nein, einfach: nein.“

„Das heißt, diese linksversifften Volksverräter können uns einfach…“ „Nein.“ „Können Sie doch!“ „Es sind keine Volksverräter, und sie sind auch nicht linksversifft. Sie haben eine abweichende politische Einstellung, und wir haben das nun mal zu respektieren.“ „Was sind Sie eigentlich für eine linke Zecke!?“ „Ich bin Ihr Rechtsanwalt.“ „Und da folgen Sie natürlich dieser Siegerjustiz, die eigens dafür installiert wurde, das deutsche Volk in…“ „Ich sage es Ihnen gerne nochmals: nein.“ „Wie, nein?“ „Entweder entledigen Sie sich ganz schnell dieses typisch rechtsextremistischen Vokabulars, oder der Verfassungsschutz beobachtet uns.“ „Das ist Meinungsfreiheit für Sie?“ „Das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun.“ „Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tu, wenn diese Merkelhure das deutsche Volk in Geiselhaft nimmt!?“ „Nein.“

„Dann erklären Sie mir doch jetzt mal, was Meinungsfreiheit ist.“ „Wenn Sie eine Parteizeitung hätte, wobei: diese Postillen aus dem Kopp-Verlag, die erledigen das ja schon ganz gut.“ „Das ist unser gutes Recht, dass wir der Lügenpresse etwas…“ „Nein.“ „Und was ist jetzt damit?“ „Wenn Sie ein Parteiorgan unterhalten, erlauben Sie es dann den politischen Gegnern, ihre Meinung darin zu publizieren?“ „Natürlich nicht. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ „Das ist zwar korrekt, zeigt aber auch nur, dass Sie ein dummes Arschloch sind.“ „Hören Sie mal, ich lasse mir von einem wie Ihnen…“ „Wenn Ihr politischer Gegner sich auf die Straße stellt, weil es gerade regnet, und sofort mehr Regen fordert, weil Regen angeblich verboten werden soll, was ist er dann?“ „Ich weiß nicht, ein dummes Arschloch?“ „Langsam kommen wir der Sache näher.“

„Trotzdem würde ich nicht zulassen, dass die in unseren Medien, die die richtige Wahrheit schreiben, ihren linksversifften Mist bringen!“ „Nein.“ „Wie jetzt, nein?“ „Das müssen Sie auch nicht, aber das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.“ „Weil?“ „Sind diese anderen Parteien der Staat?“ „Nein, aber…“ „Sind wir der Staat?“ „Wenn wir erst der Staat sind, dann werden wir diese Merkeldiktatur gehörig in den…“ „Also haben Sie immer noch nichts kapiert.“ „Ich muss doch nicht dulden, dass die ihre Propaganda für Homosexualität, Islam und Volkszerstörung in unserer Zeitung machen!“ „Das hat aber nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Das ist Pressefreiheit.“ „Wir haben doch gar keine mehr! Wenn Sie hier in einer vom Staat gesteuerten Sendung die Wahrheit über Merkel sagen wollen, wie sie die Umvolkung der deutschen Rasse…“ „Nein.“ „Sie verteidigen die Zensur der Merkeluntertanen auch noch?“ „Es gibt keine Zensur, ansonsten würde man Ihre Zeitschriften einstampfen. Oder sie würden gar nicht erst erscheinen.“ „Sie wollen uns in die Pleite treiben, daher weht der Wind!“ „Sie haben offenbar ein paar mehr Sachen nicht verstanden.“

„Dann erklären Sie mir doch mal, warum man Weidel als Nazi-Schlampe bezeichnen darf.“ „Weil das von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.“ „Ach ja? Und wenn wir Merkel als Muselsau bezeichnen?“ „Meines Wissens haben Sie das bereits getan.“ „Und warum ist das nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt?“ „Weil es eine Beleidigung ist, die nichts mit den Tatsachen zu tun hat.“ „Mit Ihren Tatsachen vielleicht, Freundchen, aber mit unseren!“ „Dann wollen Sie die Partei künftig nur noch als Satire betreiben? Ich glaube, das Alleinstellungsmerkmal ist schon weg.“ „Notfalls machen wir das auch.“ „Zur Satiren fehlen Ihnen ein paar Sachen. Eine von ihnen dürfte Intellekt sein, aber lassen wir das.“

„Mit anderen Worten, wir dürfen ab sofort nur noch unter dem staatlich verordneten Maulkorb der Merkeljunta vor der Zerstörung Deutschlands warnen?“ „Es gibt keinen staatlichen Maulkorb, und es gibt auch keine Merkeljunta. Sie dürfen nur ab sofort keine Hetzreden mehr gegen politische Gegner halten, sie bedrohen oder extremistische Reizwörter verwenden.“ „Also Zensur!“ „Meine Privatmeinung ist ja, dass man ein lernbehindertes Stück Scheiße wie Sie mit dem Gewehrkolben voran in die Genickschussanlage prügeln sollte, aber ich sage das nicht öffentlich.“ „Wenn Sie das Echo vertragen, dann probieren Sie das gerne!“ „Es gibt in diesem Land ein paar Gesetze, und das Unangenehme ist, dass sie für alle gelten, also auch für eine Partei, die sich nichts weniger als deren Abschaffung auf die Fahnen geschrieben haben.“ „Das werden wir nach der Machtübernahme…“ „Wenn überhaupt, dann übernehmen Sie die Regierung.“ „Egal, aber wenn wir das mit legalen Mitteln machen sollen…“ „Sogar Hitler hat das geschafft.“ „… und das Volk nicht mehr aufklären dürfen über diese BRD GmbH, die die Merkelsau mit jüdischem Kapital in einen islamistischen Schwuchtelstaat verwandeln will, was sollen wir denn dann machen? Wir können und doch alle eine Kugel durch den Kopf jagen!“ „Ja.“ „Wie, ja?“ „Das ist der erste vernünftige Gedanke. Weiter so!“





Sprengsatz

29 10 2018

„… ein verdächtiges Paket aufgefallen sei, das ins Bundeskanzleramt hätte geliefert werden sollen. Die Sendung habe eine Rohrbombe enthalten, die bei der Explosion einen lebensgefährlichen…“

„… es sich um nationale Notwehr gehandelt habe. Die Kanzlerin habe die Grenzen geöffnet, um die deutsche Rasse zu vernichten, deshalb sei es nun das Recht der Opfer, sich mit gewaltsamen Mitteln zu wehren. Höcke werde selbst in die…“

„… zur Mäßigung aufgerufen habe. Schäuble fordere die rasche Aufklärung der Attentatsversuche durch den Generalbundesanwalt sowie ein hartes Durchgreifen der Justiz, um den Rechtsstaat in seiner vollen Handlungsfähigkeit herzustellen. Es dürfe keine Hysterie in der…“

„… mehrere Päckchen an Spitzenpolitiker der Grünen abgefangen worden seien. Dass es sich bei einer der Schachteln um ein Behältnis mit Erregern der Lungenpest gehandelt habe, könne die Polizei jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr…“

„… werte Weidel als Ausdruck des Volkszorns, der nicht durch eine linksversiffte Justiz gestoppt werden dürfe. Die Machtergreifung sei nur noch eine Frage der…“

„… seien die Medien mitschuldig. Da die linken Systemsender sich noch immer weigerte, die Kanzlerdiktatorin mit ihrem wahren Namen Fatima Sara Merkel zu nennen und sie als Hure des jüdischen Kapitals zu bezeichnen, müsse es einem deutschen Helden aufgebürdet werden, für die Beseitigung der Rassezerstörer die größten Gefahren für Leib und…“

„… anlässlich einer PEGIDA-Demonstration dazu aufgerufen habe, weitere Bomben an Regierungspolitiker zu schicken. Die sächsische Justiz sehe dies nicht als öffentliche Aufforderung zu Straftaten, da sich nicht mehr feststellen lasse, ob weitere Sprengsätze durch die Aufforderung Bachmanns oder auch in Unkenntnis dessen an die…“

„… sie sich deutlich gegen Rechtsextremismus ausgesprochen habe. Das Management habe mitgeteilt, Helene Fischer sei zur fraglichen Zeit nicht zu Hause gewesen und habe erst durch einen Anruf der Polizei von der Explosion im…“

„… durchaus Verständnis für die Empörung der Bürger draußen im Lande habe. Er selbst habe auch überlegt, ob er als Privatperson an einer Demo der Identitären in Chemnitz hätte teilnehmen sollen. Eine Ausschusssitzung habe jedoch in letzter Minute verhindert, dass Seehofer in die…“

„… ausgeschlossen werden könne. Da sich Fischer als linksextrem geoutet habe, werde die Stiftung Bauhaus Dessau das für die Weihnachtszeit geplante Konzert nun ersatzlos.…“

„… auf die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern verübt worden sei. Die Sendung sei mit der Paketpost angeliefert und noch vor dem Eintreffen im Gemeindezentrum zerstört worden. Das Behältnis sei nachweislich in Erfurt an die Poststelle des…“

„… ausgeschlossen werden könne, da die Bajuwarische Befreiungsarmee seit Jahrzehnten nicht mehr in Erscheinung…“

„… der sächsische Ministerpräsident die Briefbomben als positives Zeichen sehe. Es gebe in Deutschland nach wie vor freie Meinungsäußerung, was für ein erhöhtes politisches Interesse in der Bevölkerung spreche. Etwaige Sachschäden dürften die besorgten Bürger nicht davon abhalten, ihrem Unmut über den linksislamistischen Mainstream, in den Merkel die BRD GmbH im Laufe der…“

„… den Zentralrat der Juden in Deutschland beschuldige, die Sendung selbst geschickt zu haben. Höcke vermute, dass nur durch eine erneute Zahlung von mehreren hundert Milliarden Euro das Weltjudentum von einer Vernichtung der deutschen Rasse absehen werde, wie es bereits nach…“

„… auch Kardinal Wölki eine Bombe erhalten habe. Wer als Islamversteher das christliche Abendland abschaffen wolle, so Gauland, habe sein Recht auf Minderheitenschutz in der nationalen Erhebung verwirkt. Die nächste Kristallnacht werde die Immobilien dieser Wüstenreligion treffen und zur Entschädigung ihr Vermögen in die Alternative für…“

„… die Grenzen geschlossen werden müssten, da sich der Attentäter bestimmt in Ausland absetzen werde. Seehofer plane bereits die Einrichtung von Selbstschussanlagen, die zunächst nur im Freistaat Bayern, in Sachsen, Thüringen und…“

„… im Schloss Bellevue abgegeben worden sei. es habe sich nicht um eine Postsendung gehandelt, weshalb die Fahndung nun über die Bilder der Überwachungskameras sowie einen Zeugen im…“

„… eine Solidaritätsdemo für Helene Fischer nicht genehmigt worden sei. Meuthen habe versprochen, einen Trauermarsch zu organisieren, sobald Fischer durch einen weiteren Sprengsatz erfolgreich ums…“

„… habe Gauland vorgeschlagen, alle potenziellen Empfänge von Bomben in Schutzhaft zu nehmen, um nicht unschuldige Deutsche als Zufallsopfer zu gefährden. Die Maßnahme könne etwa durch Umwidmung einer KZ-Gedenkstätte zum funktionsfähigen Internierungslager innerhalb weniger Tage den…“

„… noch vor dem Verpacken detoniert sei. Es habe sich vermutlich keine weitere Person auf dem Grundstück befunden, da die Spurensicherung nur eine sehr begrenzte Menge an Leicheteilen habe sicherstellen können. Höcke hinterlasse eine…“





Business as usual

10 10 2018

„… in der FAZ die Abschaffung der Pressefreiheit gefordert habe. Gauland wolle damit die AfD in der nächsten Bundesregierung als…“

„… als wichtiges Problem erkannte habe. Der Kohleausstieg sei nun zur Chefsache erklärt und mit der Geschwindigkeit von 2011 als nationales Projekt für die…“

„… es eine tausendjährige Zukunft für Deutschland nur geben könne, wenn alle kriminellen Ausländer ohne Gerichtsverfahren sofort abgeschoben würden. Der AfD-Vorsitzende befürworte dabei auch ein eigenes Strafrecht für…“

„… den Bau von 40.000 Sozialwohnungen noch für das laufende Jahr in Aussicht gestellt habe. Der Bund könne sich derartige Investitionen durchaus leisten, man müsse nur den Verteidigungshaushalt endlich auf ein gesundes Maß…“

„… wieder die Möglichkeit geben müsse, deutschen Volksverrätern die Staatsbürgerschaft zu entziehen. Wer sich gegen die Belange des echten deutschen Volkes stelle, könne auch in einem anderen Land die…“

„… schnellere Verfahren kommen müssten. Seehofer wolle eine Einbürgerung innerhalb von zwölf Monaten nach einem positiven Asylbescheid ermöglichen, wenn es eine Perspektive zur erfolgreichen Integration in den…“

„… negative Aussagen über die Wehrmacht als Boykotthetze gegen das Volkstum gewertet und entsprechend betraft werden müssten. Gauland werde einen Ehrenschutz für die Soldaten, die das Reich gegen die bolschewistischen…“

„… müsse auch das Verkehrsministerium zu härteren Maßnahmen greifen. Die Autobauer seien sich inzwischen darüber im Klaren, dass eine juristische Verfolgung des Diesel-Skandals nur noch eine Frage der…“

„… die KZ-Gedenkstätten nicht mehr länger finanziere. Es müsse endlich einen Schlussstrich geben, der auch in der schulischen Erziehung zu stolzem Deutschtum und entschlossener…“

„… den garantierten Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz durchgesetzt habe. Dies sei als Ergänzung zu zehn Prozent mehr Teilzeitstellen eine wegweisende…“

„… das Tragen von Schusswaffen auch ohne Waffenschein erlauben müsse. Gauland fordere die Deutschen auf, sich umgehend mit Waffen zu versorgen, um gegen die Gefahr einer muslimischen Messerattacke schon im Vorfeld eine…“

„… höhere Löhne und Gehälter beanspruchen könnten. Die Pflegegewerkschaft ca.re habe trotz Nahles’ Tarifeinheitsgesetz als neuer Verband wesentliche Verbesserungen im…“

„… einen Gesinnungscheck für Polizisten einführen werde. Wer sich nicht bereit erkläre, Linksextremisten, Muslime oder Feministinnen durch den aufgesetzten Rettungsschuss zu eliminieren, der könne nicht in der Wehrmacht oder den ihnen angegliederten Staatspolizeiverbänden als…“

„… sich bereits auf Eckpunkte für ein Zuwanderungsgesetz geeinigt hätten. Die Chancen für ausländische Fachkräfte seien noch sie so gut wie in diesem…“

„… jetzt ausschließlich für Springer schreiben werde. Der AfD-Chef habe in seiner Kolumne eine vollkommen…“

„… zur Stabilisierung der Sozialversicherungen führe. Die Bundesregierung plane daher bereits eine Anhebung des Rentenniveaus auf…“

„… der Euro ausgedient habe. Gauland wolle eine umgehende Rückkehr zur Reichsmark, weil nur so die Nachteile der Friedenswirtschaft gegenüber einem…“

„… auch kleine und mittlere Einkommen spürbar entlasten werde. Durch die erhoffte Stärkung der Binnenkonjunktur könne so der Arbeitsmarkt in strukturschwachen Regionen wieder eine…“

„… die Herstellung von Mischvölkern als aktive Rassenschande bekämpfen müsse. Gauland habe kein Problem damit, die noch als Gedenkstätten bestehenden…“

„… werde das Schienennetz der Deutschen Bahn einer Grundsanierung unterzogen, zudem dürften die Fahrpreise für zehn Jahre nicht mehr…“

„… das Töten von Personen, die potenzielle Volksschädlinge werden könnten, als straffrei betrachten müsse. Gauland selbst wolle manche der rassisch minderwertigen, jüdisch oder negroid versippten Untermenschen weder als Nachbarn noch im…“

„… sich auf eine liberalere Drogenpolitik verständigen werde. Ein Verbot weicher Drogen sei gerade vor dem Alkoholkonsum der Deutschen nicht mehr als…“

„… auch für Behinderte nutzen werde. Der Volkstod durch Schädigung des Erbguts könne laut Gauland nur durch frühzeitige Euthanasie im…“

„… nicht mehr zu zahlen. Wer Homöopathie als Behandlungsmethode wolle, müsse ab sofort alle Kosten selbst übernehmen und könne im Falle eines therapeutischen Misserfolg auch keine…“

„… in Milliardenhöhe zurückzahlen müssten, um die Schäden am deutschen Volkskörper wieder auszugleichen. Gauland fordere von ihnen weiterhin, sich sofort aus Deutschland zu…“

„… vor dem Bundesverfassungsgericht anstrengen werde. Die AfD sei im Gegensatz zu ihrer Vorgängerpartei in der Bundespolitik erheblich einflussreicher und müsse daher in einem Verbotsverfahren mit sehr vielen…“

„… gekündigt habe, um Franz Josef Wagner nicht zu verlieren. Es könne in der BILD nur einen…“

„… kostenneutral fertiggestellt werde. Der Hauptstadtflughafen sei innerhalb des nächsten…“

„… aus ungeklärten Gründen gegen den Brückenpfeiler gerast sei. Mitarbeiter hätten berichtet, Gauland habe das Auto mit einer für ihn nicht ungewöhnlichen Blutalkoholkonzentration bestiegen und sei dann in östlicher Richtung zu…“





Festkomitee

3 10 2018

„… es sich um ein bedauerliches Missverständnis gehandelt habe, da die Chemnitzer Terrorzelle ursprünglich nur mit Scheckschussmunition und Pyrotechnik zum…“

„… sich die Vernehmung der Inhaftierten als sehr schwierig erweise, da so gut wie alle Mitglieder der Landespolizei teilweise seit Jahren mit den Verdächtigen in freundschaftlichem…“

„… sich als eine Art Festkomitee verstanden habe, das für den AfD-Landesverband Sachsen anlässlich eines informellen Treffens mit dem Ministerpräsidenten, der noch einmal abgestritten habe, dass es im Freistaat neonazistisches…“

„… werde der Generalbundesanwalt die laufenden Ermittlungen nicht durch sächsische Beamte durchführen lassen. Kretschmar habe sich empört geäußert, weil wieder einmal von offenbar stalinistisch motivierten Volksverrätern im Range eines Bundesbeamten Blut und Ehre des Freistaates mit Füßen getreten und…“

„… lege Maaßen sich jetzt endgültig fest. Da auch durch die angeblich terroristischen Täter keine konkreten Straftaten in Chemnitz begangen worden seien, insbesondere nicht auf den Straßen und vom Verfassungsschutz dokumentiert, könne man auf gar keinen Fall von einer Hetzjagd in…“

„… nicht eingeweiht worden sei. Bei den Vernehmungen hätten sich die mutmaßlichen Täter jedoch dahingehend erklärt, dass Kretschmer nicht das Ziel eines Anschlages habe werden sollen, da er als politisch zuverlässig und…“

„… habe sich die sächsische Landesregierung nicht um die Verdachtsfälle kümmern können, da die Kanzlerin mit ihrem Streit um den ehemaligen Verfassungsschutz-Chef die gesamte deutsche Politik für Wochen gelähmt habe. Die CDU Sachsen mache daher Merkel mitverantwortlich für den zufälligen Fahndungserfolg, der eigentlich gar nicht in die…“

„… dass es sich bei dem Angriff auf der Schlossteichinsel um eine Generalprobe gehandelt haben solle. Die Landesregierung könne hier keinen Terrorverdacht im engeren Sinne feststellen, da die mutmaßlichen Täter niemanden getötet hätten, außerdem habe man bei keinem Bomben, eine Panzersprengfaust, schwere Artillerie oder ähnliche Gegenstände gefunden, die geeignet gewesen seien, das Vertrauen in die AfD-Landtagsfraktion nachhaltig zu…“

„… müsse die Justiz erst einmal feststellen, ob es sich um Rechtsradikale, Rechtsextreme oder Rechtsextremisten handele, um eine genaue Einordnung im politischen Spektrum vorzunehmen, die letztlich auch der viel höheren Gefahr durch linke Gewalttäter und…“

„… werde in der Landesregierung entschieden bestritten. Da keiner der Beschuldigten bisher Verbindungen zum Verfassungsschutz habe oder vom zuständigen Landesamt bezahlt worden sei, könne man einen Terrorverdacht so gut wie…“

„… dürfe man jetzt nicht einfach behaupten, die Mitglieder von Revolution Chemnitz seien rechts motivierte Straftäter. Reichelt habe in seinem Leitartikel, in dem er das Ziel der mutmaßlichen Täter, mit Gewalt gegen den Rechtsstaat zu kämpfen, als von der Meinungsfreiheit gedeckte politische Äußerung gegen die Merkel-Junta und ihre…“

„… die Unterstützer der Gruppe Freital mehrheitlich gesagt, dass es sich bei den Verdächtigen um ganz normale Deutsche handele, die man aus der Nachbarschaft gekannt, in der JVA besucht, denen man beim Untertauchen behilflich gewesen und im…“

„… kein Verständnis dafür habe, dass die als Terroristen verhafteten für ihr gesellschaftliche Engagement bestraft würden. Gauland sehe in der Aussage, gegen politisch Andersdenkende angehen zu wollen ein der Bundesregierung ähnliches Vorgehen, die die AfD ebenfalls als politisch Andersdenkende betrachteten und deshalb eine…“

„… müsse man trotzdem in alle Richtungen ermitteln. Es könne sich bei einer Organisation, die sich zu Überwindung der parlamentarischen Demokratie durch rassistische Mordanschläge entschlossen habe, auch um als Nationalisten getarnte Linke handeln, die unter dem Deckmantel von Angriffen auf Asylbewerberheime in Wahrheit die Kraftfahrzeuge vieler unschuldiger Bürger aus dem…“

„… gehe Höcke davon aus, dass es sich um bereits umgevolkte Syrer handeln müsse, die einer Gehirnwäsche unterzogen und als Terroristen verkleidet worden seien, um die von Merkel mit jüdischem Kapital geplante Verfolgung und Ermordung des nationalen Widerstandes noch in dieser letzten Amtsperiode, bevor sie sich als Führerin des muslimisch-internationalen…“

„… keine Spuren zur Dresdner Hooligan-Szene nachgewiesen werden könnten. Dennoch sei es nicht ausgeschlossen, so Kretschmer, dass diese Lausbuben illegale Waffen aus Unkenntnis für Pyrotechnik gehalten hätten und eigentlich einen fröhlichen Nationalfeiertag in der…“

„… lobe Maaßen die hohe Mobilisierungskraft und die gute Vernetzung diverser Terrorgruppen in den östlichen Bundesländern. Seine Behörde habe hier überhaupt keine Unterstützung leisten müssen, so dass ein weiterer Aufschwung in Sachsen bald auch auf Sachsen-Anhalt, den Freistaat Thüringen und die…“





Hooligan Tours

17 09 2018

„Taaaa-taaa-ta-taaaa – kennen Sie? Kennen Sie bestimmt! Taaaa-taaa-ta-taaaa, taaa-ta-taaa-ta-taaa, ta-taaaa! Ist doch von diesem Franzosen, wie hieß der noch – egal, aber die spielen das überall, und da hatte ich sofort die zündende Idee. Damit lässt sich doch Geld verdienen?

So eine Demo gegen Kohle oder Atomstrom, die kann ja meine Oma anmelden. Da kriegen Sie sogar die Polizei kostenlos gestellt, Wasserwerfer ist im Preis inbegriffen, da tut der Staat alles. Wir haben’s ja! Aber so ein nationaler Trauermarsch, den müssen Sie erst mal organisieren. Und jetzt kommen wir!

Also wir waren ja schon länger im Geschäft, erst Hooligan Tours, dann hatten wir Stress mit der Zahlungsmoral und haben nur noch die NDP versorgt, dann kamen irgendwann die besorgten Bürger, und jetzt bietet sich ja quasi über Nacht eine hervorragende Geschäftsidee. Trauermärsche sind ja wie Katastrophentourismus, das ist denen doch scheißegal, ob es da einen Mord gegeben hat oder Notwehr mit Todesfolge, die wollen ordentlich die Sau rauslassen. Ist mir im Prinzip auch wumpe, wer das zahlt, die meisten können ja unter der Woche quer durch Sachsen nach Kandel und retour, vermutlich Angestellte der Partei, oder die werden als schlechtes Beispiel durchgebracht. Einer von denen hat mir ja erzählt, die Partei hat gesagt, er soll nicht wieder zurück in die Fabrik, weil da seit zwanzig Jahren die ganzen Ausländer sind, sonst könnte er nicht mehr behaupten, die Flüchtlinge hätten ihm den Job weggenommnen. Wie gesagt, wer das bezahlt, ist mir wurst.

Wir gesagt, wir sind Full-Service-Dienstleister der ersten Stunde, die ersten Touren gingen damals nach Dresden. Seitdem hat’s aber eigentlich auch nicht mehr aufgehört, die wollten immer wieder mit uns fahren, dann kamen irgendwann die Ableger, da konnten wir die Leutchen dienstags nach Sachsen karren, nach Köln, München, Berlin, das war ja anfangs auch eine schöne Zeit. Aber irgendwann wird natürlich alles langweilig, die ersten fingen schon an, die normalen Bahnfahrpläne zu checken, bei denen hat’s ein bisschen länger gedauert, aber einer von ihnen konnte ein bisschen die Uhr lesen, und ein Drittel war schließlich weg. Dann kam die Silvesternacht von Köln gab noch mal gewissen Auftrieb in der Zwischenzeit, neues Thema für die alten Leute, denen war’s ja letztlich auch schnurz, ob da ein Rumäne kleine Kinder frisst oder ein Afrikaner mit dem Smartphone eingereist kommt, die wollten einfach nur Krawall. Hat mich an meine ersten Bustouren mit dem Borussen-Shuttle erinnert, irgendwie romantisch, aber auch der Zauber hat sich dann irgendwann wieder gelegt. Was wir heute haben, ist der Glücksfall für die Branche.

Soll ja die Partei nicht alleine behaupten können, dass sie von der ganzen Hysterie um den Niedergang der deutschen Rasse finanziell profitiert und dadurch gerade noch mal ihren Arsch gerettet hat. Wir haben jetzt endlich wieder einen blühenden Busbetrieb, die Preise kann man anhand der ständig wechselnden Trauerfälle auch moderat nach oben korrigieren, wir haben jetzt etwas mehr als das Doppelte der Bahn, aber bis die Knalldeppen das merken, haben sie vermutlich nichts mehr auf der Naht. Dazu liefen wir jetzt das ganze Equipment, vom Deutschland-Ausländerfrei-Transpi mit Handgriffen und wetterfester Schutzhülle bis zur Deutschland-Mütze. Wobei das ist ja auch lustig, wir haben da knapp fünftausend Stück an die AfD in Sachsen verkauft, Barzahlung, die Lieferung war ans Bundesamt für Verfassungsschutz, Bundesamt, nicht Landesamt, und dann sind die Dinger vom LKA verteilt worden. Da versteht jemand offenbar eine Menge von Multi-Level-Marketing. Aber wir haben die Lager geräumt, der Artikel ist erst mal durch, wir verlegen uns wieder aufs Kerngeschäft.

Natürlich haben wir inzwischen Bonuskarten, die AfD-Abgeordneten, die gar nicht bei den Demos außerparlamentarischer Rechtsextremisten anwesend sein dürften, kommen natürlich billiger davon, ich meine, der Preis für sie ist nicht ganz so hoch. Also noch nicht. Kann ja auch sein, dass sich das irgendwann ändert, aber noch sind wir nicht so weit. Wir sind ja bereits in Verhandlungen, ob wir dem Parteivorstand oder wenigstens der Fraktion im Bundestag einen Viehschein ausstellen, dann müssen die sich nicht immer alleine anmelden. Auf der anderen Seite werden wir dann den Promi-Bus einsparen müssen, dann fahren die inmitten ihres besoffenen Fußvolks.

Das mit dem Rednerservice, das müssten wir noch besser organisieren. Die vielen Trauernden fahren ja inzwischen nur noch zwischen den zwei bis drei Städten hin und her, wo es überhaupt etwas zu trauern gibt, und hören sich immer dieselben Reden an von Rechtsextremisten, die sich als betroffene Bürger kostümieren, mit Hakenkreuz-Shirts und Reichskriegsflagge, und dann den Nationalsozialismus fordern. Wenn man dreimal in der Woche denselben Scheiß hört, wissen Sie, ich würde da auch wütend werden. Und wenn man als Parteimitglied, das noch nicht einmal auf so einer Demonstration mitlaufen darf, plötzlich neben den ganzen anderen Parteimitgliedern, die auch nicht auf so einer Demonstration mitlaufen dürfen, in der erste Reihe steht, dann macht einen das schon sehr betroffen, das kann ich nachvollziehen.

Wie es weitergeht? Keine Ahnung. Bis jetzt läuft der Laden. Übrigens, der neue Bus – nächste Woche ist Betriebsausflug beim Bundesamt für Verfassungsschutz!“





Schulterschuss

3 09 2018

„… jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt ablehne. Seehofer könne sich weder eine Beobachtung der Alternative für Deutschland durch das Bundesamt für Verfassungsschutz noch einen…“

„… zu einer Koalition mit der CSU weiterhin bereit sei. Gauland habe aber betont, dass er Söder nur als Juniorpartner akzeptiere und keine von ihm geführte Minderheitenregierung im…“

„… dürften Gefährder nur bestraft werden, wenn sie eine ausländische Staatsangehörigkeit besäßen. Man könne den Neonazis aus AfD und PEGIDA daher nach CSU-Linie keinerlei…“

„… dass Straftaten jeweils auf Länderebene begangen würden und somit die Landesämter für eine Auseinandersetzung mit der Partei zuständig seien. Der Innenminister könne erst einschreiten, wenn auf einem landesunabhängigen Territorium die Verfassung und der…“

„… könne Seehofer schon deshalb keine Ausbürgerung straffällig gewordener Deutscher in Betracht ziehen, da dies zwangsläufig mit einer einseitigen Grenzöffnung verbunden sei, die mit der Leitlinie der Christsozialen keinesfalls…“

„… auch in der Bundespolizei rechtsradikale Strömungen zu verzeichnen seien. Dies könne man schon aus gebotener Neutralität nicht zum Anlass für eine Kriminalisierung rechter Strukturen nehmen, da damit gleichzeitig die Bundespolizei in eine rechte Ecke gestellt würde, die sie schon aus Korpsgeist mehrheitlich niemals im…“

„… die Äußerungen Gaulands als unpassend bezeichnet habe. Man dürfe nach Seehofers Ansicht den Rechtsradikalismus nicht verharmlosen, denn dies würde langfristig zu einer Normalisierung führen, in deren Zuge faschistische Parteien auch in den Bundestag und in die Parlamente von Ländern und…“

„… gehe es dem Bundesminister zunächst um die Wiederherstellung von Recht und Ordnung. Da es sich bei den Personen, die durch Hitlergruß, Hakenkreuzarmbinden oder das Mitführen von Reichskriegsflaggen in Relation zu den 82 Millionen Deutschen aber um eine verschwindend kleine Gruppe handele, könne man nicht mit der Bundespolizei…“

„… sich gegen jede Pauschalisierung wehre. Für Seehofer könne diese lediglich bei Spinnern und Chaoten, die aus Hass auf den Rechtsstaat linke demokratische Methoden anwenden würden, um die deutsche Republik erneut zu…“

„… die Sicherheitskräfte nicht nach Sachsen verlegen könne, da die bayerische Außengrenze sonst schutzlos dem Ansturm von bis zur drei Straftätern preisgegeben sei, die pro Jahr in den…“

„… dass für den Anfang nur eindeutig ausländerfeindliche Aussagen unter Strafe gestellt würden. Seehofer werde Maaßen dahin gehend in Kenntnis setzen, dass eine Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes mit Strafverfolgungsbehörden nicht mehr auszuschließen sei, da sich manche Erkenntnisse, die der Inlandsgeheimdienst erst nach jahrelanger Observation gewönne, schon viel schneller in den…“

„… einen Demonstrationszug nicht mit der vorhandenen Gesichtserkennung behandeln dürfe, da dies im Nachgang zu einer Flut an Strafanträgen führen werde. Der Bundesminister des Innern sei davon überzeugt, dass insbesondere linke Bürger- und Grundrechtsschützer dies zum Anlass nehmen könnten, in einem Schulterschluss mit den national gesinnten Teilnehmern die…“

„… dürfe man auf gar keinen Fall politische Hetzpropaganda zum Maßstab des Handelns nehmen. Auch wenn die Mehrheit der Bürger für eine Beobachtung der AfD stimme, dürfe sich die Politik nie abhängig machen von populistischen Meinungen, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hätten und nur geeignet seien, die Stabilität der Bundesrepublik zu erschüttern. Seehofer sei nie…“

„… dürfe auch der Verfassungsschutz nicht einfach zur Selbstjustiz greifen, sondern müsse sich an die rechtlichen Rahmenbedingungen halten. Es werde keine Alleingänge der Bundesbehörde geben, falls diese bereits geplant oder in Ausführung seien, werde man sie selbstverständlich sofort…“

„… gebe es in Deutschland inzwischen so viele rechtsextremistische AfD-Amtsträger, die offen zu Gewalt aufriefen, den Holocaust leugneten oder einen Staatsstreich planten, dass geheimdienstliche Methoden mit den aktuellen finanziellen Mitteln gar nicht mehr zu…“

„… die Parteiführung Seehofer zugesichert habe, dass er nach der Machtergreifung eine sehr gut dotierte Position in einer Verwaltungseinheit der neuen Regierung bekäme. Unklar sei für Höcke nur noch, ob dies in Dachau, Buchenwald oder…“

„… auch auf Politiker in der CDU keine Rücksicht nehmen wolle, die eine sofortige Beobachtung der Rechtsradikalen forderten. Sie seien eben in der CDU und damit nicht in der richtigen…“

„… dass man im Gegenzug die permanente Linksbewegung in der Bundesrepublik betrachten und bekämpfen müsse. Die Sozialdemokraten seien bereits zwei Legislaturperioden hintereinander an einer Regierung beteiligt und dürften ohne jede Bewährungsauflage, nachdem die SPD immerhin das Ermächtigungsgesetz nicht verhindert habe, in der Öffentlichkeit für ihre…“

„… auf der anderen Seite auch unter Druck stehe und endlich handeln müsse. Seehofer habe daher mit Maaßen Möglichkeiten ausgelotet, die Beobachtung der Linken mit sofortiger Wirkung wieder zu…“